DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joggen in Zeiten Coronas: Wie gross muss der Abstand sein? Eine Studie hat Antworten

Spazieren, Joggen und Velofahren in Zeiten von «Social Distancing»: Eine neue Studie weist darauf hin, dass zwei Meter Abstand zu wenig sein könnten.
10.04.2020, 08:0411.04.2020, 06:23
Jogger auf einem Feldweg beim Hardwald Zürich: «Social Distancing» beim Outdoor-Sport ist ein wichtiges Thema.
Jogger auf einem Feldweg beim Hardwald Zürich: «Social Distancing» beim Outdoor-Sport ist ein wichtiges Thema.
Bild: KEYSTONE

Bewegung an der frischen Luft erfreut sich auch in Zeiten der Pandemie grosser Beliebtheit. Solange die nötige Distanz eingehalten wird, ist das Sporttreiben sogar erwünscht. Doch wie viel Abstand muss man einhalten, wenn man joggend oder velofahrend an Mitmenschen vorbei flitzt?

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Eine kürzlich publizierte Studie der niederländischen Universität Eindhoven und der belgischen Universität Leuven ist dieser Frage auf den Grund gegangen. Die Studienleitung kommt zum Schluss: Sporttreibende müssen draussen mehr Vorsicht walten lassen, als sie sich vielleicht bewusst sind. Die angestrengte Atmung in Kombination mit der schnellen Fortbewegung bildet eine Tröpfchenwolke, die andere gefährden könnte.

In der Studie wird davon abgeraten, sich direkt im Windschatten eines anderen aufzuhalten. Keucht, niest oder hustet die vordere Person, bildet sich hinter ihr eine Wolke aus Mikrotröpfchen. Hält die nächste Person zu wenig Abstand, kommt sie mit dieser Tröpfchenwolke in Berührung und könnte sich gegebenenfalls anstecken.

Simulation der Tröpfchenwolken: Je schneller die Bewegung, desto länger die Wolke.
Simulation der Tröpfchenwolken: Je schneller die Bewegung, desto länger die Wolke.
quelle: Studie

Das sind die Abstandsregeln

Die Grösse und Länge der Tröpfchenwolke variiert mit der Geschwindigkeit der Bewegung: Je schneller die Bewegung, desto länger die Wolke. Damit das Risiko einer Infektion minimiert wird, empfehlen die Forschenden folgende Distanzen:

  • Spazierende Person: fünf Meter Abstand
  • Joggende Person: zehn Meter Abstand
  • Velofahrende Person: zwanzig Meter Abstand

Diese Angaben müssen jedoch mit einer gewissen Vorischt interpretiert werden, denn die Studie durchlief ein schnelleres Verfahren als akademisch üblich – der dringlichen Situation geschuldet.

Die Simulationsmodelle der Studie ergaben zudem, dass es viel weniger problematisch ist, nebeneinander zu joggen als hintereinander. Bei windstillem Wetter reicht eine zwei Meter grosse Lücke, um sich und die andere Person zu schützen.

Abstand beim Überholen

Beim Überholen und Überholt-werden sollte frühzeitig die Seite gewechselt werden. So lässt sich der direkte Windschatten und damit die Tröpfchenwolke der vorderen Person vermeiden. Auf gleicher Höhe gilt dann die Zwei-Meter-Regel. Das Ganze ist mit dem Autofahren vergleichbar: der Zügigere sollte nicht zu dicht auffahren, und ebensowenig vorne wieder knapp reinziehen. (adi)

Was du zum Coronavirus wissen musst:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind

1 / 19
15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Pflogging»: Gut für die Umwelt und und die Gesundheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Obdachlose zerstört Impfskeptikerin mit 7 Worten – und das Internet feiert ihn ab

Der Clip eines obdachlosen Mannes ging in den letzten Tagen viral, weil er das Argument einer Impfskeptikerin mit einem Satz zerlegt hat. Im Netz wird er dafür gefeiert – mit ungeahnten Auswirkungen.

Der 28-sekündige Clip wurde Anfang Oktober während eines Anti-Impf-Protestes in Los Angeles aufgenommen. Dabei sind die Protestierenden zu sehen, wie sie Flaggen schwingend und mit Plakaten in den Händen den Hollywood-Boulevard entlanglaufen. Eine Frau macht unterdessen mit einem Megaphon auf sich und die Gruppe aufmerksam.

«Seht ihr all die obdachlosen Menschen hier?», schreit sie durch das Megaphon. «Sind sie an Covid gestorben und liegen tot auf der Strasse? Absolut nicht! Wieso?»

Vermutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel