Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05067200 Unknown assailants deface the facade of a building housing the offices of Facebook Germany in Hamburg City, Hamburg, Germany, late 12 December 2015. The perpetrators had thrown paint bombs, broke windows and sprayed-painted the word 'Facebook Dislike' on a wall of the building.  EPA/BODO MARKS

Protest gegen eine Facebook-Niederlassung in Hamburg. Bild: EPA/DPA

Facebook in der Krise – Aktien weiter auf Talfahrt



Die Facebook-Aktien sind nach Bekanntgabe der schwachen Quartalszahlen weiter auf Talfahrt: Zu Handelsschluss am Donnerstag verbuchte die Aktie ein Minus von 19 Prozent und stand bei 176.30 Dollar.

Der Börsenwert des sozialen Netzwerks sank damit um rund 100 Milliarden Dollar – das dürfte die grösste Einbusse des Marktwerts eines Unternehmens an einem Tag gewesen sein. Die Talfahrt vernichtete somit fast ein Unternehmen wie IBM.

Facebook hatte am Mittwoch für das zweite Quartal schwache Zahlen vorgelegt – Umsatz, Gewinn und Anstieg der Nutzerzahlen blieben hinter den Erwartungen zurück. Der Aktienkurs war bereits unmittelbar nach Bekanntgabe der Zahlen und einem schwachen Ausblick um mehr als 20 Prozent abgestürzt.

Es war das erste volle Quartal nach dem Skandal um den massiven Missbrauch von Nutzerinformationen durch die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica. Facebook steckt wegen des Skandals seit Monaten in der schwersten Krise seiner Unternehmensgeschichte.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte am Mittwoch gesagt, das Unternehmen investiere «so viel in die Sicherheit, dass es sich auf unsere Rentabilität auszuwirken beginnt». (dwi/sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • J. 28.07.2018 18:05
    Highlight Highlight Erinnert sich jemand noch an die Finanzkriese von 2008? Ich sage jetzt nicht dass das nochmal passiert aber ich sehe ein paar vergleiche zwischen den Erreignissen. Damals hat man ja auf Immobilien mit absoluter sicherheit gesetzt, aber man vergass diese Sicherheit auch richtig zu prüfen und so haben die Banken angefangen alle zu bescheissen und wertlose Papiere als sicheres Wertpapier zu verkaufen. Ähnliches wie hier. Facebook ist ein Trend, wenn dieser Trend sich jedoch ändert oder er stark genug beeinflusst wird, könnte das gesamte Gebilde zusammenbrechen. Oder sieht das jemand anders?
  • Dagobert Duck 28.07.2018 12:54
    Highlight Highlight Langsam kommt endlich ans Licht, dass FB anders als zb IBM keinen Mehrwert schafft. Ein Perpetum Mobile, dass irgendwann auseinderfallen wird.
  • Madison Pierce 27.07.2018 11:29
    Highlight Highlight Die Analysten scheinen keine Krise zu sehen: bei fast allen ist das Urteil "buy".

    So aus Laiensicht finde ich das verständlich. Der Zuwachs an neuen Benutzern ist abgeflacht, aber das ist verständlich. Irgendwann hat jeder ein Konto, der eines will. Man darf nicht vergessen, dass Facebook ein einträgliches Geschäftsmodell hat und sehr viel Geld verdient.

    Die Benutzer und Werbekunden sind Facebook bisher noch bei jedem Skandal treu geblieben, von da scheint keine grosse Gefahr zu drohen.
    • DerTaran 28.07.2018 11:01
      Highlight Highlight Doch, die Analysten sehen die Kriese, deshalb ja auch die Kaufempfehlung. Buy on bad news.
  • Der Mann im Mond 27.07.2018 11:06
    Highlight Highlight Ich liebe Bücher. Fakebook gehört nicht dazu.
  • DerSimu 27.07.2018 08:46
    Highlight Highlight Gut!

Nutzer melden Störungen bei WhatsApp, Instagram und Facebook

Am Sonntagmittag meldeten Nutzer Störungen bei Facebook, WhatsApp und Instagram. Unter anderem wurden Seiten nicht geladen oder Nachrichten nicht verschickt.

Das Messenger-Dienst WhatsApp und die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram waren laut Nutzeraussagen am Sonntagmittag nicht erreichbar. Auf der Website allestörungen.ch und auf Twitter meldeten Nutzer vermehrt Einschränkungen bei den Diensten.

Auf allestörungen.ch berichteten Nutzer beispielsweise, dass sie bei WhatsApp keine Nachrichten empfangen oder versenden konnten. Manche Nutzer scheinen auch Verbindungsprobleme zu haben. Auf Facebook liessen sich keine Nachrichten lesen, Fotos …

Artikel lesen
Link zum Artikel