DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nachhaltige Business-Modelle gewannen in den letzten Jahren stetig an Bedeutung.
Nachhaltige Business-Modelle gewannen in den letzten Jahren stetig an Bedeutung.
bild: shutterstock

Nachwachsende Windeln und T-Shirts aus Hanf: Diese Start-ups solltest du dir merken

Sie wollen keine Ressourcenverschwendung: In der Schweiz wirtschaften zahlreiche Start-ups nach dem Prinzip «Circular Economy». Eine Vorstellungsrunde.
16.03.2019, 14:5017.03.2019, 06:06

Der Ressourcenverschleiss der westlichen Welt ist ein immer wiederkehrendes Thema. Und das nicht erst seit den Klimastreiks der letzten Monate.

Die Jungen Grünen Zürich haben deswegen vor kurzem eine kantonale Kreislauf-Initiative lanciert. Die Initiative will Stoffkreisläufe schliessen, die unnötige Verschwendung von Ressourcen und das Ausscheiden von schädlichen Fremdstoffen in die Umwelt vermeiden.

Das «Circular Economy»-Prinzip ist momentan in aller Munde. Nun tut sich auch in der Wirtschaft etwas: Erst im Februar startete eine Kerngruppe aus acht Organisationen «Circular Economy Switzerland», eine schweizweite Initiative für Kreislaufwirtschaft. Und in den Schweizer Impact Hubs, Zentren für Start-ups, werden momentan 26 von einer Jury ausgewählte kleine Firmen gecoacht, die mit kreativen Initiativen die Schweizer Wirtschaft zirkulärer gestalten wollen. Hier vier Beispiele:

Nachwachsende Windeln

Laut Studien werden heute in der Schweiz 90 Prozent aller Babys in Einwegwindeln gewickelt. Diese Windeln bestehen zu grossen Teilen aus Kunststoff, die später in den hiesigen Kehrichtverbrennungsanlagen landen. Das belastet die Umwelt.

Ein Berner Projekt will jetzt «nachwachsende» Windeln kreieren. Die Idee: Die Eltern sammeln biologisch abbaubare Windeln und überstreuen sie in einem Kompost mit Pflanzenkohle. Die Windeln sollen sich so zu Schwarzerde umsetzen.

Hinter dem Projekt steckt eine Prozessingenieurin, die sich auf den Bereich Abfall spezialisiert hat. Eine Webseite hat das Projekt bisher nicht. Momentan wird das Geschäftsmodell fertig entwickelt, dann soll eine Pilotphase folgen.

«gmüesgarte» – gegen Food Waste

«Das kann doch nicht sein!», dachten die Macher von «gmüesgarte», als sie erfuhren, dass zahlreiche Lebensmittel im Abfall landen, weil sie krumm sind oder eine etwas fahle Farbe haben.

Die Gründer der Firma, Franziska, Geo, Jan, Simon.
Die Gründer der Firma, Franziska, Geo, Jan, Simon.
bild: gmüesgarte.ch

Seither kaufen sie das ein, was der Grossverteiler nicht will, und bieten es in ihrem Lokal in Bern an. Roh oder in Form von Smoothies, Salaten und Birchermüesli verarbeitet. Ausserdem kann man sich die krummen Gemüse und Früchte im Monats- oder Zwei-Wochen-Abo sichern.

Wenn Lebensmittel nicht gegessen werden, sei das nicht nur Food Waste, sondern es gingen auch Ressourcen verloren, so die Firmen-Gründer auf ihrer Webseite. Denn um Gemüse und Früchte zu produzieren, benötigt es unter anderem Wasser, Boden und Treibstoff.

Jeans aus Hanf

Vor fünf Jahren stürzte in Bangladesch ein neunstöckiges Gebäude mit insgesamt fünf Textilfabriken zusammen. Über tausend Menschen starben, mehr als zweitausend wurden verletzt. Seither stellt sich für viele die Frage, wie sichergestellt werden kann, dass unsere Kleider nachhaltig und fair produziert werden.

Die Glarner Firma «Textil Glärnisch» hat sich diesem Problem angenommen. Sie produziert Skinny Jeans, Polo-Shirts und andere Textilien aus Stroh aus Flachs und Hanf. Alles regional.

Die Textilien werden individuell gefertigt und an die persönlichen Proportionen, Masse und Vorlieben angepasst. Wer ein T-Shirt aus Flachs und Hanf möchte, kann sich auf der Firmenwebsite eines vorbestellen. Die Produktion soll bald beginnen.

Das Team hinter dem Start-up.
Das Team hinter dem Start-up.
bild: glaernischtextil.ch

«sharealook» – Mode zum mieten

Noch eine Alternative zu Fast Fashion: Das Start-up sharealook verbindet Fashionistas, damit sich diese gegenseitig Kleidung und Accessoires vermieten.

Damit könne sich jeder hochwertige und nachhaltiger produzierte Kleidung leisten, heisst es auf der Webseite. «Wenn wir beginnen, unsere Kleidung untereinander zu vermieten (...), können wir weniger, aber besser einkaufen.»

Hinter der Idee stecken zwei junge Frauen, die früher in der herkömmlichen Modeindustrie tätig waren.

bild: sharealook Facebook
Zu Deutsch: «Schweizer geben 2000 Franken pro Jahr für Kleider aus, die sie schlussendlich nicht tragen.»
Zu Deutsch: «Schweizer geben 2000 Franken pro Jahr für Kleider aus, die sie schlussendlich nicht tragen.»
bild: sharelook facebook

So können alte Telefonkabinen weiterleben

Video: srf

Die Top 10 der beliebtesten Schweizer Unternehmen 2017:

1 / 12
Die Top 10 der beliebtesten Schweizer Unternehmen [2017]:
quelle: keystone / stefan meyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Klimastreiks

1 / 43
Die besten Bilder des Klimastreiks
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico sucht an der Gartenmesse nach dem falschen Kraut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es geschieht «überall gleichzeitig»: Diese Länder kämpfen gerade mit den Klima-Folgen

Dutzende Länder kämpfen in diesen Tagen gegen Waldbrände, andernorts haben Wassermassen Menschen die Lebensgrundlage entrissen. Ein Muster.

Feuer und Wasser sind zwei gute Diener, aber schlimme Herrn, besagt ein Sprichwort. Die aktuelle Berichterstattung über Waldbrände, Dürren und Überschwemmungen unterstreichen diese alte Binsenweisheit. Dabei scheint es sich nicht um einzelne, voneinander losgelöste Ereignisse zu handeln, sondern um ein weltumspannendes Muster.

Der deutsche Journalist Christian Stöcker fragte sich auf Twitter, ob die Medienlandschaft diesem Muster der Katastrophen überhaupt annähernd gerecht geworden sei. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel