DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mieten in der Schweiz sinken im Oktober leicht

05.11.2018, 09:43
Bild: KEYSTONE

Mieter auf der Suche nach einer Wohnung haben im Oktober auf günstigere Mieten zählen können: Die Angebotsmieten in der Schweiz sind im Oktober gemäss dem Mietindex des Immobilienportalbetreibers Homegate leicht gesunken.

Landesweit seien die Mietpreise im Vergleich zum Vormonat um 0.18 Prozent gefallen, teilte Homegate am Montag mit. Vergleicht man die Angebotsmieten mit dem Vorjahresmonat beträgt das Minus 0.26 Prozent.

Der grösste Rückgang war in den Kantonen Zug und Neuenburg zu beobachten. Hier wurden die Mieten um 1.15 bzw. 1.09 Prozent günstiger. Mehr hinblättern mussten hingegen Mieter im Kanton Genf. Der Anstieg beziffert Homegate im Stadtkanton auf 0.83 Prozent.

Mietzins: So sparst du Geld

Video: srf/SDA SRF

Auch in den Städten zeige sich ein ähnliches Bild. In Lausanne fielen die Angebotsmieten um 1.62 Prozent. Einzig die Städte Basel (+0.6%) und Luzern (+0.1%) verzeichneten gegenüber dem Vormonat einen leichten Anstieg.

Der von Homegate in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhobene Angebotsmietindex liegt aktuell bei 113.2 Punkten und befindet sich damit weiterhin im Abwärtstrend. Den höchsten Stand erreichte der Index im Februar 2016 bei 114.6 Punkten. (aeg/sda/awp)

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

1 / 35
34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten
In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Zur Story