Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump hugs the American flag as he arrives to speak at Conservative Political Action Conference, CPAC 2019, in Oxon Hill, Md., Saturday, March 2, 2019. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Bild mit Flagge: Trump an seinem wirren Auftritt vor den Konservativen. Bild: AP/AP

Analyse

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Zu Abraham Lincolns Zeiten haben die Republikaner den Sklaven die Freiheit geschenkt. Heute folgen sie blind ihrem rassistischen Führer Donald Trump. Das ist nicht nur für die US-Demokratie gefährlich.



Die peinliche Umarmung der amerikanischen Flagge war das eine, die wirre Rede, gespickt mit Profanitäten, das andere. Trumps Auftritt am Samstag an der Conservative Political Action Conference (CPAC) schrie nach professioneller Hilfe. Doch sie kam nicht. Stattdessen erinnerte das Spektakel an längst überwundene Zeiten: Die Zuhörer tobten und jubelten ihrem Führer kritiklos zu.

In this photo provided by the Library of Congress, Abraham Lincoln is pictured in a three-quarter length portrait, seated and holding his spectacles and a pencil. This image was taken by photographer Alexander Gardner at Gardner's Gallery, Washington, D.C., on February 5, 1865, during the Civil War. (AP Photo/Library of Congress/Alexander Gardner)

Hat die Grand Old Party gegründet: Abraham Lincoln, bis heute der populärste US-Präsident. Bild: AP Library of Congress

Abraham Lincoln gründete einst die Republikanische Partei, um die USA von der Sklaverei zu befreien. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Grand Old Party (GOP) der Garant für Liberalismus und Freiheit. Für Rassismus und Unterdrückung der Schwarzen – vor allem in den Südstaaten – waren damals die Demokraten zuständig.

Heute ist die einst so stolze GOP zu einem sektenartigen Kult geworden. Obwohl Trump die meisten Werte der Republikaner mit Füssen tritt, obwohl er Kriegshelden wie den kürzlich verstorbenen John McCain verspottet, folgen ihm die Parteimitglieder bereitwillig.

Die Unterwerfung ist total. «Sie haben den Insassen im Oval Office zu einem Fetisch erhoben, obwohl er nicht einmal konservativ ist», sagt Mike Murphy, ein langjähriger republikanischer Parteistratege in der «Washington Post». «Es geht nur noch darum: Wir gegen die anderen. Wir haben recht, die anderen sind böse. Das hat diesen Trump-Kult geschaffen, der nun die Partei dominiert.»

Republikanische Abgeordnete oder Senatoren, die Trump kritisieren, begehen politischen Selbstmord. Nur diejenigen, die nichts zu verlieren haben, wagen es noch. Senator Lamar Alexander beispielsweise hat sich gegen die von Trump ausgerufenen Notstandsgesetze ausgesprochen. Er tritt bei den nächsten Wahlen nicht mehr an.

epa07405028 Republican Senator of South Carolina Lindsey Graham speaks at the 46th annual Conservative Political Action Conference (CPAC) at the Gaylord National Resort & Convention Center in National Harbor, Maryland, USA, 28 February 2019. The American Conservative Union's CPAC continues through 02 March.  EPA/ERIK S. LESSER

Zum Speichellecker verkommen: Graham Lindsay. Bild: EPA/EPA

Einst für ihre eigenständige Meinung gefeierte republikanische Senatoren hingegen sind verstummt, etwa Mitt Romney. Oder sie haben sich in eigentliche Speichellecker verwandelt. Zu den ganz Üblen unter ihnen gehören der ehemalige McCain-Kumpel Lindsay Graham, aber auch der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell.

Trumps Dominanz der GOP wird untermauert durch seine Symbiose mit Fox News. Im «New Yorker» hat Jane Mayer kürzlich nachgezeichnet, wie aus dem einst konservativen TV-Sender eine eigentliche Propagandamaschine für den Präsidenten geworden ist.

Fox News verbreitet nicht nur die Politik von Trump, ohne sie zu hinterfragen. Der Sender heizt die Basis an, wie die Medienprofessorin Nicole Hemmer ausführt : «Fox misst nicht nur die Temperatur der Basis. Fox hebt die Temperatur an. Es ist ein Radikalisierungs-Modell.»

Bill Kristol ist ein zum Trump-Gegner mutierter Republikaner. Einst war er eine führende Stimme der Neocons und regelmässiger Gast bei Fox News. Heute sagt er: «Der Sender hat sich stark verändert. Einst war er konservativ, aber nicht verrückt. Jetzt sendet er nur noch Propaganda.»

