Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Switzerland v Poland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 25/6/16
Switzerland's Xherdan Shaqiri 
REUTERS/Yves Herman
Livepic

Wenn nicht Shaqiri, wer dann? Ohne den Zauberzwerg läuft die Schweizer Tormaschinerie nicht. Bild: Yves Herman/REUTERS

Vor dem Start in die WM-Qualifikation bleibt eine Frage: Wer schiesst Shaqiris Tore?

Xherdan Shaqiris Ausfall für den Start in die WM-Qualifikation ist gravierend. Der Stürmer von Stoke City war an der EM an zwei von drei Schweizer Toren beteiligt. In den relevanten Spielen der Qualifikation lag sein Anteil sogar bei 70 Prozent.



Die Schweiz ohne Xherdan Shaqiri, Portugal ohne Cristiano Ronaldo. Wenn am Dienstag in Basel der Start in die WM-Qualifikation erfolgt, fehlt auf beiden Seiten die beste Offensivkraft. Die Frage vor dem Spiel lautet deshalb: Wer hat den grösseren Verlust zu verkraften? Ein Blick auf die Statistik der vergangenen zwei Länderspiel-Jahre verrät: Es ist die Schweiz. Denn für den offensiven Output ist Shaqiris Beitrag im Nationalteam grösser als derjenige von Ronaldo.

Britain Football Soccer - Middlesbrough v Stoke City - Premier League - The Riverside Stadium - 13/8/16
Stoke City's Xherdan Shaqiri celebrates scoring their first goal 
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Shaqiri schiesst neben der Schweiz für Stoke City die Tore. Bild: Carl Recine/REUTERS

An der EM-Endrunde in Frankreich wiesen beide die gleiche Statistik aus. Shaqiri schoss eines von drei Schweizer Toren und war an einem weiteren mit der Vorlage beteiligt. Auch Ronaldo erzielte einen Drittel der Treffer seines Teams (3 von 9) und war an zwei Dritteln aller Tore beteiligt (6 von 9).

Während der Qualifikationsphase aber war Shaqiri für das Schweizer Team wichtiger als Ronaldo für das portugiesische. Berücksichtigt man die wenig aussagekräftigen Partien gegen San Marino (4:0, 7:0) nicht, hatte Shaqiri bei 70 Prozent aller Schweizer Tore seine Füsse im Spiel. Ronaldo dagegen kam für Portugal bloss auf eine Quote von 45 Prozent. Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic wollte die beiden Ausfälle nicht gegeneinander abwägen. Zu Ronaldo sagte er nur so viel: «Im EM-Final ist Portugal gegen Frankreich nach dem Ausscheiden von Ronaldo stärker geworden.»

Portugal's Cristiano Ronaldo covers his face as he is stretchered off the pitch after suffering an injury during the Euro 2016 final soccer match between Portugal and France at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, Sunday, July 10, 2016. (AP Photo/Thibault Camus)

Petkovic: «Im EM-Final ist Portugal gegen Frankreich nach dem Ausscheiden von Ronaldo stärker geworden.» Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Shaqiris Ausfall schmerzt

Während die Portugiesen ohne ihren Leithammel zum EM-Titel kamen, tun sich die Schweizer gewöhnlich schwer, wenn Shaqiri fehlt. Nimmt man das Spiel gegen San Marino vom letzten Oktober erneut aus der Statistik heraus, ruft die Bilanz Besorgnis hervor. In den letzten sechs Spielen ohne Shaqiri erzielte die Schweiz ganze zwei Tore. Zuletzt war dies im März in den Tests gegen Irland und Bosnien-Herzegowina der Fall. Die Spiele gingen 0:1 beziehungsweise 0:2 verloren.

In diesen beiden Partien kamen Breel Embolo und Renato Steffen auf Shaqiris Position auf dem rechten Flügel zum Einsatz. Einer der beiden dürfte auch am Dienstag von Beginn weg spielen. Im internen Trainingsspiel setzte Petkovic Steffen mit dem violetten Joker-Überzieher ein. Der Flügel des FC Basel agierte jeweils im Team mit Ballbesitz. Das könnte ein Hinweis sein, dass Steffen den Vorzug gegenüber Embolo erhält.

01.02.2016; Luzern; SFL Award Night; Urs Fischer, Renato Steffen und Breel Embolo
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Embolo (rechts) oder Steffen (Mitte): Wer wird Shaqiri am Dienstag ersetzen? Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Für den Aargauer spricht zumindest die Spielpraxis. Er hat in dieser Saison schon 413 Pflichtspielminuten in den Beinen. Embolo, der beim Bundesliga-Start von Schalke vor einer Woche zunächst auf der Ersatzbank sass, kommt auf 135 Minuten, 90 davon im Cup gegen Amateure aus der 6. Liga. Dafür war Embolo an der EM dabei gewesen und in jedem Spiel zum Einsatz gekommen. Grundsätzlich ist er im Nationalteam der Stammformation näher als Steffen.

Doch wer auch immer Shaqiri gegen den Europameister ersetzt: Er muss die Lücke nicht alleine füllen. Leider aber tun sich die Schweizer Offensivkräfte auch im Verbund schwer, Shaqiris Output zu erreichen. Haris Seferovic, Eren Derdiyok, Admir Mehmedi, Breel Embolo, Renato Steffen und Shani Tarashaj kommen zusammen in 156 Länderspiel-Einsätzen auf 22 Tore. Shaqiris Bilanz: 19 Tore in 57 Spielen. (sda/qae)

Wie sehen die EM-Stars aus, wenn sie alt, dick oder verkleidet sind?

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel