Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05067200 Unknown assailants deface the facade of a building housing the offices of Facebook Germany in Hamburg City, Hamburg, Germany, late 12 December 2015. The perpetrators had thrown paint bombs, broke windows and sprayed-painted the word 'Facebook Dislike' on a wall of the building.  EPA/BODO MARKS

Protest gegen eine Facebook-Niederlassung in Hamburg. Bild: EPA/DPA

Facebook in der Krise – Aktien weiter auf Talfahrt

27.07.18, 07:58 27.07.18, 08:56


Die Facebook-Aktien sind nach Bekanntgabe der schwachen Quartalszahlen weiter auf Talfahrt: Zu Handelsschluss am Donnerstag verbuchte die Aktie ein Minus von 19 Prozent und stand bei 176.30 Dollar.

Der Börsenwert des sozialen Netzwerks sank damit um rund 100 Milliarden Dollar – das dürfte die grösste Einbusse des Marktwerts eines Unternehmens an einem Tag gewesen sein. Die Talfahrt vernichtete somit fast ein Unternehmen wie IBM.

Facebook hatte am Mittwoch für das zweite Quartal schwache Zahlen vorgelegt – Umsatz, Gewinn und Anstieg der Nutzerzahlen blieben hinter den Erwartungen zurück. Der Aktienkurs war bereits unmittelbar nach Bekanntgabe der Zahlen und einem schwachen Ausblick um mehr als 20 Prozent abgestürzt.

Es war das erste volle Quartal nach dem Skandal um den massiven Missbrauch von Nutzerinformationen durch die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica. Facebook steckt wegen des Skandals seit Monaten in der schwersten Krise seiner Unternehmensgeschichte.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte am Mittwoch gesagt, das Unternehmen investiere «so viel in die Sicherheit, dass es sich auf unsere Rentabilität auszuwirken beginnt». (dwi/sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • J. 28.07.2018 18:05
    Highlight Erinnert sich jemand noch an die Finanzkriese von 2008? Ich sage jetzt nicht dass das nochmal passiert aber ich sehe ein paar vergleiche zwischen den Erreignissen. Damals hat man ja auf Immobilien mit absoluter sicherheit gesetzt, aber man vergass diese Sicherheit auch richtig zu prüfen und so haben die Banken angefangen alle zu bescheissen und wertlose Papiere als sicheres Wertpapier zu verkaufen. Ähnliches wie hier. Facebook ist ein Trend, wenn dieser Trend sich jedoch ändert oder er stark genug beeinflusst wird, könnte das gesamte Gebilde zusammenbrechen. Oder sieht das jemand anders?
    4 2 Melden
  • Dagobert Duck 28.07.2018 12:54
    Highlight Langsam kommt endlich ans Licht, dass FB anders als zb IBM keinen Mehrwert schafft. Ein Perpetum Mobile, dass irgendwann auseinderfallen wird.
    17 1 Melden
  • Madison Pierce 27.07.2018 11:29
    Highlight Die Analysten scheinen keine Krise zu sehen: bei fast allen ist das Urteil "buy".

    So aus Laiensicht finde ich das verständlich. Der Zuwachs an neuen Benutzern ist abgeflacht, aber das ist verständlich. Irgendwann hat jeder ein Konto, der eines will. Man darf nicht vergessen, dass Facebook ein einträgliches Geschäftsmodell hat und sehr viel Geld verdient.

    Die Benutzer und Werbekunden sind Facebook bisher noch bei jedem Skandal treu geblieben, von da scheint keine grosse Gefahr zu drohen.
    9 4 Melden
    • DerTaran 28.07.2018 11:01
      Highlight Doch, die Analysten sehen die Kriese, deshalb ja auch die Kaufempfehlung. Buy on bad news.
      9 0 Melden
  • Der Mann im Mond 27.07.2018 11:06
    Highlight Ich liebe Bücher. Fakebook gehört nicht dazu.
    29 1 Melden
  • DerSimu 27.07.2018 08:46
    Highlight Gut!
    24 0 Melden

Jeff Bezos, reichster Mann auf dem Planeten und «schlechtester Chef der Welt»

Er begann als kleiner E-Book-Händler. Jetzt ist er der reichste Mensch der Welt, der Imperator der Tech-Welt, ein Elon Musk auf Steroiden. Jeff Bezos wird mit Amazon wohl bald Apple als wertvollstes Unternehmen ablösen. Doch wie ist das möglich?

Der Gründer und Chef von Amazon ist vieles: Visionär, Multi-Milliardär, Ausbeuter. Investoren-Legende Warren Buffett preist Jeff Bezos als den «grössten Unternehmer unserer Zeit». Die Gewerkschaften sehen in ihm den «Weltmeister im Steuervermeiden».

Reichster Mensch der Welt ist Bezos bereits. Aber das ist ihm nicht genug. Sein Tech-Imperium entwickelt wiederverwendbare Raumfahrt-Raketen, verkauft Gesichtserkennungssoftware an Polizisten oder produziert Oskar-gekrönte Filme. Die …

Artikel lesen