Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05067200 Unknown assailants deface the facade of a building housing the offices of Facebook Germany in Hamburg City, Hamburg, Germany, late 12 December 2015. The perpetrators had thrown paint bombs, broke windows and sprayed-painted the word 'Facebook Dislike' on a wall of the building.  EPA/BODO MARKS

Protest gegen eine Facebook-Niederlassung in Hamburg. Bild: EPA/DPA

Facebook in der Krise – Aktien weiter auf Talfahrt



Die Facebook-Aktien sind nach Bekanntgabe der schwachen Quartalszahlen weiter auf Talfahrt: Zu Handelsschluss am Donnerstag verbuchte die Aktie ein Minus von 19 Prozent und stand bei 176.30 Dollar.

Der Börsenwert des sozialen Netzwerks sank damit um rund 100 Milliarden Dollar – das dürfte die grösste Einbusse des Marktwerts eines Unternehmens an einem Tag gewesen sein. Die Talfahrt vernichtete somit fast ein Unternehmen wie IBM.

Facebook hatte am Mittwoch für das zweite Quartal schwache Zahlen vorgelegt – Umsatz, Gewinn und Anstieg der Nutzerzahlen blieben hinter den Erwartungen zurück. Der Aktienkurs war bereits unmittelbar nach Bekanntgabe der Zahlen und einem schwachen Ausblick um mehr als 20 Prozent abgestürzt.

Es war das erste volle Quartal nach dem Skandal um den massiven Missbrauch von Nutzerinformationen durch die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica. Facebook steckt wegen des Skandals seit Monaten in der schwersten Krise seiner Unternehmensgeschichte.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte am Mittwoch gesagt, das Unternehmen investiere «so viel in die Sicherheit, dass es sich auf unsere Rentabilität auszuwirken beginnt». (dwi/sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • J. 28.07.2018 18:05
    Highlight Highlight Erinnert sich jemand noch an die Finanzkriese von 2008? Ich sage jetzt nicht dass das nochmal passiert aber ich sehe ein paar vergleiche zwischen den Erreignissen. Damals hat man ja auf Immobilien mit absoluter sicherheit gesetzt, aber man vergass diese Sicherheit auch richtig zu prüfen und so haben die Banken angefangen alle zu bescheissen und wertlose Papiere als sicheres Wertpapier zu verkaufen. Ähnliches wie hier. Facebook ist ein Trend, wenn dieser Trend sich jedoch ändert oder er stark genug beeinflusst wird, könnte das gesamte Gebilde zusammenbrechen. Oder sieht das jemand anders?
  • Dagobert Duck 28.07.2018 12:54
    Highlight Highlight Langsam kommt endlich ans Licht, dass FB anders als zb IBM keinen Mehrwert schafft. Ein Perpetum Mobile, dass irgendwann auseinderfallen wird.
  • Madison Pierce 27.07.2018 11:29
    Highlight Highlight Die Analysten scheinen keine Krise zu sehen: bei fast allen ist das Urteil "buy".

    So aus Laiensicht finde ich das verständlich. Der Zuwachs an neuen Benutzern ist abgeflacht, aber das ist verständlich. Irgendwann hat jeder ein Konto, der eines will. Man darf nicht vergessen, dass Facebook ein einträgliches Geschäftsmodell hat und sehr viel Geld verdient.

    Die Benutzer und Werbekunden sind Facebook bisher noch bei jedem Skandal treu geblieben, von da scheint keine grosse Gefahr zu drohen.
    • DerTaran 28.07.2018 11:01
      Highlight Highlight Doch, die Analysten sehen die Kriese, deshalb ja auch die Kaufempfehlung. Buy on bad news.
  • Der Mann im Mond 27.07.2018 11:06
    Highlight Highlight Ich liebe Bücher. Fakebook gehört nicht dazu.
  • DerSimu 27.07.2018 08:46
    Highlight Highlight Gut!

Facebook sperrt Netanjahus Sohn wegen anti-muslimischer Äusserung

Der Sohn von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat wegen anti-muslimischer Äusserungen Probleme mit Facebook bekommen. Das Online-Netzwerk löschte die Kommentare und blockierte seine Seite für 24 Stunden, wie Jair Netanjahu am Sonntag über Twitter mitteilte.

Er warf Facebook vor, eine Gedankendiktatur zu errichten. Der 27-jährige Politikersohn hatte am Donnerstag in einem Facebook-Post alle Muslime zum Verlassen Israels aufgefordert. Er reagierte damit auf einen tödlichen Angriff auf …

Artikel lesen
Link to Article