Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach diesen 5 Kavanaugh-Parodien hast du Lust auf ein Bier – oder zehn

Donald Trumps Supreme-Court-Kandidat verkündete in einer langen, wütenden Rede seine Unschuld. Die absurde Senatsanhörung kommt den amerikanischen Komikern gelegen, denn sie bietet viel Material – sehr viel Material!



Video: watson/Emily Engkent

Den ganzen Saturday-Night-Live-Sketch findest du hier.
Das ganze Lied hier.
Das Pulp-Fiction-Mashup hier.
Und die neunstündige Senatsanhörung hier. Viel Spass!

Christine Blasey Ford vs. Brett Kavanaugh:

Video: srf

Weitere Videos

Wurde der Valentinstag von der Rosen- und Schoggi-Industrie erfunden? Bullshit!

Link zum Artikel

Deshalb gibt es überall gefrorene Hosen in der USA

Link zum Artikel

Das kommt dabei heraus, wenn Kinder einen Schweizer Hollywood-Veteranen mit Fragen löchern

Link zum Artikel

Donald Trump ist der beste Stand-Up-Comedian ever! Believe me!

Link zum Artikel

Nach diesen 5 Kavanaugh-Parodien hast du Lust auf ein Bier – oder zehn

Link zum Artikel

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Link zum Artikel

Best of Hate: So reagieren die watsons auf eure Hasskommentare

Link zum Artikel

Cambridge Analytica: Der Facebook-Skandal einfach erklärt

Link zum Artikel

So musst du dich an kalten Tagen verhalten – genau so!

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Garp 01.10.2018 19:05
    Highlight Highlight Ich hätte es besser gefunden, wenn ihr von Watson, Kavanaughs Auftritt selber kritisch und sachlich beleuchtet hättet. Das habt ihr verpasst. Nun irgendwelche Parodien nachzureichen find ich etwas billig. Ich ahne ja schon, dass mein watsonkritischer Kommentar es nicht schaffen wird, hochgeladen zu werden.
    • Me, my shelf and I 02.10.2018 14:16
      Highlight Highlight Komisch, meine Kritik kommt immer durch ^^
      Ich nehme mal an, du solltest einmal die Formulierung deiner sonstigen Kritik überdenken.
    • Garp 02.10.2018 14:24
      Highlight Highlight Vielleicht kritisierst du ja anderes, als ich. Es muss nicht immer an der Formulierung liegen.
    • Emily Engkent 02.10.2018 15:59
      Highlight Highlight Lieber Garp, den sachlichen Bericht findest du hier: https://www.watson.ch/!233024086

      LG
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 01.10.2018 18:32
    Highlight Highlight Ich hab Tränen gelacht.
    Wie auch immer.
    Wenn gewisse Leute den auf dem Richterstuhl sehen wollen, wird er auch dort Platz nehmen.

    Egal was Andere sagen
  • René Obi (1) 01.10.2018 18:20
    Highlight Highlight Ich glaube kaum, dass sich Kavanaugh nach seinem peinlichen Auftritt selber freisprechen würde.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel