Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FBI Director Christopher Wray testifies during a House Judiciary hearing on Capitol Hill in Washington, Thursday, Dec. 7, 2017, on oversight of the Federal Bureau of Investigation. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Christopher Wray bei seinem Auftritt vor dem Justizausschuss des Abgeordnetenhauses. Bild: AP/AP

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

FBI und Justizministerium warnen vor der Veröffentlichung eines als geheim eingestuften Memorandums. Der Präsident will es heute trotzdem tun.



Der ehemalige FBI-Chef James Comey weigerte sich, sich loyal zum Präsidenten zu bekennen (was er von Gesetzes wegen nicht darf) – also feuerte ihn Donald Trump. Bei seinem Nachfolger wollte Trump auf Nummer sicher gehen. Er entschied sich für Christopher Wray. Dieser stammt aus dem Dunstkreis von Chris Christie, dem ehemaligen Gouverneur von New Jersey und Mitstreiter von Trump.

Nun hängt auch der Haussegen zwischen dem neuen FBI-Chef und dem Präsidenten schief, sehr schief sogar. Die Bundespolizei hat sich nämlich in einem Statement öffentlich gegen das Weisse Haus gewendet.

Kampfansage an das Weisse Haus

Stein des Anstosses ist ein Memorandum, das heute veröffentlicht werden soll. «Wir haben grosse Bedenken, dass wichtige Informationen, welche die Sorgfalt des Memos betreffen, nicht berücksichtigt worden sind», heisst es in der Mitteilung des FBI.

Das ist auch eine Kampfansage an das Weisse Haus. Sinn und Zweck dieses Memos ist es, von der Russlandaffäre abzulenken und das FBI und den Sonderermittler Robert Mueller zu diffamieren. Zu diesem Zweck hat Devin Nunes, Vorsitzender des Ausschusses, der die Geheimdienste überwacht, dieses Memo verfasst.

House Intelligence Committee Chairman Devin Nunes, R-Calif., returns to a secure area in the Capitol where his panel is interviewing former White House chief strategist Steve Bannon as part of its ongoing Russia investigation, in Washington, Tuesday, Jan. 16, 2018. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Spielt ein zwielichtiges Spiel: Devin Nunes. Bild: AP/AP

Nunes musste in der Russlandaffäre in den Ausstand treten, weil er zuvor in einem Schmierentheater angebliche Geheiminformationen ins Weisse Haus brachte, die er zuvor dort erhalten hatte. Diese Peinlichkeit hat ihn nicht daran gehindert, weiterhin aktiv die Ermittlungen in der Russlandaffäre zu hintertreiben. Dabei kümmert es ihn nicht, dass er Geheimnisse verletzt und grob gegen das Prinzip von Treu und Glauben handelt.

Die Veröffentlichung des Memos gefährdet die Ermittlungen des FBI

Das FBI und das Justizministerium hatten nämlich ein paar ausgewählten Vertretern Einsicht in die Unterlagen der Untersuchung gewährt unter der Bedingung, dass diese nicht veröffentlicht werden. Die Bundespolizisten fürchten, dass sonst ihre Ermittlungen gefährdet seien.

Nunes hat dieses Versprachen gebrochen und hat seine Mitarbeiter das besagte Memo schreiben lassen. Er selbst soll nicht einmal die Unterlagen studiert haben, wie Adam Schiff, der ranghöchste Demokrat im Ausschuss erklärt.

Selbst das Justizministerium widerspricht Trump

Die konservativen Trump-Medien wie Fox News fordern seit Wochen auf, dieses Memo zu veröffentlichen. Es zeige, dass das FBI voreingenommen sei und sich auf das umstrittene Dossier des britischen Agenten Christopher Steele stütze, so die Argumentation.

Das FBI und auch das Justizministerium widersprechen dieser Darstellung entschieden. Sie hatten jedoch nicht die Möglichkeit, das Memo zu überprüfen. Die Veröffentlichung eines Zusatzberichtes der Demokraten wurde ebenfalls untersagt.