President Donald Trump shakes hands with Fox News Channel's Sean Hannity, right, during a campaign rally Monday, Nov. 5, 2018, in Cape Girardeau, Mo. (AP Photo/Jeff Roberson)

Ein unheimliches Gespann: Trump und Sean Hannity. Bild: AP/AP

Trump nimmt direkt Einfluss auf das Programm von Fox News. Häufig schaltet er sich live in die Sendungen ein, vorwiegend in die Morgenshow Fox & Friends. In einem Interview mit seinem Kumpel Sean Hannity, der aktuelle Star bei Fox, drohte er kürzlich direkt seinen Parteimitgliedern. Wer bei den kommenden Notrechts-Abstimmungen im Senat gegen ihn sei, der werde «sich in grosse Gefahr begeben».

Die Türen zwischen dem Weissen Haus und Fox News sind durchlässig. Fox-Kommentator John Bolton ist nun nationaler Sicherheitsberater, Fox-Kommentatorin Heather Nauert wurde von Trump als UN-Botschafterin nominiert, zog sich jedoch im letzten Augenblick zurück. Bill Shine, einst einflussreicher Programmdirektor bei Fox News – er musste wegen Anklagen von sexueller Belästigung zurücktreten – ist heute Trumps Kommunikationschef.

Umgekehrt ist seine Vorgängerin auf diesem Posten, Hope Hicks, oberste PR-Frau bei 21st Century Fox. Trump soll jeden Abend mit Sean Hannity und regelmässig mit Rupert Murdock, dem Fox-Eigentümer, telefonieren.

Angesichts dieser engen Verbindungen ist es nicht verwunderlich, dass die Geschichte einer jungen Fox-News-Journalistin nie ausgestrahlt wurde: Sie hatte als erste die Geschichte von Trumps Verbindung mit dem Pornostar Stormy Daniels recherchiert. Der moralische Kollaps, die Degenerierung des grössten US-TV-Senders zu einer faschistoiden Propaganda-Maschine sind nicht nur eine Gefahr für die amerikanische Demokratie geworden.

In der «New York Times» stellt Thomas Friedman unmissverständlich fest: «Wenn Amerika, die einflussreichste Demokratie der Welt, einen Führer hat, der absolut keine Scham kennt, der von einer rückgratlosen Partei unterstützt wird, die bereit ist, sich jederzeit für Trump zu prostituieren – und wenn beide von einem De-facto-Staatssender namens Fox unterstützt werden – dann wird dies zu einer Jagdlizenz für Führer rund um den Globus.»

Die brisantesten Momente von Michael Cohens Auftritt

Video: watson

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Scaros_2
06.03.2019 15:52registriert June 2015
Historisch gesehen haben wir mit der NSDAP, Hitler und den Verbrechen der Nazis ein Paradebeispiel. Wir hatten auch Stalin, Musolini und wie sie alle heissen. Wir haben China.
Aber ja, der Mensch, dumm und Naiv, wiederholt die Geschehnisse immer wieder und vielleicht braucht es wirklich wieder ein Krieg der den Leuten die Augen öffnet.
18240
Melden
Zum Kommentar
John Galt
06.03.2019 16:01registriert November 2014
Ganz so weit sind wir noch nicht; Trump sieht Putin klar als Vorbild, und er versucht für sich in den USA ein ähnliches System aufzuziehen. Aber der Widerstand organisiert sich, und die USA sind nicht Russland; das Verständnis für Freiheit und Demokratie ist tief verankert.
Un wie heisst es so schön, manchmal muss man einen Schritt zurück gehen, um zwei vorwärts machen zu können.
13425
Melden
Zum Kommentar
Lowend
06.03.2019 17:06registriert February 2014
Typische Merkmale eines Soziopathen (Trump?) sind:
Mangelnde Fähigkeit und Bereitschaft, sich in andere hineinzuversetzen und Mitgefühl zu empfinden. ✅
Unfähigkeit zur Verantwortungsübernahme, gleichzeitig eine klare Ablehnung und Missachtung sämtlicher sozialer Normen Regeln und Verpflichtungen. ✅
Unfähigkeit, längerfristige Beziehungen aufrechtzuerhalten, jedoch keine Probleme mit der Aufnahme neuer Beziehungen. ✅
Geringe Frustrationstoleranz, Neigung zu aggressivem und gewalttätigem Verhalten. ✅
Fehlendes Schuldbewusstsein. ✅
Unfähigkeit, aus sozialen Erfahrungen zu lernen. ✅
8516
Melden
Zum Kommentar
51

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel