Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Ausverkauf geht weiter: Der Bitcoin fällt auf neues einjähriges Tief



Digitalwährungen wie Bitcoin stehen weiter unter Druck. Am Montagvormittag setzte sich der schon in der vergangenen Woche zu beobachtende breite Ausverkauf fort. Auf der grossen Handelsplattform Bitstamp fiel der Bitcoin-Kurs mit 5173 Dollar auf den tiefsten Stand seit Oktober 2017.

Seit vergangenem Mittwoch belaufen sich die Verluste auf 17 Prozent. Von seinem Rekordhoch bei 20'000 Dollar im Dezember 2017 liegt der Kurs weit entfernt.

epa06416056 Commemorative souvenir mock bitcoins are displayed in a 'Bitcoin Museum' next to a bitcoin ATM at a shopping mall in Mong Kok, Kowloon, Hong Kong, China, 04 January 2018. According to local media, People's Daily, China’s ruling Communist Party mouthpiece, lashed out at bitcoin on Wednesday, labelling the volatile cryptocurrency a bubble. Bitcoin investors are on alert to see whether Beijing will take further action against cryptocurrencies, such as shutting down bitcoin 'mines', the energy-hungry operations that can create bitcoin by solving complex mathematical problems by using vast banks of computers.  EPA/ALEX HOFFORD

Der Bitcoin-Kurs steht unter Druck. Bild: EPA/EPA

Nicht nur der Bitcoin, auch andere bekannte Kryptowährungen wie Ether, Litecoin oder XRP standen zu Wochenbeginn abermals unter Druck.

Der Gesamtwert aller rund 2000 Digitalanlagen beläuft sich nach Angaben der Internetseite Coinmarketcap derzeit auf gut 170 Milliarden Dollar (rund 169 Mrd. Franken). Vergangenen Mittwoch waren es noch 210 Milliarden Dollar gewesen, zu Zeiten des Krypto-Booms waren es in der Spitze fast 830 Milliarden Dollar.

Am Markt kursieren zahlreiche Gründe für die Kursschwäche digitaler Anlagen. Dazu zählt in erster Linie das vergebliche Warten vieler Bitcoin-Anhänger auf die Einführung eines börsengehandelten Indexfonds (ETF) auf Bitcoin. Hinzu kam in letzter Zeit die Aufspaltung von Bitcoin Cash. Diese Kryptowährung war einst selbst nach einer Aufspaltung aus Bitcoin hervorgegangen. (awp/sda/dpa)

Die reichsten acht Männer besitzen so viel wie die halbe Welt

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Couleur 20.11.2018 16:42
    Highlight Highlight Es wollte ja niemand auf mich hören...Wurde hier mehrfach ausgelacht und als Unwissender dargestellt. Nun gut, wer zuletzt lacht.... Dank diesen Kryptosektierern habe ich ausgesorgt. Und: Was wir hier sehen ist erst der Anfang vom Ende.
    Benutzer Bild
  • Fufferl 19.11.2018 15:37
    Highlight Highlight Zum Glück habe ich nur in XRP invesitert
  • Boaty McBoatface 19.11.2018 12:41
    Highlight Highlight
    Benutzer Bildabspielen
  • 4TheHorde 19.11.2018 11:38
    Highlight Highlight pre black friday Crypto deals v7.3 ...

    Wird schon wieder :) also ich werde diese Woche nochmals Investieren, und sowieso, meine Cryptos sind alle noch im Plus :) Verlieren tut nur, wer sie im minus verkauft ...

    Crypto.com (MCO)
    Electroneum (ETN)
    EOS ( EOS)
    EOS DICE
    ETH

    Alles Projekte die ich noch 2-5 Jahre halte ...

«Das Bitcoin-System verbraucht mehr Strom als die Schweizer Volkswirtschaft»

Bei der Produktion eines Bitcoins geht so viel Strom drauf, wie eine Familie in zwölf Jahren verbraucht - Tendenz steigend. Ökonom Alex de Vries über die verheerenden Folgen der Kryptowährung für das Klima.

Der niederländische Ökonom und Blockchain-Experte Alex de Vries sorgt für Furore in der Energie- und Umweltszene. Seine Studie, die gerade im Fachmagazin «Joule» erschienen ist und von unabhängigen Gutachtern geprüft wurde, zeigt, welch gigantische Mengen Energie die Produktion und Verwaltung der Digitalwährung Bitcoin verschlingt. Laut de Vries hat das Bitcoin-System schon jetzt einen höheren Energiebedarf als viele Staaten.

Beim «Schürfen», dem Erzeugen von Bitcoins, lösen Rechner …

Artikel lesen
Link zum Artikel