Wirtschaft
Schweiz

IWF Wachstumsprognosen für das Bruttoinlandprodukt 2022 jedes Landes

epa09824238 Kyrgyz people walk in front of a digital panel displaying the exchange rate for the euro and the US dollar at an exchange office in central Bishkek, Kyrgyzstan, 14 March 2022. Due to the g ...
Der Krieg bringt diverse wirtschaftliche Folgen für viele Länder der Welt mit sich.Bild: keystone
Die Welt in Karten

So dürfte die Wirtschaft jedes Landes 2022 wachsen – oder eben nicht

Das Coronavirus, der Krieg in der Ukraine, Inflation – das alles setzt der Weltwirtschaft zu. Darum hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsprognose 2022 kürzlich gesenkt. Das ist der Überblick über alle Länder der Welt.
23.04.2022, 14:58
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Seit einigen Wochen konnten sich einige Staaten von der Corona-Pandemie erholen – doch da kam auch schon der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Die damit verbundenen erhöhten Kosten bei Energie- und Lebensmitteln treiben die Inflation an.

Darum hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine im Januar getätigte Wachstumsprognose diese Woche für diverse Länder korrigiert. «Die Aussichten für die globale Wirtschaft haben einen harten Rückschlag erlitten», sagte IWF-Chefökonom Pierre-Olivier Gourinchas zum Update.

Weltweit sieht der IWF für 2022 noch ein Wachstum von 3,6 Prozent, im Januar ging er noch von 4,4 Prozent aus. Die Eurozone wird noch härter getroffen: 1,1 Prozent tiefer liegt die neue Schätzung und damit noch bei 2,8 Prozent.

Deutschlands Wachstum wurde innert vier Monaten auf 2,1 Prozent heruntergestuft. Das sind satte 1,7 Prozent weniger als noch im Januar und damit von den grossen Wirtschaftsstaaten die höchste Rückstufung. Für die Schweiz hat der IWF die Prognose für das Bruttoinlandprodukt 2022 bei einem Wachstum von 2,2 Prozent belassen.

Blicken wir auf die weltweiten Prognosen:

Auf dem letzten der 193 Ränge liegt aktuell die Ukraine. Der IWF glaubt an eine Abnahme von 35 Prozent des Bruttoinlandprodukts in dem vom Krieg geplagten Land für 2022. Allerdings ist eine Vorhersage für die Ukraine sehr schwierig zu treffen. Für 2023 verzichtet der IWF deshalb auf eine Prognose.

Auch die weiteren am Krieg hauptbeteiligten Länder – Russland und Belarus – dürften im Jahr 2022 eine deutlich schwächere Wirtschaftsleistung abliefern. Der IWF rechnet gar mit einer starken Rezession. Militärökonom Marcus Keupp spricht im watson-Interview gar von «wirtschaftlichem Selbstmord.»

Aktuell hohe Unsicherheiten

Was bedeuten die tieferen Wachstumsprognosen? Auch durch die noch immer teilweise unterbrochenen Lieferketten weltweit werden viele Länder mit einer höheren Inflation kämpfen und die Geldpolitik entsprechend anpassen. Betroffen davon sind im neusten Update vor allem die europäischen Staaten. Positiver sieht es gemäss dem IWF aktuell für grosse Rohstoffexporteure aus.

Der IWF selbst schreibt, dass die aktuellen Prognosen mit einer hohen Unsicherheit verbunden sind: «Das Wachstum könnte sich weiter verlangsamen, während die Inflation unsere Prognosen übertreffen könnte», sagt Gourinchas. Gründe dafür sind in erster Linie weitere Sanktionen gegen Russland (zum Beispiel Energieexporte) oder neue Varianten des Coronavirus, was zu erneuten Lockdowns und anhaltenden Lieferverzögerungen führen könnte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Zuerst etwas zu der Entwicklung von Dubai.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ehrlichkeit zahlt sich aus –Obdachloser findet Geldbeutel und wird reich beschenkt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
USA und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen den Iran

Nach dem iranischen Angriff auf Israel verhängen die USA und Grossbritannien Sanktionen gegen Teheran. Die US-Regierung hatte den Schritt bereits angekündigt, am Donnerstag veröffentlichte das Finanzministerium die Details.

Zur Story