DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06279689 Steve Bannon, former White House chief strategist and executive chairman of Breitbart News, speaks during the California GOP Convention in Anaheim, California, USA, 20 October 2017. Bannon delivered a blistering attack on former US president George W. Bush during his speech.  EPA/EUGENE GARCIA

Wittert Morgenluft: Steve Bannon. Bild: EPA/EPA

Bannon will zurück ins Weisse Haus und seine Chancen stehen gar nicht schlecht

Der in Ungnade gefallene Ex-Chefstratege plant sein Comeback – und er hat Chancen.



Nach der Publikation von Michael Wolffs Skandalbuch «Fire and Fury» schien das Tischtuch zwischen Donald Trump und Steve Bannon endgültig zerschnitten zu sein. Der Präsident bezeichnete seinen Ex-Strategen als «schlampigen Steve» und tobte jedesmal, wenn dessen Name in seiner Gegenwart erwähnt wurde.

Bannon will Rosenstein feuern

Doch nun meldet die «Washington Post»: «Bannon schlägt dem Weissen Haus einen Plan vor, wie man Trump vor Mueller schützen kann». Er sei im Kontakt mit Mitarbeitern des West Wing und er habe einen Plan: Trump solle Rod Rosenstein feuern und endlich Gebrauch machen von seinen präsidialen Privilegien.

epa06623908 Deputy Attorney General Rod Rosenstein attends a news conference announcing cyber law enforcement action, at the Justice Department in Washington, DC, USA, 23 March 2018. In coordination with the US Department of Justice, the US Department of the Treasury's Office of Foreign Assets Control (OFAC) designated an Iranian entity and ten Iranian individuals as engaging in 'theft of valuable intellectual property and data from hundreds of US and third-country universities and a media company for private financial gain'.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Im Fadenkreuz der Nationalisten: Rod Rosenstein. Bild: EPA/EPA

Der Reihe nach: Rosenstein ist der von Trump eingesetzte stellvertretende Justizminister, der für die Russland-Affäre zuständig ist, weil sein Boss Jeff Sessions wegen Befangenheit in den Ausstand treten musste. Rosenstein seinerseits hat den Sonderermittler Robert Mueller ernannt, nachdem der Präsident den FBI-Chef James Comey gefeuert hatte.

Zur Erinnerung: Bannon hatte dies als den «schlimmsten politischen Fehler der Gegenwart» bezeichnet.

Nun aber hat Bannon umgedacht und empfiehlt, Rosenstein ebenfalls zu entlassen. Ohne triftigen Grund weigert sich der stellvertretende Justizminister nämlich, den für Trump so lästigen Sonderermittler in seiner Arbeit zu behindern oder gar zu entlassen. Deshalb muss er gemäss Bannons Plan weg.

«Es war ein strategischer Fehler, ohne geordneten Prozess alles dem Sonderermittler zu übergeben.»

Steve Bannon

Ferner schlägt Bannon vor, dass Trump seine Taktik ändert und nicht mehr auf Kooperation mit dem Sonderermittler machen, sondern auf harte Konfrontation gehen soll. Deshalb muss der Präsident Ty Cobb, den Anwalt des Weissen Hauses in der Russlandaffäre, ebenfalls entlassen und endlich von seinen präsidialen Privilegien Gebrauch machen.

Was das konkret heisst, erklärte Bannon gegenüber der «Washington Post» wie folgt: «Es war ein strategischer Fehler, ohne geordneten Prozess alles dem Sonderermittler zu übergeben. Die Privilegien des Präsidenten sollten ausgeübt werden, auch rückwirkend.» Das würde bedeuten, dass alle Aussagen von Mitarbeitern des Weissen Hauses vor dem Sonderermittler ungültig wären.

Der politische Wind hat gedreht

Steve Bannons Chancen für ein Comeback stehen gar nicht so schlecht. Zwar hat Trump noch vor Monaten erklärt, Bannon habe «den Verstand verloren». Auch die Mercers, die spendable Milliardärsfamilie, haben sich von ihm distanziert und beim Onlineportal «Breitbart» wurde er rausgeschmissen.

FILE - In this March 14, 2018, file photo, Speaker of the House Paul Ryan, R-Wis., meets with reporters following a GOP strategy session, at the Capitol in Washington. Ryan will not run for re-election, The Associated Press has learned. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Hat das Handtuch geworfen: Paul Ryan. Bild: AP/AP

Doch mittlerweile hat sich der politische Wind zugunsten Bannons gedreht. Jüngstes Beispiel ist der angekündigte Rücktritt von Paul Ryan, dem Mehrheitsführer der Republikaner im Abgeordnetenhaus. Er gilt als Vertreter des alten Parteiestablishments und der Globalisten.

Dass Ryan das Handtuch wirft, gilt als Zeichen, dass Trump und seine Nationalisten endgültig das Zepter in der Grand Old Party übernommen haben. Auch im Weissen Haus haben die Globalisten einen schweren Stand. Stabschef John Kelly, einst als Zuchtmeister gerufen, verliert täglich an Einfluss.

FILE - In this Nov. 1, 2017 file photo, White House senior adviser Jared Kushner listens as President Donald Trump speaks during a cabinet meeting at the White House, in Washington. Trump took office promising to pursue “the ultimate deal” - a peace agreement to end decades of Israeli-Palestinian conflict. After a year on the job, Trump's peace team, led by son-in-law Kushner, has yet to offer a proposal.  (AP Photo/Evan Vucci, File)

Abgetaucht: Jared Kushner. Bild: AP/AP

Trumps Schwiegersohn und Bannons einstiger Gegenspieler Jared Kushner ist in der Versenkung verschwunden. Im Aufwind befinden sich dafür Hardliner wie der neue Sicherheitsberater John Bolton.

Der Trump-Tross will Rosensteins Kopf

Der Präsident selbst ist offensichtlich kampfeslustig. In mehreren Tweets hat er Rosenstein und Mueller namentlich heftig attackiert und Fragen nach mögliche Entlassungen mit einem vagen «Wir werden sehen» beantwortet.

Angestachelt wird Trump von seinen Fans bei Fox News. Sean Hannity, Newt Gingrich und ein pensionierter Harvard-Jurist namens Alan Dershowitz plädieren fast rund um die Uhr für die Entlassung Rosensteins. So unwahrscheinlich ist es daher keinesfalls, dass Bannon bald wieder im Trump-Tross auftreten wird.

Trump und der Sonderermittler

Mueller gegen Trump: Ein Duell zweier reicher weisser Männer mit grossen Folgen

Link zum Artikel

Carter Page, der Mann im Zentrum des geheimen FBI-Memos

Link zum Artikel

Sonderermittler Mueller hat Trump und Putin eine blutige Nase verpasst

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel