Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es geht wieder aufwärts: Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar



Hinweise auf ein steigendes Interesse etablierter Unternehmen an Digitalwährungen haben dem Bitcoin starken Auftrieb gegeben. Am Mittwoch kletterte der Kurs der bekanntesten Kryptowährung über 7500 US-Dollar. Bereits am Vorabend hatte er ruckartig um rund 700 Dollar zugelegt. Auch andere Digitalwährungen wie Ether oder Ripple gewannen kräftig an Wert.

Seit Anfang Mai hatte der Bitcoin kontinuierlich an Wert verloren. Von Kursen knapp unter 10'000 Dollar war der Wert im Juni auf unter 6000 Dollar abgerutscht. Von dem im Dezember 2017 erreichten Rekordhoch von etwa 20'000 Dollar bleibt der Kurs aber auch nach der aktuellen Erholung weit entfernt.

Für Auftrieb sorgte diese Woche unter anderem die Nachricht, dass Blackrock, der grösste Vermögensverwalter der Welt, eine Arbeitsgruppe zum Thema Digitalwährungen und der damit verbundenen Blockchain-Technologie einrichten will. Allerdings hielt Blackrock-Chef Larry Fink den Ball betont flach. «Ich habe von keinem einzigen Kunden gehört, der sagt: ‹Ich muss da einsteigen›», sagte er dem US-Fernsehsender Bloomberg-TV.

Unterdessen hat die Handelsplattform Coinbase von den US-Behörden grünes Licht für Zukäufe bekommen, die es dem Unternehmen ermöglichen sollen, in den USA den Handel mit Krypto-Produkten (ICOs) anzubieten, die Wertpapieren ähneln. Man habe einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht, habe aber noch viele weitere vor sich, hiess es von Coinbase.

Einige Händler argumentieren zudem, dass der diese Woche offiziell angekündigte Führungswechsel bei der US-Investmentbank Goldman Sachs für Optimismus sorge, weil der künftige Chef David Solomon sich offen gegenüber dem Thema Kryptowährungen gezeigt hatte. (awp/sda/dpa)

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raffaele Merminod 18.07.2018 15:38
    Highlight Highlight Jetzt Kaufen, kaufen, kaufen !
  • Natürlich heilt die Zeit Wunden. 18.07.2018 15:26
    Highlight Highlight Manchmal dauert alles halt ein bisschen länger. Retro Banker und Vermögensanleger sind auch nur Menschen.

    Bin bullish und gut investiert in den Kryptos.

    Habe längerfristig Zeit eingeplant und soviel Cash welcher mich nicht Mal im Totalverlust schlaflose Nächte bereiten würde, gesetzt.

    Tut bisher sehr gut, so eine Stimmungsaufhellungsinvestition in die Zukunft, heute. 😊
  • mukeleven 18.07.2018 14:34
    Highlight Highlight und wo sind jetzt die bitcoiners vom vergangenen sommer17, die einen kurs von mind 200kg per july18 herbeigeschworen haben?
    • mrgoku 18.07.2018 14:50
      Highlight Highlight naja bis ende juli sind es noch 2 Wochen.... was nicht ist kann ja noch werden, haha... (you're a dreamer du)

      bleibe bei IOTA...haben den wert um das 3 1/2 fache verloren, aber wo es runter geht, geht's auch wieder aufwärts... (dreamer... mhm.. *g*)
    • Maragia 18.07.2018 15:28
      Highlight Highlight Auf dem Sozialamt :D @mukeleven
    • sleeky 18.07.2018 16:01
      Highlight Highlight und wo sind jetzt die hater vom vergangenen sommer17, die einen totalen Verlust per july18 herbeigeschworen haben?

      Man kann natürlich immer die extremsten Beispiele für polemische Kommentare verwenden. Tatsächlich war und ist die Korrektur gesund für eine nachhaltige Kursentwicklung.
    Weitere Antworten anzeigen

«Das Bitcoin-System verbraucht mehr Strom als die Schweizer Volkswirtschaft»

Bei der Produktion eines Bitcoins geht so viel Strom drauf, wie eine Familie in zwölf Jahren verbraucht - Tendenz steigend. Ökonom Alex de Vries über die verheerenden Folgen der Kryptowährung für das Klima.

Der niederländische Ökonom und Blockchain-Experte Alex de Vries sorgt für Furore in der Energie- und Umweltszene. Seine Studie, die gerade im Fachmagazin «Joule» erschienen ist und von unabhängigen Gutachtern geprüft wurde, zeigt, welch gigantische Mengen Energie die Produktion und Verwaltung der Digitalwährung Bitcoin verschlingt. Laut de Vries hat das Bitcoin-System schon jetzt einen höheren Energiebedarf als viele Staaten.

Beim «Schürfen», dem Erzeugen von Bitcoins, lösen Rechner …

Artikel lesen
Link zum Artikel