DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regiert Geld die Welt? Diese Konzerne sind gegen Trumps Einreiseverbot

31.01.2017, 17:2431.01.2017, 17:52

Spätestens jetzt wissen die meisten, was Dekret überhaupt bedeutet. Wenn nicht, dann helfen bestimmt die weisen Worte des Patrick Toggweiler:

Besonders eines dieser Dekrete stösst dem amerikanischen Volk sauer auf: das Einreiseverbot für Staatsbürger gewisser arabischer Länder.

Genervt von diesem Erlass haben sich an vielen amerikanischen Flughäfen Demonstranten versammelt und protestieren nun mit Rufen wie «Lasst sie rein!» oder «Was ist das für 1 Life?» «Was ist das für eine Demokratie?».

Und viele Grosskonzerne ziehen nach und versprechen diverse Ressourcen. Namentlich folgende:

No Components found for watson.kkvideo.
Kann Donald Trump die sozialen Spannungen in den USA verringern?

Donald Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt, Deutschland

1 / 8
Donald Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt, Deutschland
quelle: epa/dpa / uwe anspach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste

1 / 78
«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Balljunge in Not: Tennis-Spielerin Burrage wird zur Heldin in Wimbledon

Die 23-Jährige Britin Jodie Burrage stellte bei ihrem Erstrunden-Match in Wimbledon den Sport in den Hintergrund. Als sie bemerkte, dass es einem Balljungen sichtlich schlecht ging, eilte sie zum Betroffenen und erkundigte sich nach dessen Wohlbefinden.

Zur Story