Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bild: screenshot instagram warumcaradarumcara

Studentin bewirbt sich mit Instagram-Profil für ihren Traumjob – und bekommt ihn

05.07.18, 06:21
Team watson
Team watson



Einen Job zu bekommen ist nicht immer einfach. Langweilige Bewerbungsschreiben im A4-Format genügen heute nicht mehr. Man muss mit seiner Bewerbung auffallen. 

Cara Shikura hat sich kurzerhand extra ein Instagram-Profil angelegt. Dort lieferte sie der Kreativagentur Doyle Dane Bernbach in Düsseldorf 100 Gründe sie einzustellen, wie Business Punk berichtet.

Darunter selbstironische Postings, Angaben über ihre Qualifikationen und Charaktereigenschaften, die für den Job nützlich sind – oder auch nicht. Das Ganze sieht dann zum Beispiel so aus:

8. Weil ich ab August Bachelorette of Arts bin 🌹#willstdudieseroseannehmen #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

20. Weil ich experimentiere 🎨 #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

59. Weil Chaos nur auf meinem Desktop herrscht #cleandesk #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

Die Studentin hat auch einen eigenen Hashtag kreiert: #warumcaradarumcara. Und die Mühe hat sich gelohnt: Cara konnte mir ihrer Kreativität überzeugen und hat den Job in der Tasche. (kün)

21. Weil Grafik Design meine Leidenschaft ist 😺 #derKlassiker #comicsans #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

29. Weil ich über mich selbst lachen kann 🙊 #zovirax #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

Die wohl süsseste Challenge im Internet

Video: watson/Angelina Graf

Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Das könnte dich auch interessieren:

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 05.07.2018 10:59
    Highlight Find ich genial 😀
    13 6 Melden

«Der Arbeitgeber muss für das psychische Wohl der Mitarbeiter sorgen» 

Stress, sexuelle Belästigung oder Mobbing: Viele Menschen leiden am Arbeitsplatz. Mit einer neuen Studie will das Sekretariat für Wirtschaft die Arbeitgeber in Zukunft noch mehr in die Pflicht nehmen. 

Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben in den letzten Jahren rasant zugenommen: Immer mehr Menschen leiden unter Stress, Mobbing oder Belästigung und werden krank. Seit geraumer Zeit informiert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Unternehmen über diese Risiken und versucht, Arbeitgeber für das Thema zu sensibilisieren. Heute publizierte das SECO eine Studie zur Wirksamkeit dieser Sensibilisierung.

Valentin Lagger, Ressortleiter Eidgenössische Arbeitsinspektion beim SECO erklärt, …

Artikel lesen