Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Putin mit eine Guy-Fawkes-Maske. 

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Fake News sollen Marine Le Pen zur Präsidentin machen, doch die Franzosen zucken bloss mit den Schultern.



Alle haben es prophezeit – und jetzt ist es auch eingetroffen: Putin-Trolle versuchen, auch die französischen Wahlen zu beeinflussen. Staatsanwälte haben am Donnerstag eine Untersuchung gegen Unbekannte eingeleitet, die im Internet Fake News über Emmanuel Macron verbreiten. Der aussichtsreiche Kandidat für das Präsidentenamt habe eine Briefkastenfirma auf der Karibik-Insel Nevis. Sie gilt als Paradies für Steuerhinterzieher und Geldwäscher.  

epa05944444 French presidential election candidate for the 'En Marche!' (Onwards!) political movement, Emmanuel Macron (C), is cheered as he delivers a speech during an election campaign rally in Albi, France, 05 May 2017. France will hold the second round of the French presidential election on 07 May 2017.  EPA/FREDERIC SCHEIBER

Bad in der Menge: Emmanuel Macron. Bild: FREDERIC SCHEIBER/EPA/KEYSTONE

Die Meldung über Macrons angebliche Briefkastenfirma verbreitete sich auf den sozialen Medien rasend schnell. Ebenso prompt reagierte der Betroffene. «Wir müssen uns sofort gegen Unwahrheiten, Attacken und Destabilisierungsversuche wehren, vor allem in den letzten Tagen der Kampagne», erklärte Macron.  

Das bekannte Fake-News-Muster

Die Schmutzkampagne gegen den linksliberalen Kandidaten erfolgt nach dem bekannten Muster. Rechtsradikale Aktivisten verbreiten erfundene Gerüchte gegen ihre politischen Gegner. Sie tun dies methodisch und gezielt.

Die Fake News über die angebliche Briefkastenfirma wurde zwei Stunden vor dem TV-Duell Macron gegen Le Pen hochgeladen und mit einem angeblichen Beweisdokument verlinkt. Während der Debatte sprach Le Pen ihren Gegner auch darauf an. «Ich habe ihm die Frage gestellt», erklärte sie. «Hätte ich Beweise gehabt, dann hätte ich sie vorgelegt.»

Warum die Franzosen Pepe nicht mögen

Die vermeintliche Briefkastenfirma ist nur ein Fake-News-Beispiel. Im Internet wurde auch behauptet, Macron werde von den Saudis finanziert. Macron wurde mit Marie Antoinette verglichen oder es wurden ihm homosexuelle und aussereheliche Affären angedichtet.  

Bild

Das Maskottchen der Alt-Right-Bewegung, Pepe der Frosch, kommt auch als Donald Trump in Frankreich gar nicht gut an.

Die Schmutzkampagnen waren im Stil ähnlich wie diejenigen gegen Hillary Clinton, die vom russischen Geheimdienst orchestriert wurden. Die amerikanisch geprägte Aufmachung hat sich jedoch als Flop erwiesen. Selbst Trumps Wahlslogan wurde als französischer Hashtag verwendet: MFGA für «Make France Great Again». Das war ungeschickt. «Es hat Versuche gegeben, Fake News zu verbreiten. Bisher gibt es jedoch keine Anzeichen dafür, dass sie auch Wirkung haben», erklärt Tommaso Venturine von der Elite-Universität Sciences Po in der «New York Times».

Die Putin-Trolle stellen sich auch ziemlich ungeschickt an. So verwenden sie unter anderem das Maskottchen der Alt-Right-Bewegung, den Frosch Pepe. Dummerweise ist der englische Ausdruck «frog» eine gängige Beleidigung für Franzosen.

Video: srf

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Link zum Artikel

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Link zum Artikel

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Link zum Artikel

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Link zum Artikel

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Link zum Artikel

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Wilhelm Dingo
05.05.2017 13:22registriert December 2014
In diesem Artikel fehlen die Quellen zu 100%
11424
Melden
Zum Kommentar
redeye70
05.05.2017 18:57registriert May 2016
Frankreich ist ein aufgeklärtes Land. Es gibt kaum ein anderes Land wo die Trennlinie zwischen Staat und Kirche so scharf gezogen wurde. Auch haben die Franzosen eine langjährige Kultur der politischen Satire, daher erkennen sie wohl eher was nur eine absurde Behauptung ist. Amerikaner sind da halt viel leichtgläubiger.
708
Melden
Zum Kommentar
Maett
05.05.2017 13:10registriert January 2016
"Die Schmutzkampagnen waren im Stil ähnlich wie diejenigen gegen Hillary Clinton, die vom russischen Geheimdienst orchestriert wurde." - ach, gibt's da inzwischen Beweise, ausser den Aussagen von diversen US-Geheimdiensten, dass sie Beweise hätten?
Nicht dass es nicht teilweise vorstellbar wäre, immerhin versucht jeder Staat zu manipulieren wo er kann, aber Äusserungen von US-Geheimdiensten der Leserschaft als Fakten zu verkaufen, ist ebenfalls Manipulation dieser.
Wenigstens beschäftigt Watson nur einen, der solche Aussagen offensichtlich mit seinem Gewissen vereinbaren kann.
10044
Melden
Zum Kommentar
42

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel