DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Logitech: Beim schweizerisch-amerikanischen Hersteller von Computerzubehör klingeln die Kassen. 
Logitech: Beim schweizerisch-amerikanischen Hersteller von Computerzubehör klingeln die Kassen. 
Bild: KEYSTONE

«Grossartiger Start ins neue Jahr»: Logitech mit starkem Wachstum und Gewinnsteigerung

28.07.2016, 05:0328.07.2016, 08:52

Logitech zeigt sich in bester Verfassung. Der schweizerisch-amerikanische Hersteller von Computerzubehör legte bei den Verkäufen das grösste Quartalswachstum in fünf Jahren hin. Daraus resultierte auch eine deutliche Gewinnsteigerung.

Total nahm Logitech fast 480 Millionen Dollar ein, wie aus den am Donnerstagmorgen veröffentlichen Quartalszahlen hervorgeht. Das entspricht einer Steigerung von 13 Prozent in lokalen Währungen. Bei der Umrechnung in die Berichtswährung Dollar schmilzt das Plus auf 7 Prozent.

Unter dem Strich blieben 21,9 Millionen Dollar, während es im Vorjahresquartal lediglich 7,4 Millionen Dollar waren. «Es ist ein grossartiger Start ins neue Jahr», liess sich Konzernchef Bracken Darrell im Communiqué zitieren. Das Wachstum liege über den Erwartungen und sei gut abgestützt über die Regionen und Kategorien. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel