Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regiert Geld die Welt? Diese Konzerne sind gegen Trumps Einreiseverbot

31.01.17, 17:24 31.01.17, 17:52


Spätestens jetzt wissen die meisten, was Dekret überhaupt bedeutet. Wenn nicht, dann helfen bestimmt die weisen Worte des Patrick Toggweiler:

Besonders eines dieser Dekrete stösst dem amerikanischen Volk sauer auf: das Einreiseverbot für Staatsbürger gewisser arabischer Länder.

Genervt von diesem Erlass haben sich an vielen amerikanischen Flughäfen Demonstranten versammelt und protestieren nun mit Rufen wie «Lasst sie rein!» oder «Was ist das für 1 Life?» «Was ist das für eine Demokratie?».

Und viele Grosskonzerne ziehen nach und versprechen diverse Ressourcen. Namentlich folgende:

Umfrage

Kann Donald Trump die sozialen Spannungen in den USA verringern?

  • Abstimmen

3,028 Votes zu: Kann Donald Trump die sozialen Spannungen in den USA verringern?

  • 2%Ihm wird das sehr gut gelingen.
  • 2%Ihm wird das ein bisschen gelingen.
  • 7%Die sozialen Spannungen bleiben, wie sie sind.
  • 27%Im Gegenteil: Die sozialen Spannungen werden eher noch zunehmen.
  • 60%Im Gegenteil: Die sozialen Spannungen werden sich noch deutlich vergrössern.
  • 2%Keine Ahnung.

Donald Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt, Deutschland

«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste

Mehr zu Donald Trump:

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Der Mann, der Trump retten soll

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 01.02.2017 08:27
    Highlight Apples Worte (gegen das Einwanderungsdekret):

    "Apple würde gar nicht existieren, gäbe es keine Einwanderung."

    Apples Taten (in vorauseilendem Gehorsam),
    "Apple verbannt iranische iOS-Apps vom Appstore":
    https://techcrunch.com/2017/01/29/apple-has-allegedly-begun-removing-iranian-ios-apps-from-the-app-store/

    Die Taten beweisen, dass die Worte nichts wert sind.
    6 1 Melden
  • CASSIO 01.02.2017 05:05
    Highlight Schultz hat versprochen,10'000 Flüchtlinge anzustellen. Huch, welch Gutmensch. Es geht natürlich darum, Gutes zu tun, und nicht etwa darum, billigste Arbeitskräfte einzustellen. Starbucks mutiert vom Saulus zum Paulus, welch Inspiration.
    7 8 Melden
  • Ratchet 31.01.2017 19:35
    Highlight Seit gewisser Zeit laden auf meinem PC alle watson Videos nicht. Ist dieses Problem nur bei mir so?
    2 0 Melden
    • Sandro Zappella 31.01.2017 20:47
      Highlight Danke für den Input, ich habe das Problem an die IT weitergeleitet.
      4 1 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen