Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forza Ragazzi! Italiens Wirtschaft wächst spürbar



epa04343208 (FILE) A file photo dated 05 January 2012 shows people rushing by a shop window with 'Saldi' (Sale) offers of up to 50 percent as shoppers were looking for bargains at stores during the first day of Sale in Turin, Italy. taly slumped back into recession during the second quarter, data released 06 August 2014 showed, as a result ratcheting up the pressure on Prime Minister Matteo Renzi as he battles to implement an ambitious reform agenda. The eurozone's third-biggest economy's gross domestic product (GDP) contracted by a more-than-forecast 0.2 per cent from the first quarter when it shrank by 0.1 per cent, the Rome-based statistics office Istat said.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO *** Local Caption *** 50161217

Der italienische Motor läuft. Bild: EPA/ANSA/EPA FILE

Die anziehende Inlandnachfrage schiebt die italienische Wirtschaft deutlich an. Das Bruttoinlandprodukt stieg zwischen April und Juni um 0,4 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Istat am Freitag mitteilte und damit eine frühere Schätzung bekräftigte.

Für Schwung sorgten die Ausgaben der Konsumenten und Investitionen der Unternehmen. Der Aussenhandel kurbelte das Wachstum nicht an, da Importe und Exporte ähnlich stark zulegten.

Italiens Wirtschaft hinkte über ein Jahrzehnt der Eurozone hinterher, wächst allerdings seit Jahresbeginn spürbar. Auch im ersten Quartal gab es ein Plus von 0,4 Prozent. Die Stimmung der Wirtschaft ist derzeit so gut wie seit rund zehn Jahren nicht mehr und die Beschäftigung steigt.

Die Regierung von Ministerpräsident Paolo Gentiloni dürfte nächsten Monat ihre Wachstumsprognose für 2017 auf rund 1,4 Prozent erhöhen. Bisher liegt die Schätzung bei 1,1 Prozent. Laut Statistikamt liegt das zu Ende Juni bereits erreichte Wachstum bei 1,2 Prozent. Selbst wenn das Bruttoinlandprodukt also im zweiten Halbjahr nur noch stagniert, dürfte die Wirtschaftskraft 2017 insgesamt um 1,2 Prozent steigen. (sda/reu)

Europa und die Schweiz

Europa-Barometer: Schweizer wollen bilateralen Weg ausbauen, aber ...

Link zum Artikel

Auf Schienen durch Europa: 6 Routen für einen stressfreien Backpack-Trip

Link zum Artikel

Gute Bedingungen, nix draus gemacht: Wir sind Europas Pfeifen bei Wind- und Solarenergie

Link zum Artikel

Daten-Flatrate fürs Handy? Roaming-Abo? Lohnt sich das für mich? Hier findest du es heraus

Link zum Artikel

7 Europa-Karten, die du in der Schule ziemlich sicher nicht gelernt hast

Link zum Artikel

Das Aufatmen war von kurzer Dauer: Europa ist zurück im Krisenmodus

Link zum Artikel

«Es gibt im Herzen Europas ganz konkrete Bedrohungen für Journalisten»

Link zum Artikel

Schweizer wären die Fleissigsten in Europa – wären da nicht die Isländer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel