DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Derzeit wenig Glanz bei Bitcoin.

Crash bei Ether und Bitcoin – Kryptowährungen sind in arger Schieflage

Die beiden Kryptowährungen befinden sich derzeit auf der Achterbahn.



Schwarzer Montag für die Kryptowährungen: Bitcoin büsste 7 Prozent ein, Ether 24 Prozent. Auch andere, Laien weitgehend unbekannte Kryptowährungen, verloren ebenfalls massiv an Wert.  

Bild

Wildes Auf und Ab: Der Bitcoin-Kurs.

Dabei war der Frühsommer für diese Währungen ein Segen: Der Kurs von Bitcoin hat sich seit dem April verdreifacht, von rund 1000 Dollar auf zeitweise über 3000 Dollar. Derzeit liegt er bei rund 2400 Dollar.  

Ether: 4500 Prozent Kursgewinn seit Beginn des Jahres 

Noch extremer war die Kursentwicklung bei Ether. Letzte Woche noch lag der Kurs um 4500 Prozent höher als zu Beginn des Jahres. Seit Beginn dieser Woche ist er nun um fast die Hälfte eingebrochen.  

Doch was ist überhaupt Ether? Vereinfacht ausgedrückt: eine bessere Version von Bitcoin. «Wie Bitcoin motiviert Etherum eine Gruppe von Gleichgesinnten, ein sicheres Netzwerk zu unterhalten, in dem ein Konsensus darüber hergestellt wird, was existiert und was sich ereignet hat. Anders als Bitcoin enthält es jedoch mächtige Instrumente, die es den Software-Ingenieuren ermöglichen, Dienstleistungen zu entwickeln. Das Spektrum reicht dabei von dezentralisierten Spielen bis hin zur Börse», schreiben Don und Alex Tapscott in ihrem Buch «Blockchain Revolution».  

Bild

Der Kopf von Ethereum: Vitalik Buterin.

Geistiger Vater von Ether ist der noch sehr junge Vitalik Buterin. Der 23-jährige Russe ist eine Art Universal-Genie. Nebst seiner Muttersprache beherrscht er Englisch, Französisch, Latein und Altgriechisch. Kantonesisch lernte er in drei Monaten. Die wichtigsten Software-Sprachen sind ihm selbstverständlich geläufig.

Ether wurde teilweise in Zug entwickelt

Buterin hat Ethereum – Ether ist der Name der damit verbundenen Währung – teilweise im Krypto-Valley Zug entwickelt. Er ist jedoch im wahrsten Sinn ein Weltenbummler. Seinen Wohnsitz bezeichnet er heute scherzhaft als Cathay Pacific Airlines.  

Vor Jahresfrist musste Ether bereits einen Rückschlag verkraften. Nachdem es im gelungen war, 150 Millionen Dollar für einen Fond namens Decentralized Autonomous Organization zu äufnen, gelang es einem Betrüger, diesen Fond wegen eines Software-Fehlers zu plündern. Ethereum war in seiner Existenz gefährdet.  

Grosse Namen interessierten sich für Etherum

Buterin gelang es jedoch in sehr kurzer Zeit, das Problem in den Griff zu bekommen. Damit gewann er nicht nur den Respekt der Ethereum-Gemeinde, sondern auch vieler renommierter Unternehmen. Mehr als 100 davon sind der Nonprofit-Organisation Enterprise Ethereum Alliance beigetreten, darunter Toyota, Merck und Samsung. Auch JP Morgan und Microsoft experimentieren mit der Blockchain von Ethereum.  

Ob der Crash der Kryptowährungen mehr als ein temporärer Rückschlag ist, lässt sich nur schwer beurteilen. Tatsache ist, dass sie sich zunehmend zu einer ernst zu nehmenden Grösse entwickeln. Vermehrt werden Börsen für diese Währungen gegründet, auch in Zug. Wie die «Sonntags Zeitung» gemeldet hat, will der Zürcher Informatikspezialist Cyrill Tröndle bereits in ein paar Monaten eine Schweizer Handelsplattform in Betrieb nehmen.

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel