Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palladium ist das neue Gold – und was der Dieselskandal damit zu tun hat

Palladium hat in den letzten Jahren einen starken Preisanstieg verzeichnet. Die Gründe dafür sind im knappen Angebot zu suchen – und beim Dieselskandal.

Roman Schenkel / ch media



Bild

Palladium: Das neue Lieblings-Edelmetall an den Börsen. Seit dem 5. Dezember 2018 übersteigt der Palladium-Preis den Goldpreis. bildmontage: ch media

Wenn es um Edelmetalle geht, bevorzugen Diebe, Börsianer und Schmuckliebhaber eigentlich Gold, Silber oder Platin. Doch den einstigen Lieblingen hat in den vergangenen Monaten ein anderes Edelmetall den Rang abgelaufen: Palladium. Ein Industriemetall, Ordnungszahl 46 im Periodensystem. Und derzeit: teurer als Gold.

Am 5. Dezember 2018 hat der Palladium- Preis den Goldpreis erstmals seit 2002 wieder übertroffen und den Abstand seither vergrössert. Eine Feinunze Palladium kostet aktuell um die 1455 Dollar je Unze, für Gold muss man je Unze 1326 Dollar hinblättern. Palladium war zuletzt dreimal das Edelmetall mit der stärksten Jahresperformance. In den letzten 52 Wochen ist der Palladium-Preis um knapp 40 Prozent angestiegen (siehe Grafik rechts). Was ist bloss los auf dem Rohstoffmarkt?

Bild

Palladium: Das neue Lieblings-Edelmetall an den Börsen. Seit dem 5. Dezember 2018 übersteigt der Palladium-Preis den Goldpreis. grafik: ch media

Der Grund für den Höhenflug des silbrigen Metalls ist eindeutig: Es gibt schlicht und einfach zu wenig Palladium. Laut UBS-Rohstoffanalyst Giovanni Staunovo übersteigt die Nachfrage das Angebot seit acht Jahren. Eine Studie der amerikanischen Citibank beziffert die fehlende Menge an Palladium alleine im vergangenen Jahr auf über 600'000 Unzen. «Das treibt den Preis», sagt Staunovo. Die Minenproduktion und das Recycling können die Nachfrage nicht stillen.

Nachfrage aus dem Automarkt

Zudem neigen sich die Vorräte dem Ende zu. Palladium wird insbesondere in Russland als Nebenprodukt von Nickel gefördert. Während des Kalten Krieges gab es keine Verwendung für das Nebenprodukt, daher hat es der Staat den Minenbetreibern kurzerhand abgekauft. «Als Katalysatoren in Autos eingesetzt wurden und der Preis für Palladium anstieg, konnte der russische Staat diese strategischen Reserven allesamt verkaufen», erklärt Staunovo. Das hat das Angebot noch stärker verknappt.

Wie eine russische Bergbau-Stadt aussieht:

Den Höhenflug der letzten Jahre unterstützt hat der Abgasskandal rund um den deutschen Autobauer Volkswagen. Das Edelmetall Palladium hat indirekt von den Tricksereien der Automobilbranche profitiert. In Europa werden statt Dieselautos seither vermehrt Benziner gekauft. «Der Dieselskandal trieb die Nachfrage nach Benzinautos, für deren Katalysatoren Palladium benötigt wird», sagt Staunovo.

80 Prozent der Nachfrage für Palladium kommt aus dem Automobilmarkt. Klassischerweise werden Benziner mit Palladium gereinigt, Diesel mit Platin-Katalysatoren. In Europa steigen nun viele Autofahrer um, zusätzlich werden die Abgasvorschriften weltweit, aber insbesondere in China strenger: Es braucht pro Katalysator einen höheren Palladium-Anteil – dies beflügelt die Nachfrage und treibt den Preis weiter nach oben.

Hier kommen die Diebe ins Spiel: In den USA, aber auch in Grossbritannien mehren sich die Diebstähle von Katalysatoren. Oft werden die Abgasanlagen bei parkierten Autos geklaut. Die Diebe fahren neben das ausgewählte Auto, kriechen drunter und holen sich in weniger als 20 Sekunden den verdreckten, aber wertvollen Katalysator. Wie das «Wall Street Journal» schreibt, bekommt man auf dem US-Schwarzmarkt für eine Auspuffanlage zwischen 150 und 450 Dollar – je nach Modell.

Grosse Schwankungen

In der Schweiz sind derzeit keine solchen Diebstähle bekannt, wie eine Umfrage bei den grösseren Kantonspolizeien und Autoversicherern zeigt. Laut dem Auto Gewerbe Verband kam es in den vergangenen Jahren aber immer wieder zu Einbrüchen in Garagebetriebe, bei welchen es die Diebe auf Katalysatoren abgesehen hatten.

Auch bei Vasso, dem Verband der Autoverwerter, sind aus diesem Jahr keine Katalysatoren-Diebstähle bekannt. «In der Regel werden die Ersatzteillager mit den Katalysatoren gut weggeschlossen», sagt Präsident Andreas Kaufmann. Man habe aus der Vergangenheit gelernt. Er bestätigt, dass bei parkierten Autos der Diebstahl relativ einfach sei, ein Winkelschleifer genüge, um einen Katalysator zu stehlen.

Steigen die Preise eines Rohstoffs stark an, sind natürlich auch die Spekulanten an den Börsen nicht weit. Im Vergleich mit den anderen Edelmetallen schwankt der Palladium-Preis jedoch sehr stark. Wer in Palladium- Anlagen investiert, sollte sich auskennen. «Der relativ kleine Palladium-Markt und die tiefen Handelsvolumina können zu grossen Kursschwankungen führen», erklärt der Rohstoffanalyst Staunovo die hohe Volatilität.

«Der relativ kleine Palladium-Markt und die tiefen Handelsvolumina können zu grossen Kursschwankungen führen.»

Dass die Preise ungebremst nach oben steigen, davon geht Staunovo jedoch nicht aus: «Kurzfristig mag Palladium teurer werden. Allerdings schwächelt in den grossen Märkten der Autoabsatz, deshalb prognostizieren wir einen leichten Rückgang des Palladium-Preises.»

Auch könne es sein, dass die grosse Preisdifferenz zwischen Palladium und Platin bei den Herstellern von Katalysatoren zu einem Umdenken führe. «Sie könnten künftig Katalysatoren für Benziner mit Platin statt Palladium herstellen», sagt er. Das würde den Preis zusätzlich unter Druck bringen. Allerdings braucht eine solche Umstellung in der Fertigung von Katalysatoren ihre Zeit, Experten rechnen hier mit ein bis zwei Jahren.

Besser als Aktien: Alltagsgegenstände, die massiv an Wert gewinnen

Schmuckindustrie setzt auf Platin

Neben der Automobilindustrie kommt Palladium in der Zahntechnik, bei Elektronikbauteilen, in der Chemieindustrie und natürlich in der Schmuckindustrie zum Einsatz. Noch ist der Anteil von Palladium, das in Ringen, Ketten oder Ohrsteckern verarbeitet wird, bescheiden klein – 1 Prozent der Nachfrage landet bei den Goldschmieden.

Ein deutlich grösserer Teil des Schmucks wird aus Platin gefertigt. Das Schwestermetall hat in den vergangenen Jahren jedoch stark an Wert eingebüsst. Hauptgrund ist die tiefere Nachfrage wegen des Dieselskandals. Wer nun glaubt, dass der tiefere Platin-Preis zu einer höheren Nachfrage aus der Schmuckindustrie führt, der irrt. Das Gegenteil ist der Fall: Die Nachfrage hat nachgelassen. Der Grund: Platin wird als minderwertig angesehen, weil zu günstig. Palladium ist derzeit der Stoff, aus dem die Träume sind. (aargauerzeitung.ch)

Goldabbau gefährdet Indigene in Brasilien

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüler protestieren gegen Kleidervorschriften

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 20.02.2019 00:32
    Highlight Highlight Wollte mich bei Google Images schlau machen, aber da finde ich nur Palladium Schuhe.
  • Bynaus 19.02.2019 22:57
    Highlight Highlight Jetzt brauchen wir dann doch diese Asteroiden-Rohstoffe. Da draussen gibts Palladium in Hülle und Fülle.
  • dunou 19.02.2019 17:28
    Highlight Highlight Gebt ihr gerade Dieben Ideen, was sie so klauen könnten? 🤔
  • fabsli 19.02.2019 17:13
    Highlight Highlight Vibranium hat mehr Wert.
    • 03_szust 19.02.2019 18:46
      Highlight Highlight hab bei Palladium tatsächlich auch zuerst die Verbindung zu Marvel's Iron Man gemacht...
    • metro 19.02.2019 18:49
      Highlight Highlight Aber Vibranium kann man nicht für den A.R.K Reaktor brauchen
    • 03_szust 19.02.2019 19:15
      Highlight Highlight Währenddessen ist Palladium gar nicht mal so eine schlechte Idee...
      Palladium ist nämlich sehr gut darin, Wasserstoff zu speichern

Drastischer Einbruch der Wirtschaft: Schweizer Banken bereiten sich auf KMU-Konkurse vor

Der Branchenverband SwissBanking arbeitet an Empfehlungen für den Umgang mit Insolvenzen. Ziel sei es, Konkurse von Unternehmen nach Möglichkeit zu verhindern. Die Banken selbst stehen derzeit gut da.

An seiner Jahresmedienkonferenz in Basel zog der Branchenverband SwissBanking eine erste Bilanz der Coronakrise. Das KMU-Kreditprogramm sei ein voller Erfolg gewesen, so das Fazit der Banker. Dank dem hohen Einsatz aller Beteiligten sei es gelungen, den betroffenen Unternehmen schon in der zweiten Woche des «Lockdowns» die dringend benötigte Liquidität zur Verfügung zu stellen.

Für die kommenden Monate wappnen sich die Banken nun dennoch für vermehrte Insolvenzen von Betrieben, da das …

Artikel lesen
Link zum Artikel