TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier wird Lügenbold Ryan Lochte auf der «Dancing with the Stars»-Bühne angegriffen



Ryan Lochte steht das Wasser wirklich bis zum Hals: Weil der US-Schwimmer bei den Olympischen Spielen in Rio mit einer Raubüberfall-Fabel abgeschifft ist, wünschen ihm offenbar viele den Untergang. Als der 32-Jährige nun seinen ersten Auftritt bei der TV-Show «Dancing with the Stars» bewerten lassen sollte, stürmten seine Kritiker vor laufender Kamera die Bühne.

Lochte hat gerade seinen ersten Tanz aufs Parkett gelegt und wartet auf das Urteil von Jurymitglied Carrie Ann Inaba. «Ich habe wirklich das Gefühl, dass du das Beste [gegeben hast]», sagt sie. «Aber du hast noch einen langen Weg vor dir: Schwimmen ist ...» Dann bricht sie ab. «Entschuldigen Sie ... Hauen Sie ab! Entschuldigung ... Weg!»

Die Kamera schwenkt von der verdutzten Jurorin zum Moderator, der schnell in die Werbepause überleitet. Nur die Unruhe und Zwischenrufe vom Publikum verraten, dass zwei Personen die Bühne gestürmt haben. Die beiden Männer trugen Anti-Lochte-Shirts und ihr Auftritt wurde vom Sicherheitspersonal unsanft beendet.

Nachdem die beiden Flitzer aus dem Verkehr gezogen werden, geht der Ärger laut People dennoch weiter: Vier Frauen im Publikum mit Anti-Lochte-Shirts buhen solange, bis sie auch aus dem Saal geworfen werden. Lochte selbst schien der Vorfall nicht kalt gelassen zu haben, seine Tanzpartnerin Cheryl Burke brach in Tränen aus.

Und nun das Fazit:

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Der coolste Millionär der Geschichte? Der Poker-Profi, der nicht alle Joker brauchte

RTL wiederholt die Folgen der vier letzten «WWM»-Millionäre. Gestern konnten die TV-Zuschauer nun noch einmal Sebastian Langrocks Weg zur Million miterleben. Der hauptberufliche Pokerspieler gewann 2013 die Million – und brauchte dafür noch nicht mal alle seine Joker. Aber dazu später mehr.

Langrock verriet damals nach der Sendung, dass seine Poker-Erfahrung ihm einen echten Vorteil gebracht habe. Er habe die «Antworten in Jauchs Gesicht gelesen. Bei den Poker-Spielern nenne man das «Read».

So …

Artikel lesen
Link zum Artikel