UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Briefkasten wurde fast unmerklich mit einem «T» markiert. bild: user-input

«Gaunerzinken» am Briefkasten: Augenzeugen berichten von dubiosem Handorgelspieler in Zürich

«Gaunerzinken» sind eigentlich etwas, dass man aus Mittelaltermärchen kennt. Dabei markieren Gauner Häuser, um ihren zwielichtigen Kollegen Informationen über das Haus mitzuteilen. Nun sollen solche Zeichen auch in Zürich aufgetaucht sein. 



Damit Einbrecher besser einschätzen können, ob sich ein Einbruch in ein bestimmtes Haus lohnt, markieren sie manchmal dessen Briefkasten mit einem sogenannten «Gaunerzinken». Dieses Schema gibt es der Geschichtsforschung nach schon seit Jahrhunderten. Nun sollen auch in Zürich wieder solche Zeichen an Briefkästen aufgetaucht sein.

Bild

Fast nicht zu erkennen: Ein «T» am Briefkasten.
bild: user-input

«Ich habe vor ein paar Wochen einen Handorgelspieler bei uns in der Siedlung nahe dem Lochergut beobachtet. Er war mehrere Stunden da und hat vor verschiedenen Häusern gespielt», sagt Luca* zu watson. «Als ich das später einer Kollegin erzählt habe, sagte sie, sie habe auch bei sich in Wipkingen einen Handorgelspieler gesehen und später habe sie ein ‹T›-Zeichen bei sich auf dem Briefkasten entdeckt.»

Luca ging daraufhin auch bei sich im Quartier auf die Suche nach solchen «Gaunerzinken» an Briefkästen und fand auch solche: «Bei einem wurde ein Strich mit einem Punkt draufgemalt. Mit Filzstift, wie bei meiner Kollegin.»

Die Kollegin habe dann auf dem Internet nachgeschaut was diese Zeichen bedeuten. «Ein ‹T› steht für ‹Tagsüber niemand zu Hause›, was in diesem Falle auch stimmen würde», so Luca. Zu einem Einbruch sei es bisher aber nicht gekommen.

Auch im Seefeld aufgetaucht

Ein weiterer Augenzeuge hat Ähnliches im Seefeld beobachtet: «Vor etwa zehn Tagen ist mir aufgefallen, wie vor dem Haus in dem ich wohne ein älterer Herr mit einer Handorgel spielte. Er hat aber ganz gezielt in jeden Hauseingang geblickt, es sah aus als würde er die Gegend ganz genau beobachten», so Manuel*. 

«Zwei Tage später kam er nochmals und ich sah, wie er sich hinter einer Hausecke Notizen machte. Dann fiel mir auch das rosarote Kreuz, mit Kreide an unsere Hauswand gemalt, auf», so Manuel weiter. Im Internet hat er recherchiert, dass das Kreuz «hier gibt's was zu holen» bedeutet. «Ich habe das Kreuz daraufhin weggewischt. Ich habe mir sogar noch überlegt, dass Zeichen für ‹bissiger Hund› hinzumalen.»

Bild

Dieses Kreuz hat Manuel an seiner Hauswand gefunden. bild: gemeinde nenzlingen 

Bild

Das Zeichen für «bissiger Hund».
bild: gemeinde nenzlingen

Stadtpolizei konnte bislang keinen Zusammenhang feststellen

Die Stadtpolizei Zürich hat bislang keine Meldung über eine solche Gaunerbande erhalten. «Vor zwei Wochen ging eine Meldung ein, dass vor einem Haus ein mit Kreide aufgemalter Pfeil aufgetaucht ist. Wir konnten aber keinen Zusammenhang mit einer Straftat feststellen», so Michael Walker, Mediensprecher der Stadtpolizei Zürich.

Über die von den beiden Zeugen geschilderten Vorkommnisse, hätte man seitens der Bevölkerung schon Hinweise erhalten, konnte aber auch da keinen Zusammenhang zu einer Straftat herstellen. «Sollte man aber solche ungewöhnlichen Zeichen am eigenen Briefkasten feststellen, bitten wir die Betroffenen, dies der Stadtpolizei mitzuteilen und diese sofort zu übermalen», so Walker weiter.

Immer wieder gehen der Stadtpolizei Zürich Meldungen über solche Zeichen ein. Die Zahl der Fälle in der mit Gaunerzinken gearbeitet wird, ist aber verschwindend gering und statistisch unbedeutend.

*Namen von der Redaktion geändert

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Bagger stürzt ab

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel