Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaser Bitcoin Karnickel

Bitcoin hat inzwischen viele Kollegen erhalten. bild:Montage watson.

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Eine Einführung in die Welt von Tokens, ICOs und DAOs – und eine Warnung.



Soeben haben wir halbwegs begriffen, was Bitcoins sind und wie eine Blockchain funktioniert. Jetzt müssen wir uns mit Ether, Dash, Monero und anderen sogenannten Cryptocoins befassen, und uns mit Begriffen wie Initial Coin Offering, Token und Decentralised Autonomous Organisation herumschlagen. Eine Einführung dazu liefert Aaron Koenig in seinem Buch «Crypto Coins», erschienen im FinanzBuch Verlag.  

Bild

Der deutsche Kryptowährungs-Prophet Aaron Koenig.

Cryptocoin ist nicht gleich Cryptocoin. Bitcoins sind ein digitales, internetbasiertes Bezahlsystem. Sein Reiz liegt darin, dass es die Mittelsmänner wie Banken ausschaltet. Dank der Blockchain-Technik können die Teilnehmer direkt miteinander Geld austauschen, dank einem komplexen Verschlüsselungsverfahren können sie es anonym tun.  

Die Konkurrenz von Bitcoin

Als Bezahlsystem ist nach wie vor Bitcoin führend. Mittlerweile hat es jedoch Konkurrenz erhalten, beispielsweise durch Litecoin, Dash und Monero. Sie basieren auf der gleichen Technologie, bieten aber entweder noch besseren Schutz oder schnellere Abwicklungszeiten an. Um grundlegende Neuerungen handelt es sich nicht. «Nur wenige Kryptowährungen können mit echten Innovationen aufwarten», stellt Koenig fest.  

Um eine andere Tierart handelt es sich bei Ether. Es ist die Währung eines Systems, Etherum genannt, das weit grössere Ambitionen hat. «Bei Etherum geht es nicht darum, Euro, Dollar oder Bitcoin als Zahlungsmittel zu ersetzen», so Koenig. «Das Etherum-Entwicklerteam um den russischstämmigen Kanadier Vitalik Buterin will eine Art weltweiten, dezentralisierten Supercomputer schaffen.»  

Bild

Vitalik Buterin als Mr. Spock aus «Raumschiff Enterprise». 

Buterin selbst vergleicht Etherum mit dem iPhone, auf das man beliebig viele Apps laden kann. Das geschieht auch hier: Der Ether-Code wird als Basis verwendet, um eigene Kryptowährungen in Umlauf zu bringen. Sie werden Tokens oder auch Appcoins genannt.  

Bild

Vitalik Buterin, wie der 23-jährige Wunderknabe wirklich aussieht. 

Mittlerweile haben Startups diese Tokens als neue Finanzierungsart entdeckt. Mittels Initial Coin Offerins (ICOs) bringen sie solche Tokens in Umlauf, die an Kryptobörsen in Ether oder Bitcoins umgetauscht werden können. Sie sind eine Art Zwitter zwischen Währung und Aktie, allerdings ohne Schutz für die Investoren.  

Die Visionen des Vitalik Buterin

Im vergangenen Sommer ist es zu einer eigentlichen Explosion von ICOs gekommen. Nicht immer geht es dabei mit rechten Dingen zu. Betrüger haben leichtes Spiel. «Die meisten der erfolgreichen Initial Coin Offerings der letzten Zeit sind keine echten Cryptocoins mit eigener Blockchain, sondern solche Tokens, die quasi Huckepack auf einem bestehenden Netzwerk reiten», warnt Koenig.  

Buterin hat eine andere Vision. Er will eine Welt von DAOs schaffen. Der Begriff steht für Decentralised Autonomous Organisation. «Im Unterschied zu anderen Organisationsformen wie etwa GmbH, Limited, oder Société anonyme ist ein DAO nicht den Gesetzen eines Staates unterworfen, sondern regelt alle Verhältnisse der Gesellschaften, Mitarbeiter und Kunden in Form von Smart Contracts», stellt Koenig fest. «In einem DAO gibt es keine Unternehmensleitung und keine Hierarchien.»  

Die Cryptocoins-Propheten als Sektierer

Spätestens jetzt wird klar, dass es bei den Kryptowährungen um mehr als alternatives Geld handelt. Es geht um eine ultra-liberale Wirtschaftsordnung im Sinne der Theorien von Ludwig von Mises und Friedrich Hayek: Individualismus und Markt sind alles, Staat und Zentralbanken des Teufels.  

Geld und Sektierertum gehen Hand in Hand. Das gilt auch für die Propheten der Kryptowährungen. Koenig hetzt fleissig gegen Mainstreammedien und prophezeit ein neues Paradies: «Die Vordenker der ‹dezentralen Revolution› wollen ein neues Gesellschaftssystem schaffen, das ohne Mittelsmänner, Torwächter und Kontrolleure auskommt. Sie haben genug von Zensur, Zentralismus und Überwachungsstaat», schreibt er.

Wichtige Fragen der Ökonomie fallen dabei unter den Tisch, beispielsweise: Wie ist das Verhältnis von Macht und Geld? Und wer verhindert den Kollaps des internationalen Finanzsystems beim nächsten Crash?

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 08.10.2017 06:34
    Highlight Highlight Die Verschlüsselungstechnologie hat mit der Anonymität per SE nichts zu tun beim Bitcoin. Im Gegenteil, es liegt ja gerade offen, von welchem Wallet an welches andere etwas gesendet wurde. Daher nehmen z.B. SBB Automaten zwingend die Natel Nummer. Somit baut man Stützstellen im Netzwerk auf.
  • Raphael Stein 07.10.2017 18:05
    Highlight Highlight Aber....
    ich stehe nun wirklich i.S. neuer Technik, Zukunft usw nicht hinten an.

    Diese Bitcoin Sache, ändert das irgendwas an meiner Zukunft? Weder greifbar noch fassbar. Fast schlimmer als die Moneten die gegenwärtig gedruckt werden.
  • Jabaduu 07.10.2017 16:01
    Highlight Highlight Bei Bitcoin ist es möglich, neben simple Transaktionen auch Mittelsmänner zwischen Sender und Empfänger hinzuzufügen (z.B. zur Kontrolle). Der Unterschied zu Etherum ist, dass eine Transaktion programmiert werden kann. Dies bietet aber nur wenig mehr Freiheit, da man hier auf Etherum beschränkt ist. Somit unterscheidet sich Bitcoin und Etherum nicht so stark wie Herr Buterin es mit seinem App-Vergleich darstellt.
  • Mr.President 07.10.2017 15:44
    Highlight Highlight Ich freue mich drauf! Adieu Banken, Bankiere und ihre Prämien !;) Hello cryptocoins, bitcoins und was auch immer noch kommt!
    • Maragia 07.10.2017 17:06
      Highlight Highlight Und du glaubst tatsächlich, dass du da nirgends eine Transferfee bezahlen wirst...
    • Mr.President 07.10.2017 19:05
      Highlight Highlight Besser bezahl ich der TransferFee (die erscheint meist in bikini;) als dem bösen Zauberer von Bankomat.
      P.s. les den Artikel genau durch: keine Zwischenvermittler, keine Gebühren, die Transaktion geschieht zwischen Verkäufer und Käufer. So ist es bei bitcoins, bei anderer Währung - keine Ahnung... einziges Problem bei kryptowahrung: ist nicht so stabil der Kurs, oder?
    • Maragia 08.10.2017 00:22
      Highlight Highlight Dafür bist du bei Bitcoins auch nicht abgesichert, falls dich dein Gegenpartner über den Tisch zieht (online Einkauf wie z.B. Ebay oder ähnliches). Bei der Bank bzw. Kreditkarte kriege ich mein Geld relativ einfach zurück. Und ja, solch ein Service kostet nun mal!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl33 07.10.2017 14:23
    Highlight Highlight "Sein Reiz liegt darin, dass es die Mittelsmänner wie Banken ausschaltet."
    Es gibt doch genauso Mittelmänner. Keine Banken, aber andere Private wie Internetprovider, Rechenzentren, Softwareentwickler. Macht das einen Unterschied?
    • Flexon 07.10.2017 16:44
      Highlight Highlight Rechenzentren werden bei dezentralen Lösung genau nicht benötigt (in der Theorie zumindest). Und ich würde zudem sagen, Blockchainsysteme basieren auf einer technischen Infrastruktur, die sowieso schon vorhanden und bezahlt wird (Internetanschluss und PC) und dadurch keine Zusatzkosten verursacht, mit Ausnahme der kleinen Transaktionsgebühren für die Miner (ausser bei IOTA, das ganz ohne diese Fee's funktioniert).

      Die Systeme laufen ausserdem vollautomatisch und brauchen (theoretisch) kein Personal für den Unterhalt. Die heutige Swiss Exchange hat z.B. 160 Mitarbeiter!

    • Firefly 07.10.2017 19:21
      Highlight Highlight Internetprovider brauchts für den Internetzugang, das kann auch anders geschehen. Softwareentwickler brauchts zum entwickeln der Technologie, nicht aber für Transaktionen, den Maurer brauchts ja auch nicht mehr, um eine fertige Wohnung zu beziehen. Rechenzentren brauchts aber dezentral die gibts solange es das Netz gibt.
  • FrancoL 07.10.2017 13:42
    Highlight Highlight Töpfe stellt die Frage: "Und wer verhindert den Kollaps des internationalen Finanzsystems beim nächsten Crash?"

    Wieso braucht man diese Frage überhaupt? Ist es nicht so dass bei jedem kleineren Crash, Besserung in Aussicht gestellt wird um einige Monate später genau ins gleiche Fahrwasser zurück zu fallen?

    Ob MIT oder OHNE Kryptowährungen werden wir diese Frage IMMER mit der gleichen Feststellung beantworten:
    Einmal hilft dieser einmal hilft der andere und letztendlich werden die Player am Finanzsystem nichts aber auch gar nichts lernen, also könnte man die Frage auch streichen.

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Man weiss, es gibt sie, man sieht sie aber kaum: Obdachlose in der Schweiz. Eine neue Studie liefert nun erstmals Anhaltspunkte darüber, wer sie sind, wie sie leben und wie man ihnen am besten helfen kann.

Sie schlafen bei Bahnhöfen, breiten ihre paar Habseligkeiten unter einer Brücke aus und wärmen sich, so gut es geht, vor Ladeneingängen: Gassenarbeiter von Genf bis Zürich sagen alle, es gebe immer mehr Obdachlose in den Schweizer Strassen. Belegen lässt sich das nicht. Die Obdachlosigkeit ist ein statistisches Niemandsland. Keiner weiss, welche Schicksale sich hinter den Personen ohne Wohnung verbergen, wie sie genau leben und wie viele es hierzulande gibt.

Eine Studie der Fachhochschule …

Artikel lesen
Link zum Artikel