Wirtschaft
Digitales

Crash bei Ether und Bitcoin

Derzeit wenig Glanz bei Bitcoin.
Derzeit wenig Glanz bei Bitcoin.

Crash bei Ether und Bitcoin – Kryptowährungen sind in arger Schieflage

Die beiden Kryptowährungen befinden sich derzeit auf der Achterbahn.
27.06.2017, 12:0628.06.2017, 06:23
Mehr «Wirtschaft»

Schwarzer Montag für die Kryptowährungen: Bitcoin büsste 7 Prozent ein, Ether 24 Prozent. Auch andere, Laien weitgehend unbekannte Kryptowährungen, verloren ebenfalls massiv an Wert.  

Wildes Auf und Ab: Der Bitcoin-Kurs.
Wildes Auf und Ab: Der Bitcoin-Kurs.

Dabei war der Frühsommer für diese Währungen ein Segen: Der Kurs von Bitcoin hat sich seit dem April verdreifacht, von rund 1000 Dollar auf zeitweise über 3000 Dollar. Derzeit liegt er bei rund 2400 Dollar.  

Ether: 4500 Prozent Kursgewinn seit Beginn des Jahres 

Noch extremer war die Kursentwicklung bei Ether. Letzte Woche noch lag der Kurs um 4500 Prozent höher als zu Beginn des Jahres. Seit Beginn dieser Woche ist er nun um fast die Hälfte eingebrochen.  

Doch was ist überhaupt Ether? Vereinfacht ausgedrückt: eine bessere Version von Bitcoin. «Wie Bitcoin motiviert Etherum eine Gruppe von Gleichgesinnten, ein sicheres Netzwerk zu unterhalten, in dem ein Konsensus darüber hergestellt wird, was existiert und was sich ereignet hat. Anders als Bitcoin enthält es jedoch mächtige Instrumente, die es den Software-Ingenieuren ermöglichen, Dienstleistungen zu entwickeln. Das Spektrum reicht dabei von dezentralisierten Spielen bis hin zur Börse», schreiben Don und Alex Tapscott in ihrem Buch «Blockchain Revolution».  

Der Kopf von Ethereum: Vitalik Buterin.
Der Kopf von Ethereum: Vitalik Buterin.

Geistiger Vater von Ether ist der noch sehr junge Vitalik Buterin. Der 23-jährige Russe ist eine Art Universal-Genie. Nebst seiner Muttersprache beherrscht er Englisch, Französisch, Latein und Altgriechisch. Kantonesisch lernte er in drei Monaten. Die wichtigsten Software-Sprachen sind ihm selbstverständlich geläufig.

Ether wurde teilweise in Zug entwickelt

Buterin hat Ethereum – Ether ist der Name der damit verbundenen Währung – teilweise im Krypto-Valley Zug entwickelt. Er ist jedoch im wahrsten Sinn ein Weltenbummler. Seinen Wohnsitz bezeichnet er heute scherzhaft als Cathay Pacific Airlines.  

Vor Jahresfrist musste Ether bereits einen Rückschlag verkraften. Nachdem es im gelungen war, 150 Millionen Dollar für einen Fond namens Decentralized Autonomous Organization zu äufnen, gelang es einem Betrüger, diesen Fond wegen eines Software-Fehlers zu plündern. Ethereum war in seiner Existenz gefährdet.  

Grosse Namen interessierten sich für Etherum

Buterin gelang es jedoch in sehr kurzer Zeit, das Problem in den Griff zu bekommen. Damit gewann er nicht nur den Respekt der Ethereum-Gemeinde, sondern auch vieler renommierter Unternehmen. Mehr als 100 davon sind der Nonprofit-Organisation Enterprise Ethereum Alliance beigetreten, darunter Toyota, Merck und Samsung. Auch JP Morgan und Microsoft experimentieren mit der Blockchain von Ethereum.  

Ob der Crash der Kryptowährungen mehr als ein temporärer Rückschlag ist, lässt sich nur schwer beurteilen. Tatsache ist, dass sie sich zunehmend zu einer ernst zu nehmenden Grösse entwickeln. Vermehrt werden Börsen für diese Währungen gegründet, auch in Zug. Wie die «Sonntags Zeitung» gemeldet hat, will der Zürcher Informatikspezialist Cyrill Tröndle bereits in ein paar Monaten eine Schweizer Handelsplattform in Betrieb nehmen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kaiser
27.06.2017 13:35registriert Februar 2014
Der Wert von einem Ether ist von unter 10 Fr. im Januar auf aktuell ca. 240 Fr. angewachsen und Bitcoin hat sich von unter 1000 Fr. auf ca. 2300 Fr. gesteigert. Das soll eine "arge Schieflage" - wie einem im Titel suggeriert wird - sein? Eine Korrektur war überfällig bei diesem Boom der Kryptowährungen. Da lassen sich wohl einige ihre Gewinne auszahlen!
808
Melden
Zum Kommentar
avatar
atomschlaf
27.06.2017 13:25registriert Juli 2015
Sieht nach Kaufgelegenheit aus.
352
Melden
Zum Kommentar
avatar
Duscholux
27.06.2017 18:56registriert Oktober 2016
Haha Bitcoin ist immer noch viel mehr Wert als noch vor 2 Monaten und hatte in den letzten Wochen immer mal wieder so einen "Rückschlag". Nichts ist in Schieflage.
274
Melden
Zum Kommentar
29
Die rosigsten Zeiten am Arbeitsmarkt sind vorbei
Die neuen Arbeitslosenzahlen zeigen ein gemischtes Bild, zudem mehren sich die Meldungen über Stellenabbau. Wie das mit der schleppenden Konjunktur zusammenhängt – und wie es gleichzeitig um den Fachkräftemangel steht.

Die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz ist im Mai zwar erneut leicht gesunken – allerdings lediglich im Vergleich zum Vormonat. Konkret waren Ende Mai 105'465 Menschen als arbeitslos gemeldet, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Das waren 1492 weniger Arbeitslose als im April. Die Quote verharrt damit bei 2,3 Prozent. Zuvor war sie seit Januar kontinuierlich gesunken.

Zur Story