DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ford alleine investiert über 11 Millarden Dollar in E-Autos. 
Ford alleine investiert über 11 Millarden Dollar in E-Autos. Bild: AP/AP

Die Jagd auf Tesla ist eröffnet – US-Autokonzerne buttern Milliarden in E-Fahrzeuge

15.01.2018, 03:4515.01.2018, 08:37

Der zweitgrösste US-Autobauer Ford will sein Engagement bei Elektroautos massiv erhöhen. Der Konzern werde bis 2022 über elf Milliarden Dollar in batteriebetriebene und Hybrid-Fahrzeuge investieren, kündigte Ford-Manager Jim Farley bei der Detroiter Automesse an.

Bislang hatte das Unternehmen 4.5 Milliarden Dollar bis 2020 hierfür aufwenden wollen. Noch ist der Anteil von E-Autos in den USA und den meisten anderen grossen Märkten verschwindend gering. Doch aufgeschreckt vom Hype um Tesla forcieren die grossen Autokonzerne ihre Bemühungen inzwischen deutlich.

Ford bietet mit dem Focus bislang erst ein US-Modell als E-Version an. Diese Palette solle deutlich erweitert werden. Ab dem kommenden Jahrzehnt will Ford auch seinen Verkaufsschlager, den Pick-up-Truck F-150, als Hybrid-Version auf den Markt bringen. Rivale General Motors will bis 2023 mindestens 20 Modelle als E-Auto anbieten.

VW in der Defensive

Auch Volkswagen kündigte an der Automesse an, bis 2020 mehr als 3.3 Milliarden Dollar in die Entwicklung und Produktion neuer Modelle in Nordamerika stecken zu wollen. Etwa 1.2 Milliarden Dollar seien für die USA vorgesehen, teilte der Konzern am Sonntag mit.

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

Video: watson

«Wir wollen Marktanteile gewinnen und von einem Nischenanbieter zu einer bedeutungsvollen Marke in den USA werden», sagte VW-Nordamerikachef Hinrich Woebcken. Der Dieselskandal hat VW in den USA Geschäft gekostet. Seither bemüht sich der Autobauer wieder Fuss zu fassen. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Appelle an die Selbstverantwortung stehen derzeit quer in der Landschaft»
Nirgends hat der Schock der Corona-Krise mehr bewirkt als im Gesundheitswesen. Was bedeutet das für die Zukunft für Ärzte, Pflegepersonal, Patienten, Spitäler und Krankenkassen? Jakub Samochowiece, Senior Researcher am Gottlieb Duttweiler Institut, hat dazu mit einem Team eine Studie verfasst und vier mögliche Modelle entwickelt.

Corona hat dem Neoliberalismus den Rest gegeben. Vom «Economist» bis hin zur «NZZ» klagen alle über Big Government. Aber ist das so schlimm?
In den Neunzigerjahren forderten alle einen schlanken Staat, auch linke Politiker wie der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder oder der britische Premierminister Tony Blair.

Zur Story