DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Butler James, gespielt von Freddie Frinton, schaut missbilligend zu dem auf dem Boden liegenden Tigerfell, das eine staendige Stolperfalle auf dem Weg von und zur Anrichte ist. (KEYSTONE/epa/DPA/NDR/Str)

The same procedure every year – nur wissen die Briten davon bisher gar nichts.  Bild: EPA DPA

Dinner for what? In Grossbritannien kennt kaum jemand Miss Sophie – bis jetzt! 



«Dinner for One» wird dieses Jahr erstmals in voller Länge in Grossbritannien ausgestrahlt. Ja, richtig gelesen: erst-mals!  

Die ursprünglich 1963 in Hamburg vom Norddeutschen Rundfunk aufgezeichnete Komödie, die wir alle ach so very british finden, kennt auf der Insel bisher kaum jemand. Das soll sich jetzt ändern.  Am Freitag wird der Kurzfilm beim Schottischen Comedy Film Festival «Scoff» in Campbeltown Premiere feiern. Das teilten die Organisatoren des Festivals auf der Website der kleinen Gemeinde im Westen Schottlands mit.

SRF drehte eigene Schweizer Version 

In Deutschland und mithin der Schweiz gilt der Sketch mit Freddie Frinton als Butler James und May Warden alias Miss Sophie, die ihren 90. Geburtstag feiert, als typisch britisch und ist traditionell an Silvester zu sehen. In Grossbritannien ist er so gut wie unbekannt.

In der Schweiz wird übrigens eine andere Version ausgestrahlt als in Deutschland, die das SRF eigens drehte. Sie dauert statt 18 nur elf Minuten. Der Tisch ist blank, wohingegen er in der deutschen Version mit einer weissen Tischdecke bedeckt ist, einige Kameraeinstellungen und Details sind anders. 

Zum ersten Mal an Silvester gesendet wurde «Dinner for One» im Jahr 1972. Allein beim Jahreswechsel 2017/2018 sahen nach Angaben des NDR rund 17 Millionen Menschen eine der 20 Ausstrahlungen im deutschen Fernsehen. 1988 schaffte es der Sketch als am häufigsten wiederholte Fernsehproduktion ins Guinness-Buch der Rekorde. (tam/sda/dpa)

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Video: watson/Lya Saxer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vom Internetpionier zum «Blue»-Imperium – das ändert sich bei der Swisscom

Der grösste Schweizer Provider informierte an einer Medienkonferenz über neue Marken und Unterhaltungsangebote, die von «Blue Cinema» über «Blue News» bis «Blue TV» reichen.

Die Swisscom hat an einer Medienkonferenz am Dienstag über neue Inhalte und eine weitreichende Umfirmierung informiert. Sie betrifft Swisscom TV, das Onlineportal Bluewin, den Bezahl-TV-Sender Teleclub sowie die Schweizer Kinokette Kitag. Das alles gehe in «Swisscom Blue» auf.

Fazit: Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der «blaue Riese» nach der Konkurrenz auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Bei einer Umfirmierung ändert sich zwar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel