bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Videos
Schööön

Amerikanerin wird von Giraffe inspiriert und macht Schwangerschafts-Livestream

Amerikanerin wird von Giraffe inspiriert und macht Schwangerschafts-Livestream

07.03.2017, 17:1808.03.2017, 11:36
Angelina Graf
Angelina Graf
Folge mir

Der New Yorker «The Animal Adventure Park» hat seit knapp drei Wochen eine Live-Kamera im Gehege der Giraffendame April, denn das Weibchen erwartet bald ihr viertes Kalb. Die Zuschauer können die Geburt kaum erwarten.

Auch Erin Dietrich aus South Carolina, USA ist förmlich von April angetan. «All meine Freunde machen sich über meine Besessenheit lustig», schreibt Erin unter ihr Video auf Facebook. Die bald vierfache Mutter kauft sich kurzerhand eine Giraffen-Maske und macht selbst einen Schwangerschafts-Livestream. Innerhalb von zwei Tagen erreicht ihr Live-Video über 29 Millionen Views und wird 446'464 Mal geteilt.

Wann es bei den beiden so weit ist, bleibt ungewiss. Nun heisst es: Abwarten und Livestream schauen ...

No Components found for watson.kkvideo.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Feuerwehr will brennenden Tesla löschen – und braucht 23'000 Liter Wasser

Auf dem Highway 50 bei Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien hat sich Ende Januar ein Tesla Model S urplötzlich von selbst entzündet. Die Feuerwehr von Sacramento hat ein Video veröffentlicht, bei dem die Löscharbeiten gezeigt werden.

Bei Elektrofahrzeugen sind Brände meistens besonders schwierig zu löschen. In diesem Fall brauchte die Feuerwehr rund 23'000 Liter Wasser – das ist weit mehr als bei einem durchschnittlichen Hausbrand:

Zur Story