Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild Theresa May Corbyn

Dank May wurde der Labourchef vom Hinterbänkler zum grössten Favorit für das Amt des Premierministers. bild: Fotomontage watson

Wie Theresa May Jeremy Corbyn zum Politstar gemacht hat

Der 68-jährige Labourchef ist der neue Politstar auf der Insel – und vielleicht bald auch der neue Premierminister.



Wirklich geplant war der Aufstieg des Jeremy Corbyn nicht. Als die Labourpartei nach ihrer Wahlschlappe im Jahr 2015 einen neuen Chef suchte, rutschte er eher zufällig auf die Liste der Kandidaten, als Zugeständnis an die Parteilinke, aber ohne jede Chance, den Posten zu erhalten. Corbyn galt zwar als prinzipientreu und integer, aber auch als intellektuell hoffnungslos hinter dem Mond.  

epa06226441 Jeremy Corbyn themed merchandise is sold at the Labour Party Conference in Brighton, Britain, 25 September 2017. Labour's annual party conference takes place in Brighton from 24 to 27 September 2017. Over 11,000 people are expected to attend.  EPA/NEIL HALL

Beliebtes Sujet auf T-Shirts: Jeremy Corbyn. Bild: EPA/EPA

Der Hinterbänkler aus dem Londoner Wahlkreis Nord-Islington wurde zur Konsternation der Parteioberen von der Parteibasis zum neuen Chef gekürt – und sogleich von der Opposition und den Medien mit Hohn und Spott übergossen. Kein Wunder: Corbyns Programm scheint in den 60er Jahren stecken geblieben zu sein. Er hasst die USA, schwärmt für Putin und südamerikanische Revolutionäre wie Hugo Chavez, will Grossbritannien aus der NATO führen und seine Atomwaffen einmotten.

«Die konservative Partei ist wie ein führerloses Auto: offensichtlich auf Crash-Kurs.»

Matthew d'Ancona

Corbyn will auch Banken, Bahnen und Energieunternehmen verstaatlichen, die Reichen und das Kapital stärker besteuern, hohe Mindestlöhne einführen und die Gebühren für Hochschulen abschaffen. Für liberale Ökonomen sind dies absurde Träumereien, die unweigerlich zu einem Kollaps der Wirtschaft führen würden.

Trotzdem ist der kauzige Rentner in diesem Sommer zum politischen Aufsteiger auf der Insel geworden. An Open-Air-Festivals wird er gefeiert wie ein Rockstar, Mütter taufen ihre Babys auf seinen Namen, in den Wettbüros wird er als Favorit für das Amt des nächsten Premierministers gehandelt. Derweil befindet sich die Labour Party, die bereits als klinisch tot diagnostiziert wurde, in einem Stimmungshoch und erlebt einen rekordverdächtigen Zustrom von jungen Mitgliedern, und zwar in Wahlkreisen, in denen sie bisher chancenlos war. «Labour legt in kosmopolitischen, urbanen Gegenden zu», vermeldet der «Economist» verblüfft.

epa06242415 Britain's Foreign Secretary, Boris Johnson delivers his speech on the third day of Conservative Party Conference in Manchester, Britain, 03 October 2017. The conference will run from 01-04 of October 2017.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Boris Johnson bei seiner Rede am Parteitag in Manchester. Er ist zum Spaltpilz der Tories geworden. Bild: EPA/EPA

Ganz anders sieht die Lage beim ewigen Erzfeind aus, bei der Konservativen. Derzeit führen die Tories in Manchester ihren Parteitag durch und zerfleischen sich dabei öffentlich. «Uneinigkeit und dramatischer Vertrauens- und Machtverlust», stellt der «Guardian»-Kolumnist Matthew d’Ancona in der «New York Times» fest und fügt hinzu: «Während mehr als zwei Jahrzehnten habe ich diese Veranstaltung besucht. Noch nie schienen mir die Tories intellektuell so ausgepumpt und ohne Kampfeswillen zu sein. Die Partei ist wie ein führerloses Auto: offensichtlich auf Crash-Kurs.»  

Eigentlich hätten auch die Tories eine Chefin. Noch vor Jahresfrist wurde Theresa May als neue Maggie Thatcher gefeiert. Seit ihrer katastrophalen Wahlniederlage im vergangenen Juni ist sie eine «dead woman walking», wie sie der ehemalige Finanzminister George Osborne nannte. Dabei hatte May angesichts des vermeintlichen Corbyn-Kollapses der Labour Party mit einem triumphalen Wahlsieg und einer unanfechtbaren Mehrheit im Parlament gerechnet.  

Theresa May wird erniedrigt

Stattdessen wird die Premierministerin nun in Manchester regelrecht vorgeführt. Federführend ist dabei einmal mehr Boris Johnson. Der aktuelle Aussenminister und ehemalige Bürgermeister von London ist ein hemmungsloser Opportunist und noch hemmungsloserer Populist. Im «Daily Telegraph», dem Leibblatt der Konservativen, hat er vor ein paar Wochen einen Artikel platziert, in dem er seine Brexit-Vorstellungen schildert. Dabei plädiert er für einen ultraharten Austritt und wärmt einmal mehr die Mär von den hunderten Millionen Pfund auf, die anstatt nach Brüssel ins nationale Gesundheitswesen fliessen sollen.  

epa06243866 Britain's Prime Minister Theresa May delivers her speech on the final day of Conservative Party Conference in Manchester, Britain, 04 October 2017. The conference runs from 01 to 04 of October 2017.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Kämpft auf verlorenem Posten: Theresa May.- Bild: EPA/EPA

Johnson spielt ein fieses Spiel, das einzig darauf ausgerichtet ist, ihn zum Nachfolger von May zu machen. Er beteuert öffentlich seine Loylität zur Premierministerin und fällt ihr gleichzeitig bei jeder sich bietenden Gelegenheit in den Rücken. Innerhalb der Parteiführung ist er deshalb äusserst verhasst. Die Parteibasis und die Hinterbänkler jedoch lieben ihn.  

Premierministerin May hat zumindest teilweise erkannt, dass ihre «besser-keinen-Deal-als-ein-schlechter-Deal»-Haltung in Brüssel chancenlos ist. Sie ist deshalb bereit, nach dem beschlossen Brexit eine mindestens zwei Jahre lange Transitperiode einzuräumen, in der das Vereinigte Königreich alle Pflichten eines EU-Mitgliedes hat, aber keine Rechte. Diese realistische Einschätzung wird von Johnson gezielt untermauert, mit fatalen Folgen für das Land.  

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf

«Die rituelle Erniedrigung von Mrs May – und machen wir uns nichts vor, genau das ist es – hat Folgen, die weit über die Parteikonferenz und die Britischen Ufer reichen», stellt d’Anonca fest. «Die Austrittsverhandlungen mit der EU sind ein Härtetest selbst für eine starke Regierung. Wir aber haben eine der schwächsten Regierungen seit Menschengedenken.»  

Jeremy Corbyn kann sich derweil vergnügt die Hände reiben – und warten. Auch seine Position zum Brexit ist, milde ausgedrückt, verschwommen. Das spielt keine Rolle. Dank Mays fataler Fehlspekulation muss er nur darauf achten, dass sein Image als integrer Politiker nicht gefährdet wird – und sich überlegen, wie viele Katzen er mit an die Downingstreet 10 mitnehmen will.

Brexit

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel