DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Schweiz werden jedes Jahr 2,2 Millionen männliche Küken vergast oder geschreddert.
In der Schweiz werden jedes Jahr 2,2 Millionen männliche Küken vergast oder geschreddert.bild: shutterstock

Dank dieser Idee könnte das Kükenschreddern bald ein Ende haben

Für Millionen Küken ist ihr männliches Geschlecht direkt nach dem Schlüpfen das Todesurteil. Jetzt will ein deutscher Politiker eine Alternative zur sinnlosen Tötung vorstellen.
16.01.2017, 09:1016.01.2017, 17:18

Weil sie weder Eier legen können, noch schnell Fleisch ansetzen, werden Jahr für Jahr Millionen von männlichen Küken gleich nach dem Schlüpfen ohne Betäubung vergast oder geschreddert. Allein in der Schweiz sind es jedes Jahr 2,2 Millionen männliche Bibbeli, die legal «homogenisiert» werden.

Diesem Verfahren will der deutsche CSU-Politiker Christian Schmidt noch in diesem Jahr ein Ende setzen. Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin (20. - 29. Januar) wolle er ein Demonstrationsgerät vorstellen, das die massenhafte Kükentötung überflüssig machen könnte, sagte Schmidt der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Wie das gehen soll? Ganz einfach: Mittels eines neuen Verfahrens, das von Wissenschaftlern der Universität Leipzig entwickelt wurde, soll das Geschlecht der Tiere schon weit vor dem Schlüpfen bestimmt werden. Eier mit männlichen Embryos könnten so der Futterverwertung zugeführt werden – nur Eier, in denen sich weiblich Küken entwickeln, würden ausgebrütet.

Kritiker bleiben skeptisch

«Ich werde mit aller Kraft weiter daran arbeiten, das Kükenschreddern schnellstmöglich zu beenden», erklärte Schmidt. Und weiter: «Wir schaffen 2017 den Einstieg in den Ausstieg.» Zwar weckt Schmidt mit der Idee weltweites Interesse, doch längst nicht alle rechnen tatsächlich mit einem entsprechenden Durchbruch.

So kritisiert beispielsweise der Grünen-Agrarexperte Friedrich Ostendorff, Schmidt verliere sich in Ankündigungen. Seit zwei Jahren spreche er davon, dass das Kükenschreddern 2017 aufhören solle. «Doch das wird er mit unverbindlichen Technikvorführen auf der Grünen Woche nicht erreichen, dafür braucht es verbindliches politisches Handeln und einen konkreten Fahrplan.»

(viw)

Passend dazu: Entenmama vs. Möwe – eine Küken-Rettung in 12 Bildern

1 / 14
Entenmama vs. Möwe: Eine Küken-Rettung in 12 Bildern
quelle: catersnews
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Gewinner, 8 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Luzerner Gemeinden
Meggen bleibt das Steuerparadies im Kanton Luzern, obwohl Schenkon (2.) und Eich (3.) ihre Steuerfuss-Einheiten um 0,1 verkleinerten. 16 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, acht haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Kanton Luzern.

In Luzern können sich in diesem Jahr eigentlich alle Einwohner freuen: Der kantonale Steuerfuss sinkt um einen Zehntel. Möglich gemacht haben dies insbesondere Nationalbankgewinne. Allerdings war die Debatte über die Senkung von 1,7 auf 1,6 Einheiten im Kantonsrat hitzig. Dieser ging nämlich einen Schritt weiter als die Regierung und senkte nicht auf 1,65, sondern direkt auf 1,6.

Zur Story