DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der rassistische Polizist bei der Verkehrskontrolle. screenshot: youtube

Polizist zu Frau bei Verkehrskontrolle: «Keine Angst, wir töten nur Schwarze»



Der US-Polizist Greg Abbott ist über das Auto einer Frau gebeugt. Es ist eine Verkehrskontrolle, reine Routine. Trotzdem fürchtet sich die Frau vor dem Polizisten. Sie sagt, sie habe Angst nach dem Handy zu greifen, weil sie zu viele Videos von Polizisten gesehen habe. Abbott will sie beruhigen und sagt: «Aber Sie sind nicht schwarz. Wissen Sie nocht? Wir töten nur schwarze Leute.»

Eine Autokamera hatte die Szene, die sich im Juli 2016 im Bundesstaat Georgia ereignete, gefilmt. Jetzt ist das Video im örtlichen Fernsehen verbreitet worden. 

Rassistischer Polizist: «Wir töten nur Schwarze»

Den Polizisten Abbott kostete dies nun den Job. Drei Jahrzehnte war er im Polizeidienst tätig. Als sein Vorgesetzter nach Auftauchen des Videos seine Entlassung ankündigte, kam ihm Abbott zuvor. Er teilte per E-Mail mit, dass er frühzeitig in den Ruhestand trete. 

Der Polizeichef sagte gegenüber amerikanischen Medien: «Es gibt kein Platz für diese Art von Äusserungen bei den Strafverfolgungsbehörden.» Es sei egal, in welchem Zusammenhang die Worte des Polizisten gefallen seien, die Äusserungen seien in jedem Fall «unentschuldbar und unangemessen». (ang/sar)

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

1 / 12
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA
quelle: x03476 / elizabeth shafiroff
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auftritt in North Carolina – Trump regiert die Partei wie ein Pate

Eine Rede vor seinen Anhängern im Bundesstaat North Carolina zeigt, wie Donald Trump versucht, seinen Einfluss bei den Republikanern zu sichern. Er teilt die Welt ein in Freunde und in Feinde der Familie.

Eine mögliche Nähe zur italienischen Mafia in New York City wurde  Donald Trump  bereits nachgesagt, da war er noch gar nicht im politischen Geschäft. Aber egal, ob und wie solche Kontakte zustande gekommen sein mögen: Wer den ehemaligen US-Präsidenten derzeit beobachtet, kann feststellen, wie sehr Trumps Auftreten an das eines Clan-Bosses erinnert. 

Deutlich wurde das am Wochenende bei einem Auftritt vor seinen Anhängern in der Stadt Greenville, im Bundesstaat North Carolina. Trump hatte dort …

Artikel lesen
Link zum Artikel