Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische «femme fatale»: Maria Butina.  bild: screenshot youtube

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

Die russische Agentin Maria Butina wurde am Wochenende verhaftet. Sie könnte der fehlende Mosaikstein in der Russland-Affäre sein.

17.07.18, 11:57 17.07.18, 22:39


Maria Butina ist wohl, was man gemeinhin als «femme fatale» bezeichnet. Die attraktive rothaarige Russin war ein häufiger Gast an Anlässen von konservativen Kreisen. Sie war auch für Aleksandr Torshin tätig, eine schillernde Figur im Dunstkreis von Wladimir Putin.

Maria Butina stellt sich vor. Video: YouTube/Guns Reviews 4

Torshin war Abgeordneter im Föderationsrat (eine Art russischer Ständerat). Er war in hoher Funktion in der russischen Zentralbank tätig – und er soll über beste Kontakte zur Mafia verfügen. 2016 wurde er in Spanien wegen Geldwäscherei angeklagt.

In den USA hat Torshin mit Hilfe von Maria Butina Kontakte zur National Rifle Association (NRA) geknüpft, der inzwischen sattsam bekannten konservativen Waffenlobby. Die NRA hat nach eigenen Angaben 30 Millionen Dollar für den Wahlkampf von Trump gespendet.

Butina wird sich einem US-Richter stellen müssen

Am vergangenen Wochenende wurde Butina in Washington verhaftet. Sie wird angeklagt, als russische Agentin tätig gewesen zu sein. Konkret heisst es in der Anklageschrift, sie habe auf verschwörerische Art und Weise «ihre persönlichen Verbindungen mit U.S. Personen dazu missbraucht, die amerikanische Politik im Sinne der Russischen Föderation zu beeinflussen».

Bereits am Freitag hatte Sonderermittler Robert Mueller zwölf Agenten des russischen militärischen Geheimdienstes GRU angeklagt, die Computer der demokratischen Parteizentrale gehackt und die Informationen via verschiedene Quellen verbreitet zu haben.

Die GRU-Agenten werden wohl nie vor einem Richter erscheinen. Putins Vorschlag, der Sonderermittler könne sie in Moskau zusammen mit russischen Beamten vernehmen, ist nicht mehr als ein schlechter Witz.

U.S. President Donald Trump, left, tosses a soccer ball to his wife first lady Melania Trump after Russian President Vladimir Putin presented it to him during a press conference after their meeting at the Presidential Palace in Helsinki, Finland, Monday, July 16, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Schlechter Witz: Die Pressekonferenz von Helsinki. Bild: AP/AP

Maria Butina hingegen sitzt in einem amerikanischen Untersuchungsgefängnis. Bereits morgen muss sie erstmals vor einem Richter aussagen. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass sie zusammen mit der NRA und im Wissen des Präsidenten gehandelt hat, dann hat es tatsächlich eine kriminelle Zusammenarbeit der Russen mit dem Wahlkampfteam von Trump gegeben.

Nach der katastrophalen Pressekonferenz mit Wladimir Putin ist Trump angeschlagen. Der Präsident leugnete einmal mehr, dass sich der russische Geheimdienst in den US-Wahlkampf eingemischt hat. Er stellte damit Daniel Coats, den von ihm ernannten Director of National Intelligence in den Regen, und er stellte sich damit auch gegen CIA und FBI.

FILE - In this March 6, 2018, file photo, Director of National Intelligence Dan Coats testifies before the Senate Armed Services Committee on Capitol Hill in Washington. Coats warned July 13, 2018, that cyber threat warnings are “blinking red” with daily attempts by Russia and other foreign actors trying to undermine American democracy as well as water, aviation and electric systems. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Von Trump in den Regen gestellt: Dan Coats, Director of National Intelligence. Bild: AP/AP

Das hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Nicht nur die Mainstream-Medien und die Demokraten laufen Sturm. Das Trump wohlgesinnte «Wall Street Journal» spricht von einer «persönlichen und nationalen Peinlichkeit». Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan twitterte gar: «Donald Trumps Pressekonferenz in Helsinki erreicht, ja übersteigt das Mass von ‹high crimes & misdemeanors› (was für ein Impeachment reicht, Anm. d. Verf.). Es war Landesverrat.»

Einflussreiche Senatoren der Grand Old Party wie Richard Burr, Lindsey Graham und Marco Rubio äusserten sich mehr als kritisch. Speaker Paul Ryan bekräftigte, dass es zu einer Einmischung der Russen gekommen sei. Selbst Trump-Apologet und Fox-News-Dauergast Newt Gingrich sprach vom «schwersten Fehler der bisherigen Präsidentschaft».

In this photo taken July 6, 2016, Republican Presidential candidate Donald Trump and former House Speaker Newt Gingrich share the stage during a campaign rally  in Cincinnati. Running mate or not, “Newt Gingrich is going to be involved with our government,

Für einmal kein Lob für Trump: Newt Gingrich (rechts). Bild: AP/AP

Nicht nur Helsinki, der ganze Europa-Trip des Präsidenten war ein Desaster. Die NATO vergrault, die Deutschen beschimpft und die Briten beleidigt, und das alles in bloss fünf Tagen. «Meine lieben amerikanischen Mitbürger, wir haben ein Problem und wir müssen nun grosse Entscheide fällen», resümiert Thomas Friedman in der «New York Times».

Tatsächlich ist der Verdacht, dass Putin belastendes Material gegen Trump in der Hand hat, kaum mehr zu widerlegen. Wie anders ist der Auftritt in Helsinki zu erklären? Vielleicht ist Maria Butina der Schlüssel zu dieser Frage.

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

89
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
89Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olmabrotwurschtmitbürli 17.07.2018 19:21
    Highlight Kompromiss: Einmal pro Monat bekommen wir einen Artikel mit einer Zusammenstellung, wer und was Trump alles hätte zum Verhängnis werden können?

    46 1 Melden
    • Dirk Leinher 18.07.2018 08:01
      Highlight Das wird aber eine lange Liste geben...
      10 0 Melden
  • Gregor Hast 17.07.2018 19:15
    Highlight Ich weiss, was ihr wollt - ihr wollt den KRIEG! Den könnt ihr haben!!! Doch die Menschen wollen den FRIEDEN!
    13 18 Melden
    • Fabio74 17.07.2018 21:59
      Highlight gehts nicht noch dramatischer? Sehnst du eine Apoklypase her?
      12 8 Melden
  • maricana 17.07.2018 18:35
    Highlight Wie kann man Trump-Artikel effizient wegklicken um News zu lesen. Der Button fehlt.
    24 2 Melden
  • MeinSenf 17.07.2018 18:06
    Highlight Fast jedesmal wenn ich eine Artikel von Löpfe über die USA sehe, überspringe ich den inzwischen. Und falls ich doch mal wieder reinschaue, ärgere ich mich darüber, dass ich der Versuchung nicht widerstanden habe. Mit Verlaub, diese Artikel sind inhaltlich tendenziös und schwach, und die Analysen treten fast nie ein... gebt dem Mann mal ein anderes Resort!
    PS: ich mag Trump ebenfalls nicht
    32 6 Melden
  • Gawayn 17.07.2018 17:32
    Highlight Also ich wünschte mir als nächsten Artikel den Titel:

    Das ist nun Donalds Ende

    Für weitere
    Das könnte etc hab ich kein Bedarf mehr
    46 6 Melden
    • Juliet Bravo 17.07.2018 18:11
      Highlight Dann lies es einfach nicht😉 Andererseits: Watson könnte ja vielleicht auch einen Botton machen wie bei der WM...
      10 3 Melden
  • Vanessa_2107 17.07.2018 17:15
    Highlight Um mit Sprichworten zu antworten "die Hoffnung stirbt zuletzt" "der Krug geht zum Brunnen bis er bricht". Der Aufschrei in Washington scheint mir dieses Mal schon sehr intensiv. Ewigs wird nicht alles an Teflondonnie abprallen. Und auch sein Verhalten eines Diktators könnten sogar seinen Republikanern bald genug sein. Trump wird immer unberechenbarer und somit auch immer gefährlicher. Was hat Aussenminister Lawrow nach dem gestrigen Treffen gesagt es sei "besser als super" gelaufen. Wenn da nicht sämtliche Alarmglocken in Washington läuten sollten. Mit was nur erpresst Putin Trump?
    28 18 Melden
    • Dirk Leinher 17.07.2018 18:17
      Highlight Vielleicht lässt sich Trump ganz einfach trotz des Druckes von Seiten Mullers und der ganzen Kriegstreibermeute wie McCain nicht erpressen. Ich weiss bloss, dass ich das Treffen zweier Präsidenten von Super-Atommächten der Erde, die immer mehr auf Konfrontation aus waren sehr begrüsse. Wer will schon noch mehr Konfrontation?
      13 3 Melden
    • Slavoj Žižek 17.07.2018 18:57
      Highlight Du sagst doch immer er hat noch gar nichts erreicht, wieso ärgerst du dich denn so? Pass auf, kriegst noch hohen Blutdruck.
      7 1 Melden
    • Vanessa_2107 18.07.2018 00:02
      Highlight @empty - nein, ich ärgere mich nicht, es ist eine Art Verzweiflung und Machtlosigkeit. Mein Blutdruck:125:80
      3 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skeletor82 17.07.2018 16:43
    Highlight Solange drauf geklickt wird, ja, ich habe es auch getan, wird die Richtung und Titelsetzung beibehalten.

    Ich frage mich schon heute, was machen die Journalisten, wenn Trump nicht mehr da ist?

    Klar ist, die Zahlen schnellen auch bei Redaktionen die massig für oder gegen Trump sind in unermessliche Höhen.

    Ein bisschen verleidet ist mir jedoch, dass es wirklich immer in die gleiche Schiene geht. Ich überfliege nur noch, was schade ist.

    Kurzum: Macht es wieder spannend(er)!
    27 5 Melden
  • Nelson Muntz 17.07.2018 16:42
    Highlight Eine schöne Russin? Im Vergleich zu den russischen Schönheiten ist das eine Vogelscheuche
    49 15 Melden
  • Skeptischer Optimist 17.07.2018 16:19
    Highlight Könnte, würde, wäre ....

    Leser der New York Times mögen sich daran aufgeilen, es aber ebensowenig einen Unterschied machen, wie die Veröffentlichung der Trumpschen Bekenntnis ein begeisterter Grapscher zu sein.

    Wenn die Demokraten Trump loswerden wollen, müssen sie dem Wähler klar machen, dass der real Donald ein inkompetenter, korrupter Volltöner ist. Die Justiz oder Müller werden ihen dies nicht abnehmen.
    29 5 Melden
  • Nathanael II 17.07.2018 16:13
    Highlight Trump wird nie abgesägt. Denn die Dummen und die Geldgierigen haben in den USA zusammen eine knappe Mehrheit
    32 22 Melden
  • Kastigator 17.07.2018 16:12
    Highlight "Die attraktive rothaarige Russin", "femme fatale" - wääk. Vielleicht mal den Sexismus zügeln? Ich bin ja nun auch 50 - aber diese Einleitung klingt sogar mir zu sehr nach Altherrenfantasie. Richtig gruusig.
    52 5 Melden
    • häxxebäse 17.07.2018 17:31
      Highlight Vor allem ist sie eher eine graue maus... femme fatale - weit gefehlt
      36 3 Melden
  • Therealmonti 17.07.2018 16:02
    Highlight Es ist zu befürchten, um nicht zu sagen, die Chancen stehen sehr gut, dass der Gauner im Weissen Haus auch seinen peinlichen Europatrip, das tête à tête mit Putin und auch die neueste femme fatale politisch nahaezu schadlos überleben wird. Ich verstehe den Missmut vieler watson-Leser über Löpfes Sermon-arige Heraufbeschwören von Trumps Verhängnis, so sehr ich auch möchte, dass der gute Philipp richtig liegt.
    PS. Die Wette gilt immer noch, dass Trump Ende Jahr noch immer im Amt sein wird.
    33 3 Melden
  • Grigor 17.07.2018 15:18
    Highlight In diesem Moment würde ich gerne in die Köpfe der Redaktion sehen können: Ist der Artikel nun gut weil von vielen Usern gelesen oder ist er schlecht weil die User keine Lust mehr auf solche Artikel haben?
    54 3 Melden
  • Waedliman 17.07.2018 15:16
    Highlight Wer eigentlich glaubt hier noch an den Weihnachtsmann? Trump ist aus Teflon, nichts schadet ihm. Den Scherbenhaufen, den er hinterlässt, darf dann die nachfolgende Generation zusammenkehren. Auf meiner Liste der widerlichsten Zeitgenossen ist er inzwischen in den Top 3 angekommen.
    46 15 Melden
    • Qui-Gon 17.07.2018 17:13
      Highlight @Wollishofen, das sind ja keine Zeitgenossen mehr.
      28 1 Melden
    • Waedliman 18.07.2018 08:57
      Highlight @no sleep: Ein Zeitgenosse ist ein Mensch, der zeitgleich - also mit mir - lebt. Nach meiner Kenntnis sind sowohl Hitler als auch Stalin tot. Und was meine Liste angeht, ist es MEINE Liste.
      1 1 Melden
  • religionkills 17.07.2018 14:54
    Highlight wahrscheinlich wird es wieder mal Zeit für eine Watson-Abstinenz. Es geht hier gar nicht um Berichterstattung. Clickbate und Möchte-gern-Projektionen von alten Kommunisten sind etwa so spannend, wie Tofu.
    83 25 Melden
  • wasps 17.07.2018 13:52
    Highlight Ich teile die Sehnsucht von Herrn Löpfe. Und irgendwann wird es geschehen.
    35 34 Melden
    • Pisti 17.07.2018 17:21
      Highlight Nachden Trump nochmals 4 Jahre macht, genau dann geschieht es.
      9 5 Melden
  • Yveze 17.07.2018 13:32
    Highlight der bekommt noch eine zweite Amtszeit, so von wegen DAS KÖNNTE DAS VERHÄNGNIS SEIN....
    69 5 Melden
    • redeye70 17.07.2018 18:13
      Highlight Das befürchte ich auch. So ungebildet wie grosse Kreise der amerikanischen Gesellschaft sind …
      2 2 Melden
  • Hayek1902 17.07.2018 13:28
    Highlight Löpfe, it's over. Trump überlebte alle bisherigen Skandale, und er wird auch noch die nächsten 100 überleben. Das einzige, was ihn zu Fall bringen würde, wäre ein guter demokratischer Kandidat bzw. Kandidatin. Jemand, mit Kompetenz, Unverbrauchtheit und Charisma. Geschlecht und Ethnie egal.
    69 8 Melden
    • Juliet Bravo 17.07.2018 18:17
      Highlight Dreamer. Oder siehst du eine(e)? Ausserdem sind ja die Russen immer noch dabei zu manipulieren. Also: this is not gonna happen.
      1 2 Melden
    • Juliet Bravo 18.07.2018 00:34
      Highlight Nachtrag: die Rechten und nicht die Liberalen müssen ihn stürzen.
      2 0 Melden
  • Lezzelentius 17.07.2018 13:10
    Highlight Wollte einen originellen Kommentar dazu machen, dass wir langsam ein paar Verhängnisse gesehen haben sollen.

    Aber da sind mir ja einige zuvorgekommen.
    61 2 Melden
  • Gipfeligeist 17.07.2018 13:08
    Highlight Haha, es gab Zeiten da sollte Stormy Daniels zum Verhängniss werden. Oder die Entlassung Comeys. Oder der Handelsstreit mit diversen Grossmächten.
    Fakt ist, dass Trump immer noch im Amt ist. Und leider wird sich das in den nächsten 3 Jahren wahrscheinlich nicht ändern.
    115 10 Melden
  • Dirk Leinher 17.07.2018 12:55
    Highlight "Sollte sich der Verdacht erhärten, dass sie zusammen mit der NRA und im Wissen des Präsidenten gehandelt hat, dann hat es tatsächlich eine kriminelle Zusammenarbeit der Russen mit dem Wahlkampfteam von Trump gegeben."
    Nein falsch gefolgert: Wenn sich der Verdacht erhärtet, dann ist das einfach ein erhärteter Verdacht.
    90 15 Melden
    • Dirk Leinher 17.07.2018 17:55
      Highlight An die Blitzer: Logik scheint nicht eure Stärke zu sein
      4 0 Melden
    • Juliet Bravo 17.07.2018 23:56
      Highlight Absolut. Sind halt mittlerweile viele Verdachtsmomente. Und die erhärten sich.
      0 1 Melden
  • Sheldon 17.07.2018 12:54
    Highlight Was mich dieses mal wirklich zuversichtlich stimmt, ist, dass nach der Pressekonferenz gestern endlich seine Basis murrt. Antipatriotismus und Schwäche vor dem Erzfeind Russland, das wird ihm nicht verziehen. Er hat den Bigen überspannt. Die Tante Butina wäre einfach ein Sargnagel dazu.
    59 32 Melden
    • fischbrot 17.07.2018 16:07
      Highlight Sheldon, du hast doch einen IQ von 184. Wie kannst du dermassen die Realität verkennen?
      16 7 Melden
    • Sheldon 17.07.2018 17:25
      Highlight Ich bin in Texas aufgewachsen und kenne die Texaner und die Bibelheinis.
      14 2 Melden
  • Rockabilly 17.07.2018 12:49
    Highlight Lustig, jeden Tag kann eine neue Person Trump zum Verhängnis werden aber irgendwie passiert doch nichts...
    98 6 Melden
  • rodman 17.07.2018 12:45
    Highlight Herr Löpfe, die Wette - ob Trump bis Ende Jahr abgesetzt ist - läuft weiterhin. Es geht um die Ehre, Herr Löpfe! um die Ehre!
    83 4 Melden
    • Philipp Löpfe 17.07.2018 14:48
      Highlight #rodman: Offenbar liegt dir viel daran. Meine Ehre hängt allerdings nicht von einem Rücktritt Trumps ab – und im Gegensatz zu ihm, kann ich auch Fehler eingestehen.
      24 52 Melden
    • rodman 17.07.2018 17:20
      Highlight @Löpfe: nanana: Spielschulden sind Ehrenschulden. Und um die Ehre haben sie gewettet. Jetzt keinen Rückzieher machen;-)

      32 1 Melden
    • Maracuja 17.07.2018 18:15
      Highlight @Philip Löpfe: und im Gegensatz zu ihm, kann ich auch Fehler eingestehen.

      Fehler eingestehen können ist gut, Fehler permanent zu wiederholen hingegen nicht. Also bitte keine weiteren falschen Ankündigungen von Trumps baldigem Ende.
      11 0 Melden
  • Linus Luchs 17.07.2018 12:38
    Highlight Alles schön und recht, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass Maria Butina auspackt. Eine russische Agentin wird doch nicht gleich umkippen, wenn sie von einem US-Richter befragt wird. Falls sie tatsächlich diese Rolle gespielt hat, welche die Ermittler vermuten, dann stehen hinter ihr Auftraggeber mit einer direkten Verbindung bis in die höchste Etage des Kreml. Sollte sie singen, müssten ihr die USA eine neue Identität verschaffen, sonst ergeht es ihr wie Sergej Skripal in England.
    36 4 Melden
    • Snowy 17.07.2018 13:17
      Highlight Auf Spionagetätigkeit für einen feindlichen Staat gibts in den USA 20 Jahre aufwärts...

      Falls sie etwas weiss, wird sie singen.
      19 10 Melden
    • Max Dick 17.07.2018 13:24
      Highlight Etwas zuviel James Bond geschaut. Agenten sind längst nicht allesamt harte Brocken und Patrioten - sondern Opportunisten. Gerade in den USA wo es häufig um 20 Jahre Knast oder freien Fuss geht, ist die Verlockung, auszupacken, immer gegeben.
      27 5 Melden
  • road¦runner 17.07.2018 12:37
    Highlight Wie oft haben wir das schon gehört?
    Das ist schlimmer als die selbsternannten Börsengurus, welche seit Jahren sagen, dass der nächste Crash kommt. iiiirgendwann werden sie dann schon Recht behalten...
    68 3 Melden
  • Snowy 17.07.2018 12:35
    Highlight So dumm und kurzsichtig ist nicht mal Trump, dass er sich nach den eindeutigen Beweisen gegen Russland auf einer Pressekonferenz mit Putin verbrüdert....
    Er weiss, dass dies bei der Partei Ronald Reagans und auch bei seiner Basis überhaupt nicht gut ankommt.

    Ausser, er hat keine andere Wahl: Er wird von Putin erpresst.
    Und ganz genau dies geschieht nun vor unseren Augen! Der Präsident der USA - Mr "Art of the deal" wird vorgeführt..

    Aber schön, hat sich die USA für einen "Businessmann" entschieden, der den USA tolle "deals" bringt..

    P.S.: Falls er nicht erpresst wird, ist er schlicht dumm.
    54 12 Melden
    • durrrr 17.07.2018 14:29
      Highlight Mit was soll denn Trump erpresst werden? Mit einem Video, in dem er sich auf einer Businessreise mit einer russischen Prostituierten vergnügt? Mal ehrlich das ist doch lächerlich. Nicht mal der Skandal mit einem Pornostar und dem Schweigegeld konnte ihm was anhaben, im Gegenteil, die Beliebtheitswerte sind damals sogar gestiegen. Und eine russische Prostituierte soll nun ein Skandal sein, mit dem er erpressbar wird? Traumtänzer....
      24 21 Melden
    • Snowy 17.07.2018 16:10
      Highlight Eine russische Prostituierte, welche auf ihn uriniert, ist wahrlich das Kleinste Problem von Trump...

      Denke Putin erpresst Trump mit der Einmischung bei den Wahlen. Putin kann ziemlich sicher beweisen, dass Trump und ihm nahestehende Leute über die Vorgänge informiert waren... und diese Info behält er nun als Pfand.

      Wie gesagt: Beweise hat die Welt noch keine, aber falls Trump sich so verhält ohne dass er erpresst wird, ist er noch viel dämlicher als ich es gedacht habe.
      16 6 Melden
    • durrrr 17.07.2018 18:00
      Highlight @Snowy
      "Denke Putin erpresst Trump mit der Einmischung bei den Wahlen. Putin kann ziemlich sicher beweisen, dass Trump und ihm nahestehende Leute über die Vorgänge informiert waren... und diese Info behält er nun als Pfand."

      Also wenn ich dich richtig verstehe...Wenn Trump nicht spurt, lässt Putin die Einmischung für Wahr erklären. Im Sinne von "Hey, wir Russen mischen uns tatsächlich in in ausländische Wahlen ein". Damit würde er ja sein Russland international delegitimieren. Das halte ich alles für ziemlich wage und realitätsfern.
      4 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • pun 17.07.2018 12:27
    Highlight @Produktion: Könnt ihr bitte endlich mal aufhören, jeden Artikel von Löpfe über Trump mit "DAS KÖNNTE DAS VERHÄNGNIS SEIN" zu übertiteln? Langsam hängt es sogar mir zum Hals raus und ich wünsche mir für wenig mehr, als dass der orange Protofaschist endlich wieder abtritt.
    733 28 Melden
    • pun 17.07.2018 12:39
      Highlight Alternativer Titel und bestimmt mit etwa gleich viel Klickpotential: "RUSSISCHE MUTMASSLICHE SPIONIN IN DEN USA FESTGENOMMEN."
      59 0 Melden
    • fischbrot 17.07.2018 12:40
      Highlight @pun: du sprichst mir aus der Seele. Seit seinem Amtsantritt wurde er von watson schon ein paar Dutzend Mal ins Grab (bzw. ins Impeachment) geunkt. Das will kaum dazu passen, dass diese Impulsgestörte Vollhorst so fest wie noch nie im Sattel sitzt.
      55 4 Melden
    • zugizz 17.07.2018 12:58
      Highlight geht mir genau gleich. Bin direkt in die Kommentarspalte um zu sehen ob es nur mir so geht!
      62 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 17.07.2018 12:24
    Highlight Ich finde es ein bisschen paranoid wie man sich immer noch auf Russland stürtzt und das ganze aufblässt. Sicherlich hat Russland versucht gewissen Einfluss zu nehmen, aber das Ganze wird überbewertet. Da gibts viele andere Länder die bestimmt in ähnlichem Masse Einfluss genommen haben und parteiisch waren: China, Saudi Arabien, Kanada, China, Indien, GB, etc etc. Von denen hört man nichts obwohl sie teils aktiv gespendet haben, Wahlenpfehlungen abgaben oder im Verdeckten agierten.
    44 74 Melden
  • Charlie B. 17.07.2018 12:24
    Highlight Kommt jetzt endlich das Video von der goldenen Dusche auf das wir schon so lange gewartet haben? ;-)
    101 1 Melden
    • Ueli der Knecht 17.07.2018 12:40
      Highlight Erstens würde es nicht kommen, solange Trump doch brav kuscht, was er offensichtlich tut.

      Und zweitens würde das Golden-Shower-Video Trump kaum schaden. Wir wissen doch schon längst, was er für eine Einstellung gegenüber Frauen hat, dass er sexsüchtig ist, und voll pervers. Das wäre alles nichts neues. Niemand würde erschrecken. Vielen Amis (und auch anderen) gefällt dieser frauenverachtende Chauvinismus.

      Eher müssten die Russen andere Dinge in der Hand halten. Zb. Kompromate bezüglich Trumps mafiöser Geldwäscherei, Steuerhinterziehung, kriminellen Machenschaften oder sowas in der Art.
      34 15 Melden
    • reconquista's creed 17.07.2018 13:09
      Highlight Hat Trump jetzt nebst der goldenen Toilette auch eine goldene Dusche..? 😅
      18 2 Melden
    • Sheldon 17.07.2018 13:39
      Highlight @Ueli: Oh nein. Ein Präsident, der sich anbieseln liess, ein Präsident, der so doof ist, sich dabei wenn auch heimlich) filmen zu liess und v.a. ein Präsident, der sich erpressen lässt, das will seine Basis sicher nicht. Man denke nur an den bible belt. Wie erklären die sowas den Kindern? Das Video wäre ein sehr dicker Sargnagel für seine Präsidentschaft. Geldwäscherei, Steuerhinterziehung und andere kriminellen Machenschaften, das würde ihm alles verziehen. Aber sich vom Erzfeind Russland vorführen lassen, das wäre sehr antipatriotisch und das würde nicht akzeptiert.
      21 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nuscheltier 17.07.2018 12:19
    Highlight Wie oft kommt denn noch ein Löpf'scher Artikel der über ein potentielles Verhängnis für Trump bzw seinen baldigen Untergang berichtet? Seit über 1 Jahr wird hier seine Absetzung herbeigeschrieben und passiert ist trotzdem überhaupt nichts. Im Gegenteil, er zementiert weiter seine Macht - trotz allen Vorhersagen. Artikel mit dieses Titeln verlieren langsam an glaubwürdigkeit.
    P.s. ich wäre genau so wie der Autor sehr froh wenn besagter Präsident nicht mehr im Amt wäre.
    520 22 Melden
  • walsi 17.07.2018 12:18
    Highlight Das nenne ich mal eine richtige Verschwöeungstheorie: "Tatsächlich ist der Verdacht, dass Putin belastendes Material gegen Trump in der Hand hat, kaum mehr zu widerlegen."
    65 26 Melden
  • NurEineMeinung 17.07.2018 12:09
    Highlight Ich mag es nicht mehr hören, was alles Trump zu Fall bringen soll und es dann doch nicht tut.
    443 15 Melden
  • Dummbatz Immerklug 17.07.2018 12:07
    Highlight Trump zum Verhängnis werden Episode 145 🙄 Ich glaube es erst wenn ich den Watson-Push sehe...
    127 6 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen