Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06347930 Greece Prime Minister Alexis Tsipras leaves the familly picture at the EU Eastern Partnership (EaP) Summit in Brussels, Belgium, 24 November 2017. The summit brings together EU heads of states or government with six former Soviet states Armenia, Azerbaijan, Belarus, Georgia, Moldova and Ukraine.  EPA/JULIEN WARNAND

Ministerpräsident Alexis Tsipras zeigt sich optimistisch. Bild: EPA/EPA

«Griechenland ist wieder wettbewerbsfähig»

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras rechnet mit dem planmässigen Abschluss des europäischen Hilfsprogramms für sein Land und Schuldenerleichterungen der Gläubiger.



Mit Blick auf die Hilfszahlungen sagte Tsipras den Zeitungen «Die Welt» und «Le Figaro» vom Samstag, seine Regierung und die europäischen Partner arbeiteten hart daran, «dass dieses Abenteuer im August 2018 ein Ende hat». Zum ersten Mal glaube er auch, dass diese Hoffnung mehr als ein Traum sei.

«Die Gläubiger haben ihrerseits ein Entgegenkommen versprochen, um die bisher extrem hohe Schuldenlast von 180 Prozent des Bruttoinlandprodukts zu reduzieren». Griechenland habe für seine Krisenbewältigung «einen hohen Preis» gezahlt, sei heute aber auch wieder wettbewerbsfähig.

Tsipras kritisierte, dass zwar chinesische Investoren die neuen Chancen in seinem Lande erkannt hätten, nicht aber im erhofften Masse die europäischen. «Wenn die Europäer nicht begreifen, dass Griechenland eine Chance bedeutet, werden andere das erkennen. Europa muss das Vakuum ausfüllen, das es hinterlassen hat», forderte er.

Er kritisierte die Anti-Krisenpolitik Europas gegenüber Griechenland. «In den letzten Jahren war die Priorität Europas, die Griechen zu bestrafen durch die Sparpolitik. Investieren kam nicht infrage». Dennoch seien die Investitionen aus dem Ausland in Griechenland 2016 um 160 Prozent gewachsen und im ersten Halbjahr 2017 um 170 Prozent.

Das wichtigste bleibe aber, die hohe Arbeitslosenzahl zurückzuführen. Die Wirtschaft seines Landes werde in diesem Jahr um zwei Prozent wachsen, die Prognosen für 2018 lägen dann mit 2,5 Prozent noch höher. (viw/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jörg K.
25.11.2017 13:20registriert November 2017
Es wird hier immer von Schuldenkrise gesprochen, damit wird fein davon abgelekt, dass es sich in allen Krisenländern vor allem um eine Bankenkrise handelt. Die Ursachen liegen hauptsächlich darin, dass Kredite nach dem Freunschafts und Begünstigungssystem vergeben wurden. Daran haben vor dem Knall alle profitiert.
232
Melden
Zum Kommentar
1

Griechischer Ex-Premier Papandreou will Volk über Reformpläne abstimmen lassen

In der Diskussion um die Zukunft Griechenlands schaltet sich ein alter Bekannter ein: Ex-Premier Papandreou verlangt, dass das griechische Volk über die Reformpläne abstimmen soll und damit gezwungen wird, die «Realität anzuerkennen».

Wie soll Griechenland den Weg aus der Krise finden? Nachdem die Linksaussen-Regierung um Premierminister Alexis Tsipras im Januar 2015 im krisengeplagten Griechenland die Führung übernahm, wurde diese Frage lauter, aber nicht klarer. Der frühere griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat sich nun in die Diskussion eingeschaltet und fordert ein Referendum.

Papandreou war von 2009 bis 2011 Ministerpräsident der sozialdemokratischen Pasok-Partei. Im Interview mit der Frankfurter …

Artikel lesen
Link zum Artikel