Veröffentlichung 100 Prozent sicher

Sehr viel Freude am Memo herrscht im Trump-Lager. Es besteht sogar der Verdacht, dass das Weisse Haus geholfen hat, den Bericht zu verfassen. Auf eine entsprechende Frage im Ausschuss verweigerte Nunes die Antwort. Trump wird das Memo wahrscheinlich heute veröffentlichen, das sei «100 Prozent sicher», wie er gegenüber einem Abgeordneten bei einem offenen Mikrophon ausplauderte.

Trump setzt einmal mehr alle Hebel in Bewegung, um von der Russlandaffäre abzulenken – und setzt sich einmal mehr über die Regeln eines Rechtsstaates hinweg.

Trump gegen das FBI

Jetzt greift Trump das FBI frontal an

Link zum Artikel

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel

Eine Geheimgesellschaft an der Spitze des FBI?

Link zum Artikel

Donald Trumps erstes Amtsjahr

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Federer mit Laaksonen am ATP-Cup

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 01.02.2018 18:57
    Highlight Highlight Wie überall, bestehen regionale und nationale Polizeiteams meist aus eher konservativ / national angehauchten Menschen. Das ist in den USA nicht anders, der grosse Teil des FBI sind Republikaner. Dies hält sie aber nicht davon ab, ihren Job objektiv auszuführen und Verbrechen aufzuklären, denn sie sind Patrioten. Nun ist da aber Trump, der von jedem verlangt, seinen Ring zu küssen und seine Verbrechen zu übersehen. Wer dies nicht tut wird als abtrünnig gebrandmarkt, medial von FauxNews abgeschossen und von denen Parlamentariern die bereits den Ring küssten angegriffen.
    Despoten handeln so.
    • Vanessa_2107 01.02.2018 19:21
      Highlight Highlight Genauso ist es. Deshalb versteht er sich auch so gut mit Putin, Duterte, Erdogan und dem polnischen Präsidenten.
    • Sebastian Wendelspiess 01.02.2018 23:47
      Highlight Highlight @vanessa Kim, Jong Un, Assad und Rohani nicht vergessen. Oder warte, gibts noch mehr Feindbilder, die uns die Medien servieren?
  • Vanessa_2107 01.02.2018 17:57
    Highlight Highlight Wenn, entgegen der Empfehlung und Warnung des FBI's, diese (abgeänderten, inkompletten...was immer alles...) Memos veröffentlicht werden, könnte es doch dann auch sein, dass das FBI daraufhin die "richtige, offizielle" Version auch veröffentlicht ( die ganz heiklen Stellen geschwärzt). Der Schuss könnte noch nach hinten losgehen nach dem Motto "Lügen haben kurze Beine". Dazu gibt es diesbezüglich ja auch noch berichtigende Memos der Demokraten. Abwarten
  • EndeGelände 01.02.2018 16:40
    Highlight Highlight Liebes Watson: denkt ihr nicht, dass ihr eure Glaubwürdigkeit mit dieser einseitigen Haltung ein bisschen aufs Spiel setzt?

    Und ja: her mit den Blitzen...
    • Vanessa_2107 01.02.2018 17:15
      Highlight Highlight Die Lügenversion kannst du bei Fox News anschauen, oder du glaubst alles was Trump erzählt... Im Weiteren findest du Trump-Anhänger, wie du einer bist bei blick.ch und 20min.ch.
    • BrightLight 01.02.2018 17:26
      Highlight Highlight Ich bin der Meinung, dass nach dem #releasethememo sich hier in diesem (vorlauten) Forum einige in den Allerwertesten beissen werden.
      Und...das Internet vergisst nicht, es wird mich freuen, euch euren Kommentar in in paar Wochen um die Ohren zu hauen.
      Und ja: Ich liebe Blitzlichtgewitter.
    • Buri Erich 01.02.2018 17:26
      Highlight Highlight Ja, vielleicht sollte man auch die Nachteile der Gewaltentrennung erläuteren und sich mehr an den Möglichkeiten erfreuen, die eine faktenbefreite Einstellung bringt!

      *Ende Sarkasmus*
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tom H 01.02.2018 16:34
    Highlight Highlight Ich finde es sehr bedenklich, wie ein Präsident die ganzen Schutzmechanismen und Justiz der Demokratie zu unterlaufen versucht und etwas mehr als die Hälfte des Parlaments (Republikaner) mit Standing Ovations mitläuft!
    Später werden genau diese Leute vielleicht behaupten, sich nicht mehr daran zu erinnern, dass sie nur parteiinterne Weisungen befolgt hatten und schon immer (innerlich) gegen Trump waren.
    • äti 01.02.2018 19:50
      Highlight Highlight Geld ist's, wie bei uns, wie überall ..
  • Bucky 01.02.2018 15:56
    Highlight Highlight Nichts Neues im Westen.
  • Vanessa_2107 01.02.2018 15:26
    Highlight Highlight Genauso ätzend+verlogen wie Hannity ist Pressesprecherin+Trump-Papagei Sarah Sanders.Interessant immer Mimik und Körpersprache, wenn sie unangenehme Fragen oder sagen wir,wenn sie wieder mit einer Lüge Fragen beantworten muss.Ich bewundere immer wieder Jim Acosta von CNN wie er bei Press Briefings nachhackt und nicht nachgibt. Kürzlich stellte er eine dieser Fragen direkt Trump.Dieser wollte nicht antworten+sagte, wohl zu Angestellten, "out". Ja Trump hasst unangenehme Fragen+CNN lässt nicht locker.Gerne würde er sicher wie Erdogan oder Putin unangenehme Journalisten wegsperren.
    Benutzer Bild
  • HabbyHab 01.02.2018 14:46
    Highlight Highlight Nur mal so, bei CNN:
    http://edition.cnn.com/2018/01/31/politics/strzok-fbi-comey-clinton-letter/index.html

    Geht um den "berüchtigten" FBI-Agenten Strozk..
  • EndeGelände 01.02.2018 14:12
    Highlight Highlight gewisse stimmen behaupten der inhalt des memos sei schwerwiegender als watergate, also sollte die öffentlichkeit auch davon erfahren!!

    • roger.schmid 01.02.2018 14:48
      Highlight Highlight Gewisse Stimmen rudern bereits zurück..
      Play Icon


      Schwerwiegender als Watergate ist Trumps deal mit Putin (wieso werden die Sanktionen nicht durchgesetzt!?) und der Angriff von Trump auf den Rechtsstaat.
    • Tatwort 01.02.2018 15:01
      Highlight Highlight Wer Stimmen hört - und dann erst noch "bestimmte" - sollte sich mal einen Gang zum psychologischen Check leisten.
    • Amadeus 01.02.2018 15:31
      Highlight Highlight @Faorie
      Die gewisse Stimme ist in erster Linie Sean Hannity von Fox News.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EndeGelände 01.02.2018 14:11
    Highlight Highlight ich denke es gibt personen bei beiden parteien die den inhalt des memos fürchten ok schon hauptsächlich die demokraten aber ich denke auch bush/mccain werden keine freude daran haben.

    • Butzdi 01.02.2018 18:50
      Highlight Highlight Natürlich fürchten die Dems den Inhalt des Memos: weil es erstunken und erlogen ist. Trump und seine Minions kommen schon zu lange mit ihren Lügen davon, man will hier verhindern, dass weitere Lügen verteilt werden. Wenn man denn so ‚transparent‘ sein will, wie die Republikaner vorgeben, weshalb wird das Demokratische Memo unterschlagen und das FBI ignoriert?
  • Swizzi 01.02.2018 13:59
    Highlight Highlight Unglaublich diese Likes fürs FBI. Es lässt nur einen Schluss zu. Keine Ahnung um was es wirklich geht. Einfach ein bisschen auf Trump einhauen macht doch Spass.
    • HabbyHab 01.02.2018 14:44
      Highlight Highlight Du hast sicher viel mehr Ahnung (:
    • Sandro Lightwood 01.02.2018 16:39
      Highlight Highlight „Unglaublich diese Likes fürs Trump. Es lässt nur einen Schluss zu. Keine Ahnung um was es wirklich geht. Einfach ein bisschen auf das FBI einhauen macht doch Spass.“

      ODER

      „Unglaublich diese Likes fürs Donald Duck. Es lässt nur einen Schluss zu. Keine Ahnung um was es wirklich geht. Einfach ein bisschen auf Gustav Gans einhauen macht doch Spass.“


      Praktisch, bei deinen leeren Worthülsen lassen sich die Protagonisten/Antagonisten beliebig austauschen, passt einfach immer! Gibt nen Keks so toll wie du das gemacht hast: 🍪
  • Swizzi 01.02.2018 13:55
    Highlight Highlight Es gibt nur ein richtiges Synonym für das FBI und das ist Mafia.
    Ich hoffe Trump räumt diesen Misthaufen auf.
    • HabbyHab 01.02.2018 14:44
      Highlight Highlight .. sure. sure.
    • äti 01.02.2018 19:47
      Highlight Highlight Klar, Kloake räumt Mist weg. ;)
  • walsi 01.02.2018 13:33
    Highlight Highlight Wenn das, dass in dem Memo steht nicht wahr ist, muss sivh das FBI ja keine sorgen machen. Wer nichts verbrochen hat, hat nichts zu befürchten. So einfach ist das. 😉
    • HabbyHab 01.02.2018 14:44
      Highlight Highlight You're missing the point..
    • äti 01.02.2018 14:48
      Highlight Highlight ... leider gilt dies nicht mehr so klar ..
    • walsi 01.02.2018 15:03
      Highlight Highlight @HabbyHab: Der da wäre?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vanessa_2107 01.02.2018 13:15
    Highlight Highlight Einer der ganz Schlimmen in diesem Drama ist der schmierige, hinterhältige, selbstgefällige Selbstdarsteller und Hetzer Sean Hannity von Fox News. Er ist grossteils an der Verbreitung, sei es durch den Sender oder seine Twittertweets all der Lügen schuld. Man weiss ja, Trump und alle seine Anhänger schauen fast nur diesen rechten Quarksender. Ich kann den Sender nicht empfangen. Im Netz findet man aber immer wieder Ausschnitte wo man SH in Aktion sieht, ätzend der Typ!
    Benutzer Bild
    • roger.schmid 01.02.2018 13:55
      Highlight Highlight @Vanessa:

      In diesem Ausschnitt sieht man schön, wie sich dieser Quadratschädel lächerlich macht 😁:

      Play Icon
    • Vanessa_2107 01.02.2018 17:06
      Highlight Highlight Ja, wirklich peinlich für die Witzfigur😂😂😂
  • roger.schmid 01.02.2018 12:52
    Highlight Highlight Es kommt noch dicker: Anscheinend wurde das Memo - nach der Abstimmung- nun sogar noch einmal verändert.

    https://www.huffingtonpost.com/entry/devin-nunes-change-secret-memo-trump-adam-schiff_us_5a729a46e4b06fa61b4d57d6
    • HabbyHab 01.02.2018 13:49
      Highlight Highlight Ja.. Nunes spielt ein hinterlistiges Spiel. Dass er damit das FBI und Mueller gegen sich aufbringt, wird sicher sehr gut für ihn kommen.. nicht.
    • Karl Marx 01.02.2018 13:55
      Highlight Highlight Es wurden Rechtschribfehler korrigiert, inhaltlich wurde nichts verändert.
    • HabbyHab 01.02.2018 14:34
      Highlight Highlight empty nein. Es wurden inhaltlich Dinge abgeändert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 01.02.2018 12:21
    Highlight Highlight Wenn sich ein Angestellter in der Industrie massive Anschuldigungen anhören muss, würde er freiwillig gehen. Dieser arrogante Narzisst, Trump, denkt überhaupt nicht daran. Er streckt seine Orange immer höher seinem Gegenüber. Es ist beschämend einen solchen Kotzbrocken als Präsidenten zu sehen. Sein Handeln basiert auf Fantasie und Lügen. Verantwortung kennt er nicht, aber glaubt sich als Retter der Nation. Es gibt ja in jedem Gremium einen Narren. Das muss Herr Trump sein.
  • Siro97 01.02.2018 12:14
    Highlight Highlight Die Aufgabe des FBI ist es, Delikte und illegale Machenschaften untersuchen, unabhängig gegen welche Partei. Trump und sein Team haben sich mit diversen Äusserungen verdächtigt gemacht. Das Vorgehen des FBI ist völlig richtig und bestätigt dies nur noch, wenn man sieht wie Trumps Reaktion ist.
  • Palatino 01.02.2018 11:57
    Highlight Highlight Die Gründungsväter der USA gingen davon aus, dass der Präsident verantwortungsvoll mit seiner Machtfülle umgeht. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, hätte das Parlament Mittel in der Hand, um den Präsidenten zu stoppen. Die Gründungsväter haben aber die Möglichkeit nicht bedacht, dass das Parlament von willenlosen Marionetten des Präsidenten geführt werden könnte...
    • Max Dick 01.02.2018 12:09
      Highlight Highlight Falsch. Die Parlamentarier haben sehr wohl einen Willen. Und zwar selbst möglichst viel Macht zu haben. Und bei einem schwachen Präsidenten, der lieber TV guckt und twittert, anstatt er regiert, hast du als Parlamentarier viel mehr Macht.
    • HabbyHab 01.02.2018 13:55
      Highlight Highlight Die wichtigste Reform? Und in 20 Jahren ist ein Grossteil der Bevölkerung so arm, dass sie sich kaum noch irgend etwas leisten können.. und der Staat wird das ziemlich stark zu spüren bekommen. Das Defizit wird grösser..
      Infrastruktur? Das trällert er schon seit einem Jahr. Getan hat er noch nichts dafür..
    • Max Dick 01.02.2018 14:01
      Highlight Highlight Die Steuerreform ist weder durchgereift noch irgendwie finanziert, sie ist einfach ein Geschenk an eine gewisse Klientschaft, und stammt zudem eh mehr aus der Feder diverser Parlamentarier und anderen Strippenziehern. Sein sagenhaftes Investitionsprogramm wird dort zum Zug kommen, wo eben diese Klientel gross daran verdienen kann, und nicht dort, wo es wirklich nötig ist. Und sonst? Die USA ist in Sachen Einfluss weltweit auf schnell absteigendem Ast, innerpolitisch herrscht in D.C. Chaos und jeder kann machen was er will. Trump hat rein gar nichts im Griff. Und es fürchtet ihn auch niemand.
    Weitere Antworten anzeigen
  • funnymommy 01.02.2018 11:55
    Highlight Highlight ...Wo ist das Popcorn?

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Wir wollen immer mehr davon und doch macht es uns nicht glücklich: Geld. Glücksforscher Mathias Binswanger erklärt im Interview, woran wir scheitern, und verrät sein Rezept für ein glückliches Leben.

Welches ist der grösste Stressfaktor im Leben der Schweizerinnen und Schweizer? Geld. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage, bei der über 1000 Personen in der Schweiz befragt wurden. Uns stresst also das am meisten, das wir – verglichen mit anderen Ländern – im Überfluss besitzen. Warum? Wenn es nicht Wohlstand ist, der uns zufrieden und glücklich macht, was dann? Ein Glücksforscher liefert Antworten.

Herr Binswanger, macht Geld glücklich? Mathias Binswanger: Diese Frage lässt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel