Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bild: screenshot instagram warumcaradarumcara

Studentin bewirbt sich mit Instagram-Profil für ihren Traumjob – und bekommt ihn

05.07.18, 06:21
Team watson
Team watson



Einen Job zu bekommen ist nicht immer einfach. Langweilige Bewerbungsschreiben im A4-Format genügen heute nicht mehr. Man muss mit seiner Bewerbung auffallen. 

Cara Shikura hat sich kurzerhand extra ein Instagram-Profil angelegt. Dort lieferte sie der Kreativagentur Doyle Dane Bernbach in Düsseldorf 100 Gründe sie einzustellen, wie Business Punk berichtet.

Darunter selbstironische Postings, Angaben über ihre Qualifikationen und Charaktereigenschaften, die für den Job nützlich sind – oder auch nicht. Das Ganze sieht dann zum Beispiel so aus:

8. Weil ich ab August Bachelorette of Arts bin 🌹#willstdudieseroseannehmen #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

20. Weil ich experimentiere 🎨 #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

59. Weil Chaos nur auf meinem Desktop herrscht #cleandesk #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

Die Studentin hat auch einen eigenen Hashtag kreiert: #warumcaradarumcara. Und die Mühe hat sich gelohnt: Cara konnte mir ihrer Kreativität überzeugen und hat den Job in der Tasche. (kün)

21. Weil Grafik Design meine Leidenschaft ist 😺 #derKlassiker #comicsans #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

29. Weil ich über mich selbst lachen kann 🙊 #zovirax #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

Die wohl süsseste Challenge im Internet

Video: watson/Angelina Graf

Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Das könnte dich auch interessieren:

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 05.07.2018 10:59
    Highlight Find ich genial 😀
    13 6 Melden

Die Schweiz kann den Lohnschutz in der EU mitgestalten – wenn sie will

Die EU denkt beim Lohnschutz um. Das eröffnet der Schweiz die einmalige Möglichkeit, in den Verhandlungen über die flankierenden Massnahmen einen Präzedenzfall zu schaffen. Verspielt Bern diese Chance, das Verhältnis zur EU endlich auf eine solide Grundlage zu stellen?

Im Grunde stünde es gar nicht schlecht um die Schweizer Kompromisskultur: Gemeinsam haben Bürgerliche, Linke und Gewerkschafter den Steuer-AHV-Deal aufgegleist. Lösungsorientierter Pragmatismus pur!

Umstritten bleibt die Europapolitik. Kaum ein Tag vergeht ohne Schlagabtausch zum Rahmenabkommen mit der EU, das die Schweiz seit vier Jahren verhandelt, und namentlich zu den flankierenden Massnahmen (FLAM). Diese schützen Handwerker und Gewerbetreibende vor zu starker Konkurrenz aus der …

Artikel lesen