DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06609046 (FILE) - Acting FBI Director Andrew McCabe appears before the Senate Select Committee on Intelligence hearing on 'World Wide Threats', on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 11 May 2017 (reissued 17 March 2018). According to media reports on 17 March 2018, former Deputy Director of the FBI Andrew McCabe was fired by Attorney General Jeff Sessions, two days before his 50th birthday, after which he would have been able to retire from the FBI with a full pension. McCabe resigned from his position at the FBI in January, yet remained on leave pending his retirement. The timing of his firing jeopardizes  his entitlement to a full pension.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Ein weiteres Opfer der trump'schen Niedertracht: Andrew McCabe. Bild: EPA/EPA

Analyse

Mit der Entlassung des FBI-Vize will Trump sein Geldwäscherei-Imperium schützen

Einen Tag vor seiner Pensionierung ist Andrew McCabe, der ehemalige FBI-Vize, auf Geheiss des Präsidenten gefeuert worden. Das ist mehr als niederträchtig. Dahinter steckt der Versuch Trumps, seine finanziellen Verstrickungen zu vertuschen.



Am vergangenen Freitag hat Justizminister Jeff Sessions den ehemaligen FBI-Vize Andrew McCabe entlassen. Am Sonntag wäre er regulär pensioniert worden. Mit seiner Entlassung muss er nun um seine Pension fürchten.

«Wir dürfen unsere wichtigen Institutionen nicht mit einem breiten Pinsel beschmutzen.»

Marco Rubio

Der Justizminister begründet die Entlassung mit einer FBI-internen Untersuchung, die angeblich ergeben hat, dass McCabe unter Eid gelogen hat. Der FBI-Vize bestreitet dies. Wahrscheinlicher ist, dass Sessions auf Geheiss des Präsidenten gehandelt hat. Trump hat McCabe mehrfach in Tweets angegriffen. Er glaubt, dass der ehemalige FBI-Vize unter einer Decke mit dem ebenfalls geschassten FBI-Chef James Comey steckt.

epa06603695 US Republican Senator from Florida Marco Rubio testifies during the Senate Judiciary Committee hearing on 'See Something, Say Something: Oversight of the Parkland Shooting and Legislative Proposals to Improve School Safety' on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 14 March 2018. The hearing happens as students nationwide are taking part in walkout protests around the country in remembrance of the 17 killed at Marjory Stoneman Douglas High School and to push for school safety legislation.  EPA/SHAWN THEW

Angeekelt: Senator Marco Rubio. Bild: EPA/EPA

Die Entlassung von McCabe ist ein neuer Tiefpunkt in einer von Gemeinheit geprägten Trump-Regierung. Selbst Republikaner sind angeekelt. «Ich mag nicht, was passiert ist», erklärte Senator Marco Rubio in der Sendung «Meet the Press» am Sonntag. «Wir müssen sehr vorsichtig mit unseren wichtigen Institutionen (gemeint ist das FBI, Anm. d. Red.) sein und dürfen nicht alle mit einem breiten Pinsel beschmutzen.»

Hinter dieser Entlassung steckt jedoch mehr als persönliche Niedertracht. McCabe ist nur der sprichwörtliche Sack, der anstelle des Esels geschlagen wird. Gemeint ist der Sonderermittler Robert Mueller. Deshalb hat Trumps Anwalt John Dowd auch bekannt gegeben, jetzt müsse das Verfahren in der Russlandaffäre sofort eingestellt werden und der Sonderermittler zurücktreten.

Neuer Tweet-Sturm des Präsidenten

Das Weisse Haus erklärte umgehend, Dowd habe nicht auf Geheiss des Präsidenten gehandelt. Dieses Dementi ist wenig glaubwürdig. Trump hatte zuvor Mueller ebenfalls angegriffen. «Warum hat das Mueller-Team 13 Demokraten, einige grosse Unterstützer von Crooked Hillary, und keine Republikaner. (…) Glaubt jemand, das sei fair?», tweetete er.

Trumps Freunde sehen in seinen Attacken auf Mueller ein weiteres Anzeichen dafür, dass er sich immer sicherer in seinem Amt fühlt und sich nicht mehr gängeln lassen will. Deshalb höre er nicht mehr auf seine Anwälte, die ihm dringend raten, den Sonderermittler in Ruhe zu lassen, spekulieren sie. Stattdessen gehe er nun in seiner bekannten Art zum Angriff über.

Trumps Feinde sehen darin einen weiteren Ablenkungsversuch. Mueller hat in den vergangenen Tagen die Trump Organisation aufgefordert, Dokumente herauszugeben. Der Sonderermittler hat damit eine vom Präsidenten selbst gezogene rote Linie überschritten: Er untersucht dessen Privatgeschäfte.

Für diese rote Linie gibt es gute Gründe. Das Trump-Imperium ist undurchsichtig und chaotisch. Jeder HSG-Student im ersten Semester erkennt auf den ersten Blick, dass es betriebswirtschaftlich überhaupt keinen Sinn ergibt. Jeder auf dubiose Finanzgeschäfte spezialisierte Kriminalist merkt sofort, dass es ein ideales Vehikel für Geldwäscherei ist. Es ist unendlich verschachtelt und als nicht börsenkotiertes Unternehmen vollständig undurchsichtig.

epa06589691 Former Trump Campaign Manager Paul Manafort (C), with his wife Kathleen Manafort (R), arrives for arraignment at the Federal Courthouse in Alexandria, Virginia, USA, 08 March 2018. Manafort is being arraigned on charges including tax evasion and bank fraud.  EPA/SHAWN THEW

Paul Manafort auf dem Weg zu einem Gerichtstermin. Bild: EPA/EPA

Trump soll Geld für die russische Mafia im grossen Stil gewaschen haben. Für diesen Verdacht gibt es inzwischen sehr viele Indizien. So ist sein ehemaliger Wahlkampf-Manager Paul Manafort von Mueller angeklagt und muss mit einer langen Zuchthausstrafe rechnen. Manaforts rechte Hand Rick Gates hat sich derweil für schuldig erklärt und kooperiert mit dem Sonderermittler.

Mueller folgt der Spur des Geldes, und es scheint, dass er dabei fündig geworden ist. Das zeigt die Vorladung an die Adresse der Trump Organisation. Damit trifft der Sonderermittler den Präsidenten dort, wo es ihm am meisten wehtut: bei seinen Verstrickungen in undurchsichtige Geschäfte.

Mueller zu feuern ist indes kompliziert und politisch hoch riskant. Trump müsste den stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein dazu bewegen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass dieser einer solchen Anweisung Folge leisten würde.

Attorney General Jeff Sessions speaks at the International Association of Chiefs of Police division midyear conference Thursday, March 15, 2018, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Zaleski)

Beliebt bei den Senatoren: Justizminister Jeff Sessions. Bild: AP/FR170793 AP

Trump könnte auch Justizminister Jeff Sessions ersetzen. Er ist in der Russlandaffäre wegen Befangenheit in den Ausstand getreten. Sessions abzulösen, wäre jedoch heikel und ein langwieriger Prozess. Ein neuer Justizminister muss von der Mehrheit im Senat abgesegnet werden. Selbst Republikaner könnten dies verweigern, da Sessions mehr als 20 Jahr lang im Senat sass und dort auf menschlicher Ebene beliebt war.

Auch die Hardliner scheren aus

Im Sommer 1974 feuerte Richard Nixon den Sonderermittler in der Watergate-Affäre. Wenig später musste er zurücktreten. Sollte er Mueller tatsächlich entlassen, könnte das auch Trump blühen. Selbst republikanische Hardliner würden nicht mehr mitziehen.

FILE - In this Dec. 7, 2017 file photo, House Judiciary Committee member Rep. Trey Gowdy, R-S.C., speaks during a House Judiciary hearing on Capitol Hill in Washington.  Gowdy says he will not seek re-election. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Warnt Trump vor einem «schlimmen 2018»: der konservative Abgeordnete Trey Gowdy. Bild: AP/AP

Trey Gowdy, ein einflussreicher konservativer Abgeordneter aus South Carolina, fordert den Präsidenten unmissverständlich auf, Mueller in Ruhe zu lassen. Wenn er unschuldig sei, so solle er sich auch so verhalten, erklärte er ausgerechnet am Trump-hörigen TV-Sender «Fox News». Anderenfalls werde es zu einem «sehr, sehr langen, schlimmen 2018» kommen.

Auch Paul Ryan, der Anführer der Republikaner im Abgeordnetenhaus, legte Trump nahe, die Hände von Mueller zu lassen. Senator Lindsey Graham schliesslich machte unmissverständlich klar: Feuert Trump Mueller, dann wäre das «der Beginn des Endes seiner Präsidentschaft».

Trump und der Sonderermittler

Mueller gegen Trump: Ein Duell zweier reicher weisser Männer mit grossen Folgen

Link zum Artikel

Carter Page, der Mann im Zentrum des geheimen FBI-Memos

Link zum Artikel

Sonderermittler Mueller hat Trump und Putin eine blutige Nase verpasst

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

«Glauben Sie mir, jeder will im Weissen Haus arbeiten»

Video: srf

Donald Trumps Personalkarussell

1 / 19
Donald Trumps Personalkarussell
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ladies and Gentlemen» ist passé: Swiss wechselt auf die LGBTQIA+-konforme Sprache

Die Airline verabschiedet sich von konventionellen Geschlechter-Formulierungen. Die Kommunikation wird modernisiert. Das werden auch die Passagiere zu hören bekommen.

Es ist der beruhigende Moment, in dem man weiss: Die lästige Sicherheits- und Check-in-Prozedur ist vorbei, der Sitz für den Flug ist gefunden und bald geht’s los. Dann, wenn es heisst: «Ladies and Gentleman, welcome aboard our flight.» – «Meine Damen und Herren, willkommen an Bord.»

Doch diese Formulierung hat bei immer mehr Fluggesellschaften wie Easyjet oder Japan Airlines ausgedient. Denn sie ist nicht inklusiv: Sie beschränkt sich auf die konventionellen Geschlechter-Bezeichnungen von Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel