Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this 2015 file photo provided by his neighbor, Krista Kitchen, Joshua Brown stands by his new Tesla electric car near his home in Canton, Ohio. Brown died in an accident in Florida on May 7, 2016 in the first fatality from a car using self-driving technology. According to statements by the government and the automaker, his vehicle's cameras didn't make a distinction between the white side of a turning tractor-trailer and the brightly lit sky while failing to automatically activate its brakes. The National Highway Traffic Safety Administration continues to investigate the crash. (Krista Kitchen via AP, File)

Tödlich verunglückt: Joshua Brown vor seinem Tesla.
Bild: AP/Krista Kitchen

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Der tödliche Unfall des Tesla-Fahrers hat Parallelen zum spektakulären Lexus-Unfall vor sieben Jahren. Den Aufstieg des Elektroautos wird er jedoch nicht stoppen können.



Am 28. August 2009 war auf dem Highway 125 ein Toyota Lexus ES 350 unterwegs nach San Diego. Gesteuert wurde das Auto von einem sehr erfahrenen Lenker, einem pensionierten Autobahnpolizisten. Wie von Geisterhand begann der Lexus plötzlich zu beschleunigen. Der Fahrer wollte per Polizeinotruf Hilfe anfordern. Der Funkspruch wurde aufgezeichnet: «Unser Gaspedal bleibt stecken … wir sind in Schwierigkeiten… die Bremsen reagieren nicht mehr… halt an und bete, bete…» Es nützte alles nichts. Der Lexus prallte in einen Geländewagen und ging in Flammen auf. Vier Menschen starben.

Toyotas Albtraum

Kaum je wurde ein Autounfall minutiöser untersucht als dieser. Dabei kam heraus, dass ein zu grosser Bodenteppich aus einem anderen Lexus-Modell diesen Unfall verursacht hatte. Dieser Teppich wurde unter Missachtung der Toyota-Instruktionen montiert und blockierte das Gaspedal. Das hält die National Highway Traffic Safety Administration in ihrem Schlussbericht fest.  

«Ich glaube, dass sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren mehr verändern wird als in den letzten 50 Jahren.»

Mary Barra, CEO von GM

Für den japanischen Autohersteller war dieser Unfall ein Albtraum. Über Nacht breitete sich rund um den Erdball die Überzeugung aus, dass die Autos von Toyota ein mysteriöses Eigenleben entwickeln können, dass sie so etwas wie einen «Geist in der Maschine» besitzen. Zuerst mit aufwändigen Rückrufaktionen und später mit einer teuren PR-Kampagne musste der Ruf wiederhergestellt werden.

Tesla Chief Executive Elon Musk stands on the podium as he attends a forum on startups in Hong Kong, China January 26, 2016.      REUTERS/Bobby Yip/File Photo

Steht derzeit im Gegenwind: Tesla-Chef Elon Musk.
Bild: BOBBY YIP/REUTERS

Etwas Ähnliches droht nun Tesla. Ende Mai hatte Joshua Brown seinen Tesla auf Autopilot gestellt, raste dabei gegen einen Truck und starb. Obwohl dieser Autopilot eine Lenkhilfe und kein Ersatz für ein selbstfahrendes Auto ist, wird auch dieser Unfall nun detailliert untersucht werden. Tesla muss sich auch gegen den Vorwurf verteidigen, die Aktionäre zu spät über diesen Vorfall informiert zu haben. Viel steht auf dem Spiel: Autopiloten gibt es bereits in einer Reihe von modernen Autos der höheren Preisklasse. Auch Audi, Cadillac, Mercedes, BMW und Volvo bieten sie an.  

Video: watson.ch

«Wir sind fest davon überzeugt, dass sich das traditionelle Besitzer-Fahrer-Modell allmählich ändern wird.

Chuck Stevens, Finanzchef GM

Aus heutiger Sicht war der Fall Toyota ein versteckter Handelskrieg. Die Japaner hatten soeben GM als grössten Hersteller der Welt eingeholt. Generell war die Stimmung in Detroit auf dem Tiefpunkt. GM hatte eine kräftige Finanzspritze des Staates erhalten, Chrysler war von Fiat übernommen worden. Nur Ford konnte sich über Wasser halten. In dieser Situation kam der US-Autoindustrie die Hexenjagd gegen Toyota und die angeblich selbst beschleunigenden Autos mehr als gelegen.  

Auch bei der Tesla-Affäre kann man unlautere Motive zumindest vermuten. Elon Musk hat die Autobranche aus ihrem rund 100-jährigen Tiefschlaf aufgeweckt und sich damit nicht nur Freunde geschaffen. Zudem hat er kürzlich erklärt, dass er Tesla mit dem Energieunternehmen Solar City verschmelzen will. Seine Vision ist ein Transportsystem mit Elektroautos, die im ganzen Land an mit Solarstrom gespiesenen Elektrotankstellen versorgt werden.  

Elon Musk, chairman of SolarCity and CEO of Tesla Motors, speaks at SolarCity's Inside Energy Summit in Manhattan, New York October 2, 2015.   REUTERS/Rashid Umar Abbasi/File Photo

Soll den Strom für Tesla liefern: Solar City.
Bild: RASHID UMAR ABBASI/REUTERS

Mit dieser Vision hat sich Musk mächtige Feinde geschaffen. Die Kohlenwasserstoff-Lobby schiesst mit vollen Rohren auf ihn. Obwohl Musk kein grüner Romantiker, sondern ein knallharter Kapitalist ist, wird er beispielsweise im «Wall Street Journal» regelmässig niedergemacht. Tesla könne nur dank ungerechtfertigten Subventionen überleben, und auch die Ökobilanz sehe nicht gut aus, lauten die gängigen Vorwürfe. Beides ist falsch und es ist absurd, dass ausgerechnet das «Wall Street Journal» den erfolgreichsten Unternehmer der Gegenwart verteufelt.  

Alle setzen nun auf Elektroautos

Nützen wird es wahrscheinlich nicht viel. Inzwischen ist nämlich klar geworden, dass der Aufstieg des Elektroautos nicht mehr zu stoppen sein wird. Auch in Detroit hat ein Umdenken eingesetzt. GM wird noch im laufenden Jahr die neueste Version des Volts auf den Markt bringen. Er verfügt über eine Batterie, die vier Mal stärker ist als die alte und wird damit auch alltagstauglich sein.   Mary Barra, die Frau an der Spitze von GM, macht zudem unmissverständlich klar, dass die Branche vor einer Revolution steht. «Ich glaube, dass sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren mehr verändern wird als in den letzten 50 Jahren», pflegt sie zu sagen. Auch bei Ford arbeitet man mit Hochdruck an Elektroautos und selbstgesteuerten Fahrzeugen.  

Das gleiche Bild in Europa: Alle deutschen Hersteller werkeln mit Hochdruck an Elektroautos. VW will nach dem Diesel-Desaster Tesla mit einer Batteriefabrik Konkurrenz machen und spricht davon, dass bald jeder fünfte Volkswagen ein Elektroauto sein wird.  

Das Auto ist kein Prestigeobjekt mehr

Nicht allein Tesla hat dieses Umdenken bewirkt. Es gibt andere Gründe: Die Klimaerwärmung kann – wenn überhaupt – nur gestoppt werden, wenn wir unsere Erdöl-Abhängigkeit überwinden. Länder wie China und Indien haben keine andere Chance. Zudem verliert das Auto als Prestigeobjekt bei den Jungen an Bedeutung. Sharing-Modelle sind im Aufwind. So erklärt etwa GM-Finanzchef Chuck Stevens in der «Financial Times»: «Wir sind fest davon überzeugt, dass sich das traditionelle Besitzer-Fahrer-Modell allmählich ändern wird.»

Der Hype um den Tesla-Unfall wird daher höchstwahrscheinlich von vorübergehender Natur sein. Davon sind auch die Aktionäre überzeugt. Obwohl Tesla Motors letztes Jahr fast 900 Millionen Dollar Verlust geschrieben hat, liegt die Marktkapitalisierung bei rund 32 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: GM hat 2015 einen Gewinn von fast zehn Milliarden Dollar eingefahren. An der Börse ist das Unternehmen nur knapp ein Drittel mehr wert als Tesla, nämlich rund 46 Milliarden.

Tesla

Tesla weiter auf Rekordkurs – nicht zuletzt wegen der «Shortseller», die richtig bluten

Link zum Artikel

Sängerin Grimes und Elon Musk erwarten ein Kind – die Reaktionen sind, äh, köstlich

Link zum Artikel

Läuft bei Tesla: Börsenwert stellt GM und Ford zusammen in den Schatten

Link zum Artikel

Elon Musk tanzt in Shanghai und es ist... schaut besser selbst

Link zum Artikel

Tesla mit Rekordzahlen: So viele neue Elektroautos fahren in der Schweiz

Link zum Artikel

Ehemalige Nummer zwei der Nasa: «Ich sehe den Mars nicht als Plan B»

Link zum Artikel

Darum trauert Tesla-Chef Elon Musk um diesen Designer

Link zum Artikel

Erdogan baut den Süper-SÜV – das wissen wir über die türkische Antwort auf Tesla

Link zum Artikel

Tesla gegen Zero-Motorrad: Dieses Duell lässt «Verbrenner» alt aussehen

Link zum Artikel

Tesla-Rivale Rivian erhält 1,3 Milliarden Dollar von Investoren

Link zum Artikel

Tesla ist so wertvoll wie noch nie – und Elon Musk twittert 😂

Link zum Artikel

Ein Schweizer will mit dem Tesla von Wil nach Kapstadt – doch er kommt nicht allzu weit

Link zum Artikel

Tesla schränkt Autopilot massiv ein – Besitzer laufen Sturm

Link zum Artikel

Tech-Giganten werden wegen Todesfällen in kongolesischen Kobaltminen verklagt

Link zum Artikel

Deutscher beschädigt 74 Autos in Täsch VS – mit einem Defi

Link zum Artikel

Das sind die 10 wichtigsten Gadgets des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Tesla als Carsharing-Auto? Mobility testet das Elektroauto

Link zum Artikel

Teslas Cybertruck erhält keine Zulassung in Europa, sagt ein Mann, der es wissen muss

Link zum Artikel

«Rache des Elektroautos»: Tesla-Fahrer kontern E-Auto-Gegner mit Tankstellen-Blockade

Link zum Artikel

Tesla-Chef fährt mit Cybertruck durch LA, baut Mini-Unfall und missachtet Verkehrsregel

Link zum Artikel

Tesla Cybertruck auf Kaliforniens Strassen sorgt für Wirbel

Link zum Artikel

«Frotzelnde Tweets in einem Streit unter Männern»: Elon Musk gewinnt vor Gericht

Link zum Artikel

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Link zum Artikel

Tesla expandiert in der Schweiz ins Geschäft mit Hausbatterien

Link zum Artikel

Ist «Pädo-Typ» ein Schimpfwort? Verleumdungsprozess gegen Elon Musk hat begonnen

Link zum Artikel

5 elektrische Pick-ups, gegen die Teslas Cybertruck antreten muss

Link zum Artikel

Tesla Model S schafft 1 Million Kilometer – das musst du über den Weltrekord wissen

Link zum Artikel

Teslas Cybertruck auf Schweizer Strassen? Das musst du wissen

Link zum Artikel

Darum kapituliert der einzige Tesla-Taxifahrer von Berlin (und sattelt auf Hybrid um)

Link zum Artikel

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

Link zum Artikel

Tesla-Chef Musk bereut, mit Comedian Joe Rogan gekifft zu haben

Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

Link zum Artikel

Österreich hat ein Problem: Warum sich niemand traut, diesen Tesla zu entsorgen

Link zum Artikel

Tesla macht der deutschen Autoindustrie Feuer unter dem Hintern 🔥

Link zum Artikel

Tesla gründet Fabrik bei Berlin – Twitter-Nutzer lachen über Berliner Flughafen

Link zum Artikel

Tesla baut Giga-Fabrik in Deutschland – 10'000 Arbeitsplätze entstehen

Link zum Artikel

«Gehe offline»: Tesla-Chef Musk hat die Schnauze voll von Twitter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Incendium
14.07.2016 16:37registriert February 2016
Soll man jetzt Innovation stoppen und anfangen den Fortschritt in die entgegengesetzte Richtung zu treiben, nur weil gewisse Leute halt eher auf der dümmlichen oder leichtsinnigen Seite des Lebens stehen? Die Anweisungen von Tesla scheinen ja recht klar gewesen zu sein, wer sie dann ignoriert und trotzdem genau das gegenteil macht von "Hände doch am Lenkrad lassen und aufmerksam sein weil gesunder Menschenverstand" fordert es heraus, sich mitsamt neuem Tesla um einen Baum zu wickeln. Ich beantrage die Kategorie "Tod durch Autopilot" bei den nächsten Darwin-awards.
763
Melden
Zum Kommentar
Mamititti
14.07.2016 17:23registriert February 2015
Gewisse Parallelen? Toyota baut ein FALSCHES Teil ein und vier Menschen sterben hat wirklich wenig gemeinsam mit: einem Autolenker wird von einem Lastwagen den Weg abgeschnitten, während der Lenker falsch die Autofunktionen bedient?!
Vielleicht sind Publicity-Geiler-Journalismus die Parallele? und zwar die einzige...?
5720
Melden
Zum Kommentar
Moe Mentmal
15.07.2016 08:39registriert August 2014
"Autopiloten gibt es bereits in einer Reihe von modernen Autos" Nein, das gibt es nicht. Was es gibt sind Fahrassistenz-Systeme. Das ist ein riesiger Unterschied. Der Unfall ereignete sich ja genau weil der Fahrer das eine für das andere missbraucht hat. Mein Journalistik-Prof (H. Schlapp) hätte uns für solche "Desinformation" gehörig die Leviten gelesen..
201
Melden
Zum Kommentar
35

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel