Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06388138 Director of the National Economic Council Gary Cohn attends an event before US President Donald J. Trump delivered remarks on a Republican-crafted tax plan, at the Grand Foyer of the White House in Washington, DC, USA, 13 December 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Musste eine Kröte zu viel schlucken: Wirtschaftsberater Gary Cohn. Bild: EPA/EPA

Fürchtet Euch! Die Erwachsenen verlassen das Weisse Haus

Die Börsen zittern und die Republikaner rebellieren: Der Auszug von Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn löst ein kleines Erdbeben aus.

07.03.18, 11:58


«Ich liebe Konflikte», sagte Donald Trump an einer Pressekonferenz vom vergangenen Dienstag. «Ich denke, das ist der beste Weg, vorwärts zu kommen.» In den nächsten Tagen wird der Präsident seine Liebe zum Chaos voll ausleben können. Kaum hatte er gesprochen, gab Gary Cohn, sein nationaler Wirtschaftsberater, seinen Rücktritt bekannt.

Rücktritte gibt es im Trump’schen Weissen Haus wie Sand am Meer. Doch Cohn ist ein spezieller Fall. Er gehörte zu der Gruppe jener, die oft als die «Erwachsenen» bezeichnet werden, zu denjenigen, denen es ab zu zu gelingt, Trump vor den schlimmsten Dummheiten zu bewahren.

Trump spricht von «liebevollen Zöllen»

Zu diesen Dummheiten gehört der Handelskrieg, den anzuzetteln der Präsident im Begriff ist. Die angekündigten Strafzölle auf Stahl und Aluminium könnten sich als Anfang einer gefährlichen Eskalation erweisen, selbst wenn Trump von «liebevollen Zöllen» spricht, was immer er damit auch meinen mag.

National Trade Council adviser Peter Navarro, right, and White House Chief of Staff Reince Priebus, center, await President Donald Trump's signing three executive orders, Monday, Jan. 23, 2017, in the Oval Office of the White House in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Peter Navarro (ganz rechts) mit Reince Priebus und dem Präsidenten im Oval Office. Bild: AP/AP

Cohn ist ein vehementer Gegner dieser Zölle. Der ehemalige hochrangige Goldman-Sachs-Banker konnte bisher den Präsidenten an der Handelsfront zur Mässigung bewegen. Weder wurde der Freihandelsvertrag Nafta angetastet noch China mit Sanktionen belegt. Nun aber hat Cohn gegen Peter Navarro, Trumps Handelsberater, den Kürzeren gezogen.

Eine doppelte Niederlage: Nicht nur der Freihandel hat verloren. Im Gegensatz zum geachteten Cohn hat Navarro hat in Ökonomenkreisen im besten Fall den Ruf eines Leichtgewichts. Im schlimmeren Fall gilt er als Scharlatan. Für Cohn muss es daher eine persönliche Kränkung darstellen, wenn ausgerechnet Navarro nun das Ohr des Präsidenten hat.

Bleibt bald nur noch Jim Mattis?

Die Reihen der «Erwachsenen» werden mit dem Abgang von Cohn weiter gelichtet. Ja, streng genommen bleibt nur noch Verteidigungsminister Jim Mattis übrig. Sicherheitsberater H.R. McMaster soll ebenfalls auf dem Absprung sein, Stabschef John Kelly ist in einen endlosen Kampf mit Jared Kushner verwickelt und gilt daher ebenfalls als angeschlagen.

U.S. Secretary for Defense Jim Mattis addresses a media conference after a meeting of NATO defense ministers at NATO headquarters in Brussels on Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Virginia Mayo)

Der letzte Mohikaner: Verteidigungsminister Jim Mattis. Bild: AP/AP

Aussenminister Rex Tillerson bewegt sich irgendwo im Niemandsland und Finanzminister Steven Mnuchin ist sowohl unpopulär als auch unberechenbar. Am WEF in Davos hat er mit einer unbedachten Äusserung den Kurssturz des Dollars verursacht.

Cohns Verdienste im Amt sind umstritten. Trotzdem wiegt sein Abgang schwer. Er könnte einen Kurssturz an den Börsen einleiten, denn den Investoren sollte nun endgültig klar geworden sein, dass Trump es Ernst meint mit seiner desaströsen Handelspolitik.

Ein verhängnisvolles Missverständnis

Nach der Ankündigung der Strafzölle haben die Börsen zunächst kaum reagiert, ja, die Kurse haben gar leicht zugelegt. Die Suppe werde wohl nicht so heiss gegessen, wie sie gekocht wurde, war die allgemeine Stimmung.

Donald Trumps Personalkarussell

In der «Financial Times» spricht John Authers von einem verhängnisvollen Missverständnis zwischen Trump und den Finanzmärkten: «Die Märkte legten zu im Glauben, dass Trump dazu überredet werden kann, auf die Strafzölle zu verzichten. Mr. Trump hat derweil die Stärke der Finanzmärkte in den letzten Tagen als Zeichen dafür gedeutet, dass sie seine Zollpläne akzeptieren.»

Mit Cohns Abgang ist diese gegenseitige Illusion endgültig zerstört worden. Die nächsten Tage dürften für Börsenhändler tendenziell hektisch sein. Es soll gar Investoren geben, die auf einen Mini-Crash hoffen, um Trump zur Vernunft zu bringen.

Senate Majority Leader Mitch McConnell, R-Ky, heads to a meeting with Treasury Secretary Steven Mnuchin, Trump's top economic adviser Gary Cohn, and members of the Senate Budget Committee as they struggle with a tax code overhaul, at the Capitol in Washington, Tuesday, Sept. 12, 2017. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Sogar Senatsführer Mitch McConnell muckt auf. Bild: AP/AP

Auch an der Polit-Front herrscht Aufruhr in den eigenen Reihen. Bisher haben die Republikaner Trump alles durchgelassen: Rassismus, Frauenverachtung, rüpelhaftes Verhalten und jede Menge von Lügen. Bei seiner Handelspolitik hingegen stellen sie sich nun auf die Hinterbeine.

Ein Leadership-Fiasko

Die Anführer beider Kammern, Paul Ryan im Abgeordnetenhaus und Mitch McConnell im Senat, haben sich mit scharfen Worten gegen Trumps Strafzölle ausgesprochen. Ein ganzer Chor von Abgeordneten und Senatoren hat in diese Kritik eingestimmt.

Auch das Zentralorgan des Freihandels hat deutliche Worte geschrieben: «Trumps Zollentscheidung ist ein Leadership-Fiasko», schimpft das «Wall Street Journal».

Trump 2018

Für Trump naht in der Russlandaffäre die Stunde der Wahrheit

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Bringt das «Steele-Dossier» Trump zu Fall? Diese neuen Details sagen: Ja!

Während du dich über ihn aufregst, macht Trump Pläne für seine Wiederwahl

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eye of the tiger 07.03.2018 19:57
    Highlight Trump kennt den Weg samt richtiger Ausführung. Geklaut bei Bannon welcher wiederum genau bei Blocher zugehört hatte... :-)
    0 0 Melden
  • redeye70 07.03.2018 18:59
    Highlight Ob die Trumpfanboys diese Abgänge auch den Fakenewsmedien in die Schuhe schieben werden? Ich meine das sind doch Fakenews, oder? Die USA können doch nicht ernsthaft eine solch instabile Regierung haben!
    2 0 Melden
  • Hiker 07.03.2018 16:22
    Highlight Dazu kommt mir nur eines in den Sinn: the show must go on!
    3 1 Melden
    • IchSageNichts 07.03.2018 16:53
      Highlight Was von Löpfe oder Trump? Diese alten, weissen Männer. Wissen nie wann sie aufhören müssen.
      Ernsthaft Löpfe such dir ein neues Kampfgebiet. Das eurozentrische, antiamerikanische ist ausgesaugt. Der Donald ist schlimm aber immerhin nach den Regeln des Landes gewählt. Schreib doch mal über afrikanische oder asiatische oder sogar europäische Diktatoren, da kann man die Welt verbessern.
      5 10 Melden
    • Vanessa_2107 07.03.2018 20:36
      Highlight Es ist leider so, dass Trump mehr interessiert als afrikanische, asiatische oder europäische Diktatoren, da gäbe es verm. je einen Bericht und dann wäre man informiert. Es ist jedem selber überlassen, ob er die täglichen News über DT liest. Ich auf jeden Fall lese Herrn Löpfes Berichte über Trump immer mit grosser Aufmerksamkeit. 🤗🤗
      4 0 Melden
    • IchSageNichts 08.03.2018 06:36
      Highlight Wieso interessanter? Weil es einfacher ist? Nur ein Bericht? Zeugt von ziemlicher westeurozentristischer Arroganz... du meinst also in Weissrussland läuft alles gut ausser das sie einen Diktator haben? Oder in Simbabwe macht mind. niemand frivole frauenfeindliche Sprüche im Frühstücksfernsehen? Da gibt dann ein Bericht und gut ist?
      Meine Meinung nach ist es so: Trump und die Medien lieben sich gegenseitig und profitieren massiv davon. Sieht man auch bei den Leserzahlen in den USA. Und irgendwelche stubenhockenden Europäer haben mind. etwas zu lachen über kleine Hände, wirre tweets...
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 07.03.2018 16:11
    Highlight It’s worse than you can imagine,” the leaked email begins. “An idiot surrounded by clowns. Trump won’t read anything—not one-page memos, not the brief policy papers; nothing. He gets up halfway through meetings with world leaders because he is bored. And his staff is no better. Kushner is an entitled baby who knows nothing.. Trump is less a person than a collection of terrible traits.”

    https://www.theringer.com/2018/1/8/16864824/fire-and-fury-michael-wolff-trump-white-house
    10 1 Melden
  • Duscholux 07.03.2018 16:09
    Highlight Kann ich hier irgendwo einen Filterknopf drücken damit ich auf der Watson Seite alles sehen kann ausser USA-Politik?
    13 19 Melden
    • Randy Orton 07.03.2018 17:13
      Highlight Ja, der heisst Schweizerillustrierte.ch, Bunte.de oder ähnliche Seiten. Wobei du da eventuell an Melania und Ivanka Trump gelangen dürftest.
      12 1 Melden
    • mein Lieber 07.03.2018 17:22
      Highlight Bin dabei, wo kann ich unterschreiben?
      2 3 Melden
  • Sir Affe 07.03.2018 16:02
    Highlight Erstaunlich, wie Trump es hinkriegt, dass sogar ich als liksliberaler plötzlich Pro Freihandelsabkommen bin.. Komische Welt...
    24 4 Melden
  • PVJ 07.03.2018 14:53
    Highlight Erstaunlich wie schnell sich die Dinge relativieren. Bei der Steuerreform war Cohn noch der Bösewicht, nach seinem Abgang ist er rückblickend ein Anker der Vernunft. Ich hoffe nur dass wir nicht eines Tages noch Bannon in dieser Weise nachtrauern müssen...
    10 25 Melden
    • Philipp Löpfe 07.03.2018 15:09
      Highlight Es steht im Text: Seine Verdienste im Amt sind umstritten. So gesehen wäre es verfrüht, Bannon nachzutrauern.
      31 8 Melden
    • Hayek1902 07.03.2018 16:08
      Highlight Diese katastrophalen Zölle sind ja genau auf Bannons Mist gewachsen. Der Unterschied ist, dass Bannon weiss, was die Konsequenzen sind, aber es trotzdem aus Ideologiegründen unterstützt.
      17 2 Melden
    • redeye70 07.03.2018 19:03
      Highlight Bannon wollte ja die alte Elite zerstören und auf der Asche des ehemals demokratischen Staats USA seine neue Version aufbauen. Wie diese dann aussehen würde ist unschwer erkennbar. Sehr weiss auf alle Fälle.
      2 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 07.03.2018 14:07
    Highlight Wo ist eigentlich das Problem wenn die USA Zölle erheben? Dann gibt es halt Gegenmassnahmen, im schlimmsten Fall verliert die USA an Wirtschaftkraft. Die anderen Freihandelswilligen Länder können ja weitermachen mit Freihandel, halt weniger mit den USA. Der 'Freihandel' ist übrigens auch in Europa nicht so frei wie man denkt. Der Agrarbereich ist ein einziger Molloch von Zöllen, Protektionismen und Subventionen. Auch China hat seit Jahrzehnten und bis heute diverse Zölle installiert.
    53 6 Melden
    • Randy Orton 07.03.2018 17:12
      Highlight Das Problem ist, dass solche Massnahmen der Wirtschaft schaden und sowohl in Europa, Asien und den USA Jobs vernichten würden. Wenn du dann als Fliessbandarbeiter bei BMW plötzlich keinen Job mehr hast, weil BMW aufgrund der Importzölle weniger Gewinn macht und deshalb Sparmassnahmen trifft (die CEOs müssen ja schliesslich weiterhin gut bezahlt werden und Boni kassieren), dann ist es halt eben schon ein Problem.
      11 2 Melden
  • Joe Smith 07.03.2018 12:23
    Highlight Löpfe schreibt: «Bisher haben die Republikaner Trump alles durchgelassen: Rassismus, Frauenverachtung, rüpelhaftes Verhalten und jede Menge von Lügen. Bei seiner Handelspolitik hingegen stellen sie sich nun auf die Hinterbeine.»

    Mit anderen Worten: Rassismus, Frauenverachtung und Lügen sind für die Republikaner voll ok, solange es ihnen einfach nicht ans Portemonnaie geht.
    228 16 Melden
    • Philipp Löpfe 07.03.2018 13:04
      Highlight Der Kandidat hat 100 Punkte.
      112 17 Melden
    • N. Y. P. D. 07.03.2018 13:46
      Highlight Auch die Aussage, dass Neonazis feine Leute sind, liessen die Reps ihm durchgehen.
      Solange der Geldsäckel stimmt, nehmen die Republikaner alles hin.

      Damit die Unternehmenssteuern weiter gesenkt werden können, haben sie sogar die Essensmarken für arme Kinder zusammengestrichen.

      Trump findest das voll ok. Bannon findet es ok. Und sein Bruder im Geiste Köppel findest es auch ok.
      87 8 Melden
    • Fruchtzwerg 07.03.2018 13:53
      Highlight @Joe Smith
      Das ist ja nun keine bahnbrechend neue Erkenntnis und kennzeichnet fast alle stark konservativen Parteien - egal in welchem Land...
      46 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 07.03.2018 12:18
    Highlight Die Steuersenkungen für die Reichen hat er durchgebracht - das war das Hauptziel von Cohen. Nun geht es nur noch darum nicht mehr allzusehr mit dem Hochstapler Trump in Verbindung gebracht zu werden.
    138 5 Melden

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen