Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The headquarters of Germany's Deutsche Bank is photographed early evening in Frankfurt, Germany, January 26, 2016.   REUTERS/Kai Pfaffenbach/File Photo     TPX IMAGES OF THE DAY

Das Hauptquartier der Deutschen Bank in Frankfurt. Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Kürzlich hat die EU Apple zu Steuernachzahlungen von 14 Milliarden Dollar verknurrt. Jetzt soll die Deutsche Bank ebenso viel an das US-Justizministerium überweisen. Die transatlantische Stimmung ist mies.



Seit der Finanzkrise verdonnert das amerikanische Justizministerium Banken in regelmässigen Abständen zu Bussen in Milliardenhöhe. «Ein paar Milliarden hier, ein paar Milliarden dort – und bald sprechen wir über Geld», könnte man einen Spruch aus den Fünfzigerjahren zitieren.

Nun ist bekannt geworden, dass die Deutsche Bank (DB)14 Milliarden Dollar Strafgeld bezahlen soll, weil sie während dem Immobilienboom falsche Preise für Hypotheken genannt hatte. Selbst Experten sind geschockt. Die DB hatte mit einer Busse in der Höhe von zwei bis drei Milliarden Dollar gerechnet.

«Jemand, der die Verhandlungen zwischen dem US-Justizministerium und der DB eng verfolgt hat, prophezeite heftige Reaktionen aus Frankfurt und Berlin.»

Financial Times

Die 14 Milliarden entsprechen ziemlich genau der Summe, die Apple nachträglich an den Fiskus von Irland abliefern soll. Das hat die EU-Kommission kürzlich entschieden. Bereits schiessen daher die Spekulationen ins Kraut, dass es sich um eine Revanchefoul handeln soll.  

Deutsche Bank CEO John Cryan addresses the bank's annual general meeting in Frankfurt, Germany, May 19, 2016.     REUTERS/Kai Pfaffenbach

Muss einen neuen Rückschlag verkraften: John Cryan, Chef der Deutschen Bank. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Die Rekordbussen, die auf beiden Seiten des Atlantiks ausgesprochen werden, tragen nicht wirklich zur Verbesserung des Klimas zwischen den USA und Europa bei. «Jemand, der die Verhandlungen zwischen dem US-Justizministerium und der DB eng verfolgt hat, prophezeite heftige Reaktionen aus Frankfurt und Berlin», schreibt die «Financial Times».

Die Höhe der Busse ist allerdings noch nicht definitiv. Auch Goldman Sachs wurde ursprünglich ein Strafgeld von 15 Milliarden Dollar angedroht. Geeinigt hat man sich schliesslich auf 5 Milliarden Dollar. Die Rechtsvertreter der DB haben denn auch sofort erklärt, dass man die Höhe der Busse auf keinen Fall akzeptieren werde.

Auch CS und UBS sind noch nicht aus dem Schneider

Auch die beiden Schweizer Grossbanken sind vom US-Justizministerium hart angefasst worden. 2014 musste die CS 2,6 Milliarden Dollar abliefern, die UBS 2009 780 Millionen Dollar. Weitere 774 Millionen Dollar musste die UBS wegen Wechselkurs-Manipulationen und 1,4 Milliarden Dollar wegen Libor-Manipulationen bezahlen.

Gegen beide Grossbanken sind noch Verfahren hängig. Auch die Zürcher Kantonalbank weiss immer noch nicht, wie hoch ihre Busse ausfallen wird.  

A man walks past Deutsche Bank offices in London December 5, 2013. REUTERS/Luke MacGregor/File Photo

Stürmische Zeiten bei der Deutschen Bank. Bild: LUKE MACGREGOR/REUTERS

Der Fall der DB könnte nicht nur politische Folgen haben, sondern auch das internationale Finanzsystem durchschütteln. Seit einiger Zeit ist die einstige Vorzeige-Bank der deutschen Wirtschaft in grossen Schwierigkeiten. So hat der Internationale Währungsfond in diesem Sommer erklärt, von allen global wichtigen Banken scheine die Deutsche «am meisten zu den Systemrisiken beizutragen».

Dünnes Bussen-Polster

Die Besorgnis hat gute Gründe. Im letzten Jahr fuhr die DB einen Verlust von 6,8 Milliarden Euro ein, und auch im laufenden Jahr wird ein Verlust von gegen eine Milliarde erwartet. Um die schlimmsten Löcher zu stopfen, muss DB-Chef John Cryan einen Teil seines Tafelsilbers verhökern, will heissen: verkaufen, was sich verkaufen lässt. Sollten die 14 Milliarden bestätigt werden, dann wird es für die DB zappenduster.

Auf Rücklagen kann sich die Bank nur beschränkt verlassen. Gemäss Angaben des «Wall Street Journal» hatte die DB Ende Juni ein Bussen-Polster von gerade Mal 6,2 Milliarden Dollar.

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Wochenstart wird kalt, feucht und garstig

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
smoking gun
16.09.2016 11:40registriert October 2015
Ach Löpfe, das ist doch nur der obligate Obolus, den Deutschland der Supermacht USA zu entrichten hat. Das gleiche Spiel mit Facta und dem automatischen Informationsaustausch "AIA": Die USA profitieren und alle anderern gucken in die Röhre. So ist das nun mal, der Stärkste bestimmt.
464
Melden
Zum Kommentar
Dä Brändon
16.09.2016 11:04registriert August 2015
Wie war das? Wir leben im Westen in Rechtsstaaten 😂😂😂
Wenn's um Geld und Macht geht, gibt es keine Freunde und Gesetze. Schreibt Euch das alle hinter den Ohren. Die Schweizer Demokratie ist der Himmel auf Erden, schützen wir sie auch dementsprechend.
5110
Melden
Zum Kommentar
Wilhelm Dingo
16.09.2016 13:05registriert December 2014
Die Weltmacht verangt Tribut von allen die nicht spuren.
363
Melden
Zum Kommentar
42

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel