DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Model 3 ist für Tesla das Problem Nr. 1: 60 Prozent weniger Autos produziert

04.01.2018, 00:3204.01.2018, 07:42

Elon Musk hat ein Problem: Tesla hat mit den Absatzzahlen für seinen neuen Hoffnungsträger Model 3 enttäuscht. Im vierten Quartal lieferte der US-Elektroautobauer 1550 Fahrzeuge aus, wie es am Mittwoch mitteilte.

Analysten hatten mit 4100 gerechnet. Damit lag Tesla über 60 Prozent hinter den Erwartung.

Im nachbörslichen Handel fiel die Tesla-Aktie 1.7 Prozent. Mit dem Model 3 will der Branchenpionier aus dem Silicon Valley den Sprung aus der Nische eines Herstellers batteriebetriebener Luxusfahrzeuge in den Massenmarkt schaffen.

Doch Tesla bekommt die Probleme bei dem Fahrzeug nicht in den Griff: Das Unternehmen musste abermals seine Produktionsziele verschieben. Die Fertigung des Model 3 könne erst am Ende des zweiten Quartals auf wöchentlich 5000 Fahrzeuge hochgefahren werden. Damit verliert Tesla wichtige Zeit. Die Konkurrenz sitzt dem Unternehmen im Nacken.

Die Produktion hinkt hinterher: Teslas Model 3
Die Produktion hinkt hinterher: Teslas Model 3Bild: EPA/TESLA MOTORS

Bereits im dritten Quartal waren statt der angepeilten 1500 E-Autos vom Typ Model 3 nur 260 Stück von den Bändern gelaufen. Als Achillesferse stellte sich die Produktion der Batterie-Module heraus, für die Tesla in der Wüste von Nevada eigens eine grosse Fabrik hochgezogen hat. Dort müssen die Fertigungsabläufe den Angaben zufolge teilweise überarbeitet werden.

Plus von 27 Prozent zum Vorjahr

Tesla hat mit der Sportlimousine Model S und dem Geländewagen Model X der Konkurrenz das Fürchten gelehrt. Das Model 3 kostet mit 35'000 Dollar nur halb so viel wie das Flagschiff Model S, wodurch sich der Druck auf die traditionellen Hersteller erhöht. Inzwischen haben alle grossen Autokonzerne E-Autos angekündigt, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen sollen.

Insgesamt lieferte Tesla im Schlussquartal 29'870 Fahrzeuge aus, das entspricht dem Unternehmen zufolge einem neuen Bestwert und einem Anstieg von 27 Prozent im Jahresvergleich. Von der Luxus-Limousine Model S wurden 15'200 Stück an die Kundschaft gebracht, vom neueren Elektro-SUV Model X 13'120 Stück. Produziert wurden nach Angaben von Tesla 24'565 Wagen, davon 2425 vom Model 3. (sda/reu/dpa)

Die neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Video: watson/Nico Franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Unhaltbare Zustände» – Verspätungs-Chaos auf SBB-Verbindung München–Zürich
Seit dem Fahrplanwechsel sollten die SBB-Eurocity 30 Minuten schneller zwischen Zürich und München verkehren. Doch der Plan geht nach hinten los: Zwei Drittel aller Züge sind verspätet. Erinnerungen an das Cisalpino-Debakel werden wach.

Schneller mit dem Zug ins Hofbräuhaus oder an den Bayern-Match: Seit Fahrplanwechsel fahren die SBB auf drei der täglich sechs Eurocity-Verbindungen in nur noch 3,5 statt wie bislang vier Stunden nach München. So steht es zumindest in der Werbung und im Online-Fahrplan.

Zur Story