Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of Pakistan Navy is seen at the Gwadar port in Pakistan's Balochistan Province April 12, 2016.  REUTERS/Kay Johnson

Von den Chinesen zum militärischen Stützpunkt aufgerüstet: der Hafen von Gwadar in Pakistan.

Riskiert Trump einen heissen Krieg mit China?

Der neue US-Präsident will den Chinesen den Zugang zu den künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer verwehren – und da versteht Peking gar keinen Spass.



So lange ist es nicht her, da geisterte der Begriff «Chinamerica» durch die Medienlandschaft. Darunter verstand man die fast symbiotische Beziehung zwischen China und den USA, die im Wesentlichen darin bestand, dass die Chinesen viel und billig produzierten und die Amerikaner viel und auf Pump konsumierten. Damit ist definitiv Schluss. Der neue Präsident Trump findet Handelsdefizite schlecht und will alles daran setzen, die Leistungsbilanz mit China auszugleichen.  

«Das Auftauchen Chinas als eine maritime Supermacht ist eine Herausforderung an die Vorherrschaft der USA.» 

«Financial Times»

Doch es ist nicht ein möglicher Handelskrieg, der Analysten der Geopolitik Bauchgrimmen verursacht. Es ist ein Zitat Rex Tillersons vor dem Senat. Darin geht es um die künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer. Die Vereinigten Staaten müssten «China ein klares Signal senden, dass diese Insel-Bauerei erstens gestoppt werden, und zweitens, dass der Zutritt zu diesen Inseln den Chinesen verwehrt werden muss», so der nominierte neue US-Aussenminister.  

Bild

Die umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer.

Um die Brisanz dieser Äusserung zu erfassen, muss kurz die Strategie Pekings in diesem Gebiet erläutert werden. Seit ein paar Jahren verfolgt China eine Strategie, die offiziell «One Road, One Belt» genannt wird. Es handelt sich dabei um eine Art moderne Seidenstrasse. Damit soll der Einfluss Chinas bis nach Europa und in die Ölregionen des Nahen Ostens ausgebaut werden.  

Bild

China will sein Hinterland schützen, vom Südchinesischen Meer bis zum Indischen Ozean.

An der neuen Seidenstrasse wird mit Volldampf gearbeitet. So hat China in der pakistanischen Stadt Gwadar einen modernen Hafen finanziert, der gleichzeitig kommerziellen und militärischen Zwecken dienen kann. Gwadar ist Teil einer «Perlenkette», Basen, die Peking vom Südchinesischen Meer bis in den Indischen Ozean errichten will, um seinen maritimen Hinterhof zu schützen und Zugang zu den Rohstoffen von Afrika und dem Nahen Osten zu sichern.

Die «Financial Times» hat kürzlich den Fortschritt der neuen Seidenstrasse unter die Lupe genommen und ist dabei in Anlehnung an den ehemaligen Slogan der Weltmacht Grossbritannien zum Fazit gekommen: «China rules the waves» (Früher hiess es natürlich «Britannia rules the waves».)  

Den Zugang zu den Inseln verweigern bedeutet Krieg

«Das Auftauchen Chinas als eine maritime Supermacht ist eine Herausforderung an die Vorherrschaft der USA in diesem Gebiet, die ein wichtiger Teil der Pax Americana darstellt, der Periode des relativen Friedens seit dem Zweiten Weltkrieg», so die «Financial Times».  

epa05711148 Former CEO of Exxon Mobile and Donald Trump's nominee for Secretary of State Rex Tillerson testifies at his nomination hearing before the Senate Foreign Relations Committee in the Dirksen Senate Office Building in Washington, DC, USA, 11 January 2017. According to Tillerson's Public Financial Disclosure Report, he has nearly 500,000 US dollars (about 475,000 Euros) in assets in Russia and China.  EPA/JIM LO SCALZO

Fordert die Chinesen heraus: der neue US-Aussenminister Rex Tillerson. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Sollten die Amerikaner tatsächlich versuchen, den Chinesen den Zugang zu den künstlichen Inseln zu verweigern, dann würde das von Peking als Kriegshandlung interpretiert werden. Das schreckt auch die Analysten in den USA auf. Charles M. Blow zitiert in der New York Times Bonnie Glaser, eine Asienspezialistin am Center for Strategic and International Studies in Washington:

«Was werden wir tun, wenn wir die Inseln abriegeln und die Chinesen sie mit Flugzeugen besetzen? Sie abschiessen? Das würde mit Sicherheit in einem heissen Krieg mit China enden.»

Bonnie Glaser

Loses Maulwerk und Twitter-Daumen

Auch der Economist äussert grösste Bedenken. Trump habe völlig verantwortungslos begonnen, «Amerikas sorgfältig genähtes Beziehungsnetz mit der aufstrebenden Supermacht China zu zerreissen» und setze dabei wichtigste bilaterale Beziehungen aufs Spiel, so das Wirtschaftsmagazin.  

Charles M. Blow gibt sich alarmiert: «Dieser Mann mit seinem losen Maulwerk und seinen twitternden Daumen könnte uns tatsächlich in einen Krieg drängen, und nicht mit einem Land wie Afghanistan, sondern mit einer Nuklearmacht, die etwas zu beweisen hat.»

USA – China

Zwischen den USA und China wird es bald mächtig Zoff geben

Link zum Artikel

«Trump ist der neue Gorbatschow»

Link zum Artikel

Abwertung und Börsencrash: Stürzt China die Weltwirtschaft ins Elend?

Link zum Artikel

Fake News, totale Überwachung und neuer Kalter Krieg: Big Brother ist da!

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Vaduz nach Corona-Fällen in Quarantäne

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Crank
21.01.2017 11:53registriert December 2015
Liebe Supermächte
Wie wärs wenn Ihr zur Abwechslung, anstatt um die Vorherrschaft auf dem Planeten zu kämpfen, mal zusammenarbeiten würdet um für alle eine besserer Welt zu erschaffen?
1036
Melden
Zum Kommentar
zombie woof
21.01.2017 10:51registriert March 2015
Denn er weiss nicht was er tut! Trump ist wie ein kleines, verzogenes Kind das im Sandkasten erstmal alle Kinder vergrault, dann alles kaputt macht und anschliessend heulend zu Mama rennt, weil niemand mit ihm spielt. Trump ist derart unberechenbar und dumm, dem traue ich alles zu!
11932
Melden
Zum Kommentar
rodolofo
21.01.2017 10:33registriert February 2016
Aber der wird doch wohl nicht...
Wie oft haben wir uns das in letzter Zeit bei Trump gedacht!
Und jedes Mal hat er uns eines Schlechteren belehrt, indem er es trotzdem machte.
Dieser Mann an der Spitze ist zum grössten Sicherheit-Risiko für die USA und für die Welt geworden!
Der Super-GAU wäre, wenn der Kerl auf den "Roten Knopf" drücken würde, weil er seinem faschistoiden Über-Ich-Vater und allen Fans und Kritikern beweisen müsste, dass er kein Waschlappen mit falschem Haar ist, sondern dass er zu den "Killern" gehört.
Der Mann müsste eigentlich zwangsweise in eine Klinik eingeliefert werden.
10731
Melden
Zum Kommentar
73

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel