USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07143798 A child in the sport center Jesus Martinez Palillo, in Mexico City, Mexico, 05 November 2018. The caravan of Central Americans will meet in Mexico City on the next days to decide if continue their journey to USA or take other decision, acording the Catholic priest and Mexican activist Alejandro Solalinde.  EPA/Jose Mendez

Ein achtjähriger Junge aus Guatemala ist in US-Gewahrsam gestorben. (Symbolbild) Bild: EPA/EFE

Tod an Weihnachten: 8-Jähriger aus Guatemala stirbt in US-Gewahrsam nahe Grenze



Innerhalb eines Monats ist ein zweites Kind aus Guatemala nach seiner Festnahme durch US-Grenzbehörden gestorben. Der achtjährige Knabe sei in der Nacht zu Dienstag in Alamogordo im US-Bundesstaat New Mexico gestorben, teilte die US-Grenzschutzbehörde am Dienstag mit.

Die Todesursache sei noch nicht bekannt. Der Fall werde untersucht, die Behörden in Guatemala seien informiert.

Das Kind sei am Montag in ein Spital gebracht worden, nachdem Anzeichen einer Erkrankung bemerkt worden waren, hiess es. Zunächst sei man von einer Erkältung ausgegangen und habe das Kind wieder entlassen. Am Montagabend sei der Knabe wieder ins Spital eingeliefert worden, weil sich sein Zustand verschlechtert habe. Kurz nach Mitternacht sei er gestorben.

«Humanitärer Notstand» – Flüchtlingslager in Mexiko:

abspielen

Video: srf

Guatemala fordert Untersuchung

Nach dem Tod des Achtjährigen forderte Guatemalas Aussenministerium eine «transparente und ernsthafte Untersuchung» des Falls. Von den US-Behörden seien medizinische Berichte angefordert worden, um die Todesursache aufzuklären.

Den Angaben zufolge waren der Junge und sein Vater am 18. Dezember festgenommen worden, als sie die Grenze zwischen Mexiko und den USA überquerten, um in die texanische Stadt El Paso zu gelangen. Am 23. Dezember wurden sie demnach zum Posten der Grenzpolizei in Alamogordo in New Mexico gebracht.

Zweiter Todesfall innerhalb eines Monats

Erst Anfang Dezember war ein sieben Jahre altes Mädchen nach seiner Festnahme durch US-Grenzbehörden an Dehydrierung gestorben. Das Kind hatte auf der Flucht aus Guatemala tagelang kein Wasser getrunken. Das US-Ministerium für innere Sicherheit bezeichnete den Tod des Mädchens als «unglaublich tragisch», die Regierung wies jedoch eine Mitschuld am Tod des Kindes zurück.

Annunciation House director Ruben Garcia answers questions from the media after reading a statement from the family of Jakelin Caal Maquin, pictured at left, during a press briefing at Casa Vides, Saturday, Dec. 15, 2018, in downtown El Paso, Texas. Maquin had received her first pair of shoes several weeks ago, when her father said they would set out together for the U.S., thousands of miles from her impoverished Guatemalan village. Instead she died in a Texas hospital two days after being taken into custody by U.S. Border Patrol agents in a remote stretch of New Mexico desert. (Rudy Gutierrez/The El Paso Times via AP)

Jakelin Caal Maquin (Bild) starb an Dehydrierung. Bild: AP/The El Paso Times

Der demokratische Senator Martin Heinrich, der New Mexico im Kongress vertritt, schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Nachricht vom Tod des Achtjährigen breche ihm das Herz, mache ihn aber auch wütend. «Die Trump-Regierung muss zur Verantwortung gezogen werden für den Tod dieses Kindes und für all die Leben, die sie mit ihrem internen Chaos und ihrer Gleichgültigkeit gegenüber menschlichem Leben in Gefahr gebracht hat.»

Der demokratische Abgeordnete Marc Veasey sprach auf Twitter von einer «niederschmetternden» Nachricht an Weihnachten. Wieder sei ein Kind unter Aufsicht der Behörden gestorben. Die demokratische Abgeordnete Nydia Velazquez forderte eine umfassende Aufklärung des Todesfalles. Die New Yorkerin forderte zudem «ein Ende der hasserfüllten, gefährlichen und einwandererfeindlichen Politik» der US-Regierung.

Verschärfter Kampf

Der verschärfte Kampf gegen illegale Einwanderung aus Lateinamerika ist einer der Schwerpunkte der Politik von US-Präsident Trump. Die Praxis des US-Grenzschutzes, Kinder von an der Grenze aufgegriffenen Einwanderern von ihren Eltern zu trennen, hatte im Juni einen Aufschrei der Empörung ausgelöst. Trump liess dieses Vorgehen daraufhin beenden.

An seiner Forderung, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu errichten, hält der Rechtspopulist vehement fest. Der Streit mit den oppositionellen Demokraten um die Finanzierung der Mauer hat zu einer Haushaltssperre geführt, die derzeit Teile des Regierungsapparats lahmlegt. (sda/dpa/afp)

LGBT-Community auf der Flucht in die USA:

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Tausende Migranten stürmen Grenze zu Mexiko:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 26.12.2018 12:08
    Highlight Highlight Well done, Trump! 😡
  • walsi 26.12.2018 11:42
    Highlight Highlight So lange nicht klar ist woran der Junge gestorben ist, ist es zu früh für Schuldzuweisungen.
  • frnrsch 26.12.2018 09:56
    Highlight Highlight Man weiss nicht genau was passiert ist, an was der Knabe gestorben ist aber die Schuldigen sind natürlich schon gefunden. Ich hoffe nur dass nicht eine Epidemie oder ähnliches droht. Man soll zuerst mal herausfinden aus welchen Gründen der Knabe gestorben ist und entsprechend handeln und falls eine Schuld bei der Regierung festgestellt wird, auch die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Es ist aber unsinnig jetzt da mit Vorwürfen und nicht belegten Fakten rum zu nerven und den Tod des Kindes politisch auszuschlachten.
  • Muselbert Qrate 26.12.2018 07:54
    Highlight Highlight Die Eltern dieses Kindes werden hoffentlich zur Rechenschaft gezogen! Jeder der sich mit Kinder auf eine solche aussichtslose Reise macht handelt im höchsten Masse verantwortungslos! Man kann gerne sein eigenes Leben aufs Spiel setzen, aber nicht jenes von unschuldigen Kindern!
  • Hustler 26.12.2018 04:13
    Highlight Highlight Keine Eltern sollten ihre Kinder beerdigen müssen und schon gar nicht an Weihnachten 😥
  • B-Arche 26.12.2018 03:48
    Highlight Highlight Dieser Präsident und diese US-Regierung haben das Ansehen der USA nun zu dem einer Bananenrepublik reduziert.

    Leider kriechen Deutsche und Schweizerische CEOs dem Donald immer noch ganz masochistisch zu Füssen. Leider.
    • Jacky Treehorn 26.12.2018 08:23
      Highlight Highlight Würdest du an anderer Stelle nicht darauf pochen zuerst die Fakten abzuwarten und nicht ohne jegliche Kenntnis der Umstände Kommentare ins Kraut zu schiessen?
    • In vino veritas 26.12.2018 09:07
      Highlight Highlight Ach. Seine Vorgänger haben schon so gute Arbeit geleistet, dass es für ihm fast unmöglich ist, den Ruf noch weiter zu ruinieren...
    • Flötist 26.12.2018 12:32
      Highlight Highlight Inwiefern kriechen CEOs von hier uhm zu füssen?
    Weitere Antworten anzeigen

China schlägt zurück – der Handelsstreit mit den USA spitzt sich weiter zu

Der Handelsstreit zwischen den USA und China eskaliert. Am Samstag führte Peking neue Strafzölle auf US-Importe ein. Auf Einfuhren im Umfang von 60 Milliarden Dollar müssen fortan Abgaben zwischen fünf und 25 Prozent gezahlt werden.

Der Schritt wird als Vergeltung für die US-Massnahmen gegen den chinesischen Telekom-Riesen Huawei gesehen. Der von Washington unter Druck gesetzte Konzern kündigte unterdessen an, sein Engagement in Afrika auszubauen.

Von den neuen chinesischen Zöllen sind rund 5400 …

Artikel lesen
Link zum Artikel