klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Digital

«Grossartiger Start ins neue Jahr»: Logitech mit starkem Wachstum und Gewinnsteigerung

ZUR BILANZMEDIENKONFERENZ DER LOGITECH AG AM DONNERSTAG, DEM 23. APRIL 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Le siege europeen de la firme Logitech photographie, ce jeudi 24 ma ...
Logitech: Beim schweizerisch-amerikanischen Hersteller von Computerzubehör klingeln die Kassen. Bild: KEYSTONE

«Grossartiger Start ins neue Jahr»: Logitech mit starkem Wachstum und Gewinnsteigerung

28.07.2016, 05:0328.07.2016, 08:52

Logitech zeigt sich in bester Verfassung. Der schweizerisch-amerikanische Hersteller von Computerzubehör legte bei den Verkäufen das grösste Quartalswachstum in fünf Jahren hin. Daraus resultierte auch eine deutliche Gewinnsteigerung.

Total nahm Logitech fast 480 Millionen Dollar ein, wie aus den am Donnerstagmorgen veröffentlichen Quartalszahlen hervorgeht. Das entspricht einer Steigerung von 13 Prozent in lokalen Währungen. Bei der Umrechnung in die Berichtswährung Dollar schmilzt das Plus auf 7 Prozent.

Unter dem Strich blieben 21,9 Millionen Dollar, während es im Vorjahresquartal lediglich 7,4 Millionen Dollar waren. «Es ist ein grossartiger Start ins neue Jahr», liess sich Konzernchef Bracken Darrell im Communiqué zitieren. Das Wachstum liege über den Erwartungen und sei gut abgestützt über die Regionen und Kategorien. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Antibiotika wirken immer weniger: Was die Tierhaltung damit zu tun hat
Immer mehr Erreger werden gegen heute bekannte Antibiotika resistent. Weil Antibiotika ihre Wirksamkeit verlieren, werden leicht behandelbare Infektionen zu tödlichen Krankheiten. Das betrifft die Human- wie auch die Tiermedizin, bei der durch andere Tierhaltung eine Verbesserung möglich wäre.

Sie wird die «stille Pandemie» genannt. Schleichend weitet sich weltweit die Antibiotikaresistenz aus. Immer mehr Medikamente wirken nicht mehr gegen schwere Krankheiten, weil zu viele resistente Keime Tiere und Menschen krank machen. Zwar wird laufend an neuen Antibiotika geforscht. Neue Antibiotika sind aber für die Pharmaindustrie kein lohnendes Geschäft. Somit müssen neue Wege gefunden werden. In der Veterinärmedizin ist die Kälbermast ein Haupttreiber der Antibiotikaresistenzen. Dagegen gäbe es eine Methode, das Freiluftkalb, sagt Hanspeter Naegeli, Professor an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich.

Zur Story