Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltraum-Schrott: Wenn ein Zentimeter-Geschoss zur Handgranate wird



abspielen

Immer mehr Weltraum-Schrott rast um die Erde und wird für die Raumfahrt zunehmend zum Sicherheitsrisiko. Kommende Woche beraten Expertinnen und Experten bei einer Konferenz in Darmstadt, wie man die Trümmer unschädlich machen könnte.

Als die todbringende Wolke aus Weltraummüll auf sie zurast, sind die beiden Astronauten gerade mit Reparaturarbeiten am Weltraumteleskop «Hubble» beschäftigt. Im Kinofilm «Gravity» mit Sandra Bullock und George Clooney zerstört die Trümmerwolke ein Shuttle-Raumschiff, das Hubble-Teleskop und später auch die Internationale Raumstation ISS. Der Bösewicht in dem oscarprämierten Streifen ist also kein ausserirdisches Monster, sondern um die Erde rasender Weltraum-Schrott.

This is a computer generated image provided by the European Space Agency which  shows an artist impression of catalogued objects in low-Earth orbit viewed over the Equator. Scientists are keeping a close eye on orbital debris created when two communications satellites  one American, the other Russian _ smashed into each other hundreds of miles above Siberia Tuesday Feb. 10, 2009.   Think of it as a galactic garbage dump. With a recent satellite collision still fresh on minds, participants at a meeting  Thursday Feb. 19, 2009 in the Austrian capital Vienna are  discussing ways to deal with space debris junk that is clogging up the Earth's orbit.  (AP Photo/ESA)  **  NO SALES   **

Ein computergeneriertes Bild der ESA aus dem Jahr 2009 zeigt das Gedränge der Satelliten im All. Bild: AP European Space Agency

Ein phantasievoller Science-Fiction-Film? Mitnichten. Denn so realitätsfern ist das Szenario von «Gravity» nicht. In erdnahen Umlaufbahnen rast mittlerweile eine derart grosse Menge Weltraum-Schrott um den Planeten, dass mittelfristig die Raumfahrt in Gefahr geraten könnte. Ab Dienstag kommender Woche beraten in Darmstadt hunderte Top-Experten aus aller Welt über Methoden, die für Sonden und Satelliten gefährlichen Trümmer unschädlich zu machen.

Umzug auf der ISS

Dass die «Gravity»-Geschichte nicht frei erfunden ist, zeigt unter anderem folgende Begebenheit vom Juli 2015. Damals, zwei Jahre nach dem Kinostart des Films, musste sich die ISS-Besatzung vor vorbeifliegendem Weltraummüll kurzzeitig in Sicherheit bringen. Die Raumfahrer zogen sich in die russische «Sojus»-Raumkapsel zurück, die an der ISS angedockt war – bis der Weltraum-Schrott knapp an der Raumstation vorbei gesaust war.

Es war bereits das vierte Mal in der ISS-Geschichte, dass die Besatzung wegen vorbeifliegender Schrottteile kurzfristig «umziehen» musste. Bei diesem High-Tech-Müll, mit dem sich nun erneut die Fachleute im Darmstädter Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation ESA befassen werden, kann es sich um ausgediente Raketenstufen und abgeschaltete Satelliten ebenso handeln wie um nur Millimeter grosse Teile.

Laut ESA umrunden derzeit 750'000 Objekte von mehr als einem Zentimeter Grösse die Erde – mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich mehr als 40'000 Stundenkilometern. Die Zahl der Schrottteile ab einem Millimeter Grösse beträgt sogar unvorstellbare 170 Millionen. Dabei setzt der Einschlag eines nur ein Zentimeter grossen Objekts zum Beispiel in einen Satelliten die Energie einer Handgranatenexplosion frei.

Raketenstarts und Kollisionen

Etwa 18'000 dieser Trümmerteile sind so gross, dass sie regelmässig von leistungsstarken Überwachungssystemen verfolgt werden können. Weltraummüll entsteht auf vielfältige Weise – beispielsweise bei den mehr als 4900 Raketenstarts, die seit Beginn des Raumfahrtzeitalters vor fast 60 Jahren stattgefunden haben und bei denen stets grosse und kleine Teile in Erdumlaufbahnen gelangen.

Ausserdem wissen die Forscher von mehreren Kollisionen grosser Objekte, die Weltraum-Schrott hinterlassen haben. Einer dieser Zusammenstösse ereignete sich am 10. Februar 2009: Der US-Satellit Iridium 33 kollidierte mit dem abgeschalteten russischen Satelliten Kosmos 2251. Beide wurden total zerstört – und die «Müllhalde» im Erdorbit wuchs um weitere mindestens 2200 Trümmerteile.

Stoff genug für die viertägige Europäische Konferenz zu Weltraum-Schrott, die bereits zum siebten Mal stattfindet und die weltweit grösste Veranstaltung zu Raumfahrtrückständen ist. Bei dem Treffen wollen Wissenschaftler, Ingenieure und Manager aus allen wichtigen Raumfahrtnationen die neuesten Erkenntnisse über Weltraum-Schrott austauschen.

Müllabfuhr im All

Im Mittelpunkt stehen dabei strategische Ansätze sowie technische Optionen zum Umgang mit dem Weltraummüll. Eine der grössten Gefahren besteht darin, dass Kollisionen vor allem grosser Schrottobjekte eine folgenschwere Kettenreaktion auslösen können: Die Teile stossen mit gigantischer Geschwindigkeit zusammen und zersplittern – mit der Folge, dass mit der steigenden Zahl der Teile auch das Gefahrenpotenzial weiter anwächst.

Diese Kettenreaktion nennen die Forscher «Kessler-Syndrom» – sie könnte Teile des erdnahen Weltraums für die Raumfahrt unbrauchbar machen. Als eine Option im Kampf gegen die zunehmende Vermüllung des Weltraums werden die Experten in Darmstadt die sogenannte «aktive Entfernung» von Weltraumtrümmern erörtern. Das bedeutet nichts anderes, als dass ein Raumfahrzeug zu einem grossen Schrottteil startet und es einsammelt. (whr/sda/afp)

#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ich war im hipsten, veganen Fast-Food-Restaurant der Schweiz – und ziemlich überrascht

Die Speisekarte im «Outlawz-Diner», der provisorisch vor der Berner Reitschule steht, lässt auf den ersten Blick auf klassischen Fast-Food nach amerikanischem Vorbild schliessen. Doch weit gefehlt: Die Speisen, die im umgebauten Schulbus serviert werden, sind nämlich komplett vegan.

Die Jungs und Mädels vom «Outlawz-Diner» servieren unter anderem auch den Exportschlager aus den USA: Der «Beyond-Burger» enthält weder Soja, Gluten noch geschmacksverstärkende Zusätze und basiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel