USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 4, 2017, file photo, shooting instructor Frankie McRae demonstrates the grip on an AR-15 rifle fitted with a bump stock at his 37 PSR Gun Club in Bunnlevel, N.C. The largest gun industry trade show will be taking place in Las Vegas Jan. 23-26, just a few miles from where a gunman carried out the deadliest mass shooting in modern U.S. history. (AP Photo/Allen G. Breed, File)

Diese Waffe ist mit einer sogenannten «Bump Stock»-Vorrichtung versehen. Bild: AP/AP

Trump ergreift erstmals Massnahmen gegen Waffengewalt – Waffenlobby ist enttäuscht



Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat ein Verbot von sogenannten «Bump Stocks» auf den Weg gebracht – Vorrichtungen, die die Geschwindigkeit von halbautomatischen Waffen stark erhöhen. Das kündigte das Weisse Haus am Dienstag (Ortszeit) an.

Die Vorrichtungen machen ein in den meisten Teilen der USA legal zu erwerbendes halbautomatisches Gewehr de facto zu eine automatischen Waffe – und umgehen das dafür geltende Verbot. Die Waffe feuert, obwohl der Abzug gedrückt bleibt und nicht erneut betätigt wird.

Unter anderem hatte der Todesschütze von Las Vegas, der aus seinem Hotelzimmer auf die Zuschauer eines Konzertes feuerte und 58 Menschen tötete, solche Bump Stocks benutzt. Sie sind vergleichsweise einfach selbst anzufertigen und werden im Internet für wenig Geld verkauft.

Trump wirbt vor Waffenlobby für das Tragen von Schusswaffen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Der neuen Regulierung zufolge soll der Erwerb und der Besitz künftig illegal sein. Wer Bump Stocks besitzt, soll 90 Tage Zeit bekommen, um die Vorrichtungen zu zerstören oder sie an die Waffenbehörde weiterzuleiten. Die Behörden gehen nach Angaben des Justizministeriums davon aus, dass Zehntausende solcher Bump Stocks im Umlauf sind.

Die Trump-Administration hatte für diese Entscheidung auch die Waffenlobby NRA konsultiert. Diese hatte sich nach dem Massaker von Las Vegas selbst in einem ungewöhnlichen Schritt für eine schärfere Überprüfung der Bump Stocks ausgesprochen. Am Dienstag sagte eine Sprecherin zur «New York Times», der Verband sei enttäuscht über die Pläne Trumps. Sie sprach sich für eine Amnestie für diejenigen Amerikaner aus, die bereits Bump Stocks besitzen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Polizei sammelt Waffen ein

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fruchtzwerg 19.12.2018 09:22
    Highlight Highlight Lustiger Report der Daily Show zum Thema "Gunlaw in Switzerland"
    Play Icon
    =
  • Lörrlee 19.12.2018 09:20
    Highlight Highlight Zu Weihnachten wieder mal eine gute Tat. Hatte wohl einen Besuch der drei Weihnachtsgeister.
  • #Technium# 19.12.2018 09:19
    Highlight Highlight Wird beinTrumps Politik so sein wie bei der Mauer zu Mexico: Nie umgesetzt.
  • malu 64 19.12.2018 07:55
    Highlight Highlight Das ist ja lachhaft! Eine Waffe bekommt in manchen Staaten trotzdem jeder, zudem kann man mit ein bisschen handwerklichem Geschick selber einen Bump Stock bauen. Teile und Anleitungen gibt es im Netz genug!
  • Maranothar 19.12.2018 07:46
    Highlight Highlight Er tut was... und wie immer zu wenig.
  • Kong 19.12.2018 07:33
    Highlight Highlight Guter Ansatz. Wird schwierig durchzusetzen sein, aber viel Erfolg.
  • Snowy 19.12.2018 07:31
    Highlight Highlight Überfällig nachdem nach dem Masssker von Las Vegas breiter Konsens für die Abschaffung bestand.

    Bumpstucks dienen einzig und alleine dazu geltende Gesetze (Verbot Verkauf von Seriefeuerwaffen) zu umgehen.
  • Magnum44 19.12.2018 07:06
    Highlight Highlight "Die Waffe feuert, obwohl der Abzug gedrückt bleibt und nicht erneut betätigt wird." Das ist einfach nur falsch, eine halbautomatische Waffe kann nur feuern, wenn der Abzug erneut gedrückt wird, was gerade der Witz eines bumb stocks ist.
    • fadnincx 19.12.2018 07:16
      Highlight Highlight Naja, ein bump stock übernimmt ja gerade das mehrfache drücken einer halbautomatischen Waffe für dich als Schütze. Du must einmal den Abzug drücken und dann den Finger in dieser Position halten. Das ist de facto eine vollautomatische Waffe.
    • "The Daily Empörer" 19.12.2018 08:33
      Highlight Highlight So funktioniert ein bumb stock.
      Play Icon
    • DonChaote 19.12.2018 08:37
      Highlight Highlight @magnum44
      Der finger bleibt jedoch in der selben position... also schon auf eine art „gedrückt bleibt“.
      Mit dem bump stock bewegt sich dann halt einfach die ganze waffe durch den rückstoss nach hinten und gefedert wieder mach vorne, wo der abzug wieder auf den finger trifft usw... mit der richtigen technik auch ohne bump stock realisierbar (viele yt videos dazu). Streuung ist auf jedenfall weit grösser als mit echtem automatikmodus.
      Also nur nicht sauber erklärt, nicht „nur falsch“.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 19.12.2018 06:52
    Highlight Highlight Find ich gut. Generell dürfte man auch ab und zu positive Meldungen zu Trump bringen: Nicht alles was er macht ist schlecht. So hat er vor zwei Monaten den Music Modernisation Act unterschrieben, der das Urheberrecht neu regelt und für eine gerechtere Verteilung der Einnahmen sorgt. Die Zustimmung war bei allen gross, ausser bei Apple, Spotify und Co.
    • Asmodeus 19.12.2018 07:19
      Highlight Highlight Wie Du siehst wird ja darüber berichtet wenn er zur Ausnahme mal seinen Job macht.

      Er baut halt meistens nur Scheiße.
    • Fabio74 19.12.2018 08:49
      Highlight Highlight Aber gefühlt 98.7% ist Müll den der fabriziert
    • Gopfridsenkel 19.12.2018 09:23
      Highlight Highlight Da gebe ich dir Recht, aber leider sind die negativen Schlagzeilen meist durchaus schwerwiegender als die paar wenigen guten. In diesem Fall ein klitzekleiner Schritt in die richtige Richtung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neunauge 19.12.2018 06:41
    Highlight Highlight Als nächstes sind Massnahmen zum Klimawandel geplant. Der Besitz und Verkauf von Feuerzeugen wird untersagt.

    Endlich tut einer was!!!

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel