meist klar10°
DE | FR
41
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Hauptquartier der Deutschen Bank in Frankfurt.
Das Hauptquartier der Deutschen Bank in Frankfurt.Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Kürzlich hat die EU Apple zu Steuernachzahlungen von 14 Milliarden Dollar verknurrt. Jetzt soll die Deutsche Bank ebenso viel an das US-Justizministerium überweisen. Die transatlantische Stimmung ist mies.
16.09.2016, 10:5016.09.2016, 10:55

Seit der Finanzkrise verdonnert das amerikanische Justizministerium Banken in regelmässigen Abständen zu Bussen in Milliardenhöhe. «Ein paar Milliarden hier, ein paar Milliarden dort – und bald sprechen wir über Geld», könnte man einen Spruch aus den Fünfzigerjahren zitieren.

Nun ist bekannt geworden, dass die Deutsche Bank (DB)14 Milliarden Dollar Strafgeld bezahlen soll, weil sie während dem Immobilienboom falsche Preise für Hypotheken genannt hatte. Selbst Experten sind geschockt. Die DB hatte mit einer Busse in der Höhe von zwei bis drei Milliarden Dollar gerechnet.

«Jemand, der die Verhandlungen zwischen dem US-Justizministerium und der DB eng verfolgt hat, prophezeite heftige Reaktionen aus Frankfurt und Berlin.»
Financial Times

Die 14 Milliarden entsprechen ziemlich genau der Summe, die Apple nachträglich an den Fiskus von Irland abliefern soll. Das hat die EU-Kommission kürzlich entschieden. Bereits schiessen daher die Spekulationen ins Kraut, dass es sich um eine Revanchefoul handeln soll.  

Muss einen neuen Rückschlag verkraften: John Cryan, Chef der Deutschen Bank.
Muss einen neuen Rückschlag verkraften: John Cryan, Chef der Deutschen Bank.Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Die Rekordbussen, die auf beiden Seiten des Atlantiks ausgesprochen werden, tragen nicht wirklich zur Verbesserung des Klimas zwischen den USA und Europa bei. «Jemand, der die Verhandlungen zwischen dem US-Justizministerium und der DB eng verfolgt hat, prophezeite heftige Reaktionen aus Frankfurt und Berlin», schreibt die «Financial Times».

Die Höhe der Busse ist allerdings noch nicht definitiv. Auch Goldman Sachs wurde ursprünglich ein Strafgeld von 15 Milliarden Dollar angedroht. Geeinigt hat man sich schliesslich auf 5 Milliarden Dollar. Die Rechtsvertreter der DB haben denn auch sofort erklärt, dass man die Höhe der Busse auf keinen Fall akzeptieren werde.

Auch CS und UBS sind noch nicht aus dem Schneider

Auch die beiden Schweizer Grossbanken sind vom US-Justizministerium hart angefasst worden. 2014 musste die CS 2,6 Milliarden Dollar abliefern, die UBS 2009 780 Millionen Dollar. Weitere 774 Millionen Dollar musste die UBS wegen Wechselkurs-Manipulationen und 1,4 Milliarden Dollar wegen Libor-Manipulationen bezahlen.

Gegen beide Grossbanken sind noch Verfahren hängig. Auch die Zürcher Kantonalbank weiss immer noch nicht, wie hoch ihre Busse ausfallen wird.  

Stürmische Zeiten bei der Deutschen Bank.
Stürmische Zeiten bei der Deutschen Bank.Bild: LUKE MACGREGOR/REUTERS

Der Fall der DB könnte nicht nur politische Folgen haben, sondern auch das internationale Finanzsystem durchschütteln. Seit einiger Zeit ist die einstige Vorzeige-Bank der deutschen Wirtschaft in grossen Schwierigkeiten. So hat der Internationale Währungsfond in diesem Sommer erklärt, von allen global wichtigen Banken scheine die Deutsche «am meisten zu den Systemrisiken beizutragen».

Dünnes Bussen-Polster

Die Besorgnis hat gute Gründe. Im letzten Jahr fuhr die DB einen Verlust von 6,8 Milliarden Euro ein, und auch im laufenden Jahr wird ein Verlust von gegen eine Milliarde erwartet. Um die schlimmsten Löcher zu stopfen, muss DB-Chef John Cryan einen Teil seines Tafelsilbers verhökern, will heissen: verkaufen, was sich verkaufen lässt. Sollten die 14 Milliarden bestätigt werden, dann wird es für die DB zappenduster.

Auf Rücklagen kann sich die Bank nur beschränkt verlassen. Gemäss Angaben des «Wall Street Journal» hatte die DB Ende Juni ein Bussen-Polster von gerade Mal 6,2 Milliarden Dollar.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
smoking gun
16.09.2016 11:40registriert Oktober 2015
Ach Löpfe, das ist doch nur der obligate Obolus, den Deutschland der Supermacht USA zu entrichten hat. Das gleiche Spiel mit Facta und dem automatischen Informationsaustausch "AIA": Die USA profitieren und alle anderern gucken in die Röhre. So ist das nun mal, der Stärkste bestimmt.
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dä Brändon
16.09.2016 11:04registriert August 2015
Wie war das? Wir leben im Westen in Rechtsstaaten 😂😂😂

Wenn's um Geld und Macht geht, gibt es keine Freunde und Gesetze. Schreibt Euch das alle hinter den Ohren. Die Schweizer Demokratie ist der Himmel auf Erden, schützen wir sie auch dementsprechend.
5110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
16.09.2016 13:05registriert Dezember 2014
Die Weltmacht verangt Tribut von allen die nicht spuren.
363
Melden
Zum Kommentar
41
Der Mann, der das britische Pfund versenkte
Kwasi Kwarteng, der neue Finanzminister des Vereinigten Königreichs, sorgt für Chaos auf der Insel.

An der Ausbildung kann es nicht liegen: Kwasi Kwarteng besuchte die Eliteschule Eton, doktorierte an der Elite-Universität Cambridge und absolvierte dazu noch ein Nachdiplomstudium in Harvard. Danach arbeitete er mehrere Jahre bei Investmentbanken und Hedgefonds. Als Politiker ist der 47-jährige bisher kaum aufgefallen. Zwar sitzt er seit 2010 im Parlament, doch davon hat die Öffentlichkeit bisher kaum Kenntnis genommen.

Zur Story