Videos
Deutschland

Überschwemmungen in Süddeutschland – das sind die Videos

Video: watson/lucas zollinger

Überschwemmungen in Süddeutschland – das sind die Videos

03.06.2024, 13:4403.06.2024, 15:16
Mehr «Videos»

Die Lage in Deutschland hat sich nach den heftigen Regenfällen letzte Woche und den darauffolgenden Überschwemmungen noch nicht beruhigt. Mittlerweile finden sich auch in den sozialen Medien unzählige Videos aus verschiedenen Gemeinden Bayerns und Baden-Württembergs. Dieser kurze Zusammenschnitt zeigt das Ausmass der Katastrophe:

Video: watson/lucas zollinger

Seit Freitagabend sind Zehntausende Feuerwehrleute und Freiwillige im Dauereinsatz und versuchen, mit Sandsäcken Dämme zu errichten und die Wassermassen in Schach zu halten. Wo diese Dämme bereits gebrochen sind, evakuieren die Rettungskräfte die Menschen teils mit Booten. Alleine im Bundesstaat Bayern mussten 3000 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Auch der Bahnverkehr ist stark eingeschränkt.

Mindestens zwei Tote

Aktuellen Berichten zufolge verloren mindestens zwei Personen in den Wassermassen ihr Leben. Ein Feuerwehrmann war in Pfaffenhofen an der Ilm mit anderen Helfern mit einem Schlauchboot unterwegs, als das Boot zufolge kenterte. Während sich die anderen retten konnten, blieb der Mann verschwunden und wurde erst am frühen Sonntagmorgen tot geborgen. Beim anderen Opfer handelt es sich Frau, die in einem überfluteten Keller in Schrobenhausen entdeckt wurde. Sie wurde zuvor als vermisst gemeldet. Es werden auch weiterhin noch mehrere Personen vermisst, darunter weitere Rettungskräfte.

Politiker vor Ort

Vizekanzler Robert Habeck, Ministerpräsident Markus Söder und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann waren am Wochenende in besonders betroffene Kommunen gereist, um sich selbst ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. «Jetzt werden alle Schäden erfasst, um einen Überblick zu bekommen und schnell helfen zu können», schrieb Söder auf X (ehemals Twitter). «Wir hoffen, dass sich auch der Bund finanziell an Hilfen beteiligen wird.»

Am Montag wollen auch Bundeskanzler Olaf Scholz und die Innenministerin Nancy Faeser die Flutgebiete besuchen und sich im oberbayerischen Reichertshofen mit Einsatzkräften unterhalten.

Wie geht es weiter mit dem Wetter?

Der Deutsche Wetterdienst hob in der Nacht auf Montag alle bestehenden Unwetterwarnungen vor schweren Gewittern mit Starkregen für Deutschland auf. Weiterhin gibt es demnach vor allem in Süddeutschland aber noch gebietsweise schauerartige Regenfälle mit Potenzial für Starkregen. Für Montag erwarten Experten im Laufe des Tages südlich der Donau und im Bayerischen Wald wieder Schauer und schauerartigen Regen, teils auch schwere Gewitter.

Bis zum Abend könnten sich die Unwetter allmählich auch nach Süden, bis zum Hochrhein und ins nördliche Alpenvorland ausbreiten, hiess es. Am Abend sind auch an den Alpen erste kräftige Gewitter mit Starkregen möglich. (lzo)

Mehr aktuelle Videos:

Mutige Hochhausreiniger trotzen starkem Wind in Peking

Video: watson

Hier verkündet der Bezirksstaatsanwalt Trumps Schuldspruch

Video: watson/lucas zollinger

Französischer wird’s nicht mehr – Riesiges Picknick auf den Champs-Élysées

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
1 / 17
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
Egal, wie cool du bist, er ist cooler. 😎
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie stark der Meeresspiegel bereits angestiegen ist – und was droht, wenn es weitergeht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Mann klettert ungesichert an Hochhaus in Buenos Aires hoch – Spezialeinheit schreitet ein

Ein Freeclimber sorgte am Dienstag in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires für Aufsehen. Der Mann kletterte ungesichert an der Fassade eines 125 Meter hohen Gebäudes hoch. Eine Spezialeinheit holte ihn schliesslich vom Hochhaus herunter.

Zur Story