DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20Minuten und Co. sperren Leser mit Werbeblocker – watson nicht



An der Werbung soll niemand mehr vorbeikommen: Das Medienunternehmen Tamedia sperrt auf seinen Nachrichtenportalen ab dem 1. November alle Desktop-Computernutzer, die einen Werbeblocker installiert haben.

Der Zugriff auf die Nachrichtenplattformen von 20Minuten, 20Minutes und Tages-Anzeiger ist ab Anfang November nur noch mit ausgeschaltetem Werbeblocker möglich - oder wenn ein Digital-Abo gelöst wurde, wie Tamedia am Dienstag mitteilte.

Das gilt auch für die bisherigen Gratis-Plattformen 20Minuten respektive 20Minutes: Wer die Inhalte ohne Display- und Videowerbung nutzen möchte, muss ab dem 1. November zwei Franken pro Woche bezahlen.

Damit wolle man nicht in erster Linie mehr Digital-Abos verkaufen, sondern darauf hinweisen, dass kostenlose Nachrichten ohne Werbung nicht möglich sind, wird Tamedia-Chef Christoph Tonini in einer Mitteilung vom Dienstag zitiert. Ein Adblocker verhindere, dass Werbung ausgespielt werde. Letztlich führe dies dazu, dass redaktionelle Inhalte nicht mehr finanziert werden könnten.

Zugriff mit Handy weiter möglich

Die Verbannung von Adblockern gilt vorerst auf den Plattformen von 20Minuten, 20Minutes und Tages-Anzeiger. Langfristig will Tamedia diese oder ähnliche Massnahmen aber auch bei anderen Newsseiten umsetzen.

Für Handy-Nutzer ändert sich vorerst nichts. Der Zugriff per Smartphone ist weiterhin möglich, auch wenn ein Adblocker installiert ist, wie es bei Tamedia auf Anfrage hiess.

Dies liegt daran, dass nur wenige Handynutzer einen Werbeblocker installiert haben, währen diese Quote bei Desktop-Computern bei 20 Prozent liegt. Man verfolge die Entwicklung auf den Mobile-Plattformen aber sehr genau. Falls nötig werde man auch dort irgendwann entsprechende Massnahmen umsetzen. (sda)

Bei uns dürfen alle motzen: Die watson-Redaktion kommentiert Kommentare

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die SRG schreibt im Coronajahr 12,9 Millionen Verlust – und hatte Rekordquoten

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Verlust von 12.9 Millionen Franken abgeschlossen. Dafür verantwortlich waren sinkende Werbeeinnahmen und Restrukturierungskosten. Die Corona-Pandemie führte zu Mehrkosten, aber auch zu Einsparungen.

Das Unternehmen verzeichnete vergangenes Jahr bei einem Betriebsaufwand von 1.46 Milliarden Franken rund 31 Millionen Franken weniger Werbeeinnahmen, gut 2 Millionen weniger Ertrag beim Sponsoring und rund 19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel