Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mieten in der Schweiz sinken im Oktober leicht



ARCHIV --- ZUM REFERENZZINSSATZ ALS BERECHNUNG DER MIETEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Un trompe l'oeil pose sur une facade borgne d'un immeuble photographie en ville de Geneve, ce samedi 5 fevrier 2011. Ironie avec la crise du logement que connait Geneve. Cela n'est pas une solution a long terme pour sortir de cette crise. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Mieter auf der Suche nach einer Wohnung haben im Oktober auf günstigere Mieten zählen können: Die Angebotsmieten in der Schweiz sind im Oktober gemäss dem Mietindex des Immobilienportalbetreibers Homegate leicht gesunken.

Landesweit seien die Mietpreise im Vergleich zum Vormonat um 0.18 Prozent gefallen, teilte Homegate am Montag mit. Vergleicht man die Angebotsmieten mit dem Vorjahresmonat beträgt das Minus 0.26 Prozent.

Der grösste Rückgang war in den Kantonen Zug und Neuenburg zu beobachten. Hier wurden die Mieten um 1.15 bzw. 1.09 Prozent günstiger. Mehr hinblättern mussten hingegen Mieter im Kanton Genf. Der Anstieg beziffert Homegate im Stadtkanton auf 0.83 Prozent.

Mietzins: So sparst du Geld

Video: srf/SDA SRF

Auch in den Städten zeige sich ein ähnliches Bild. In Lausanne fielen die Angebotsmieten um 1.62 Prozent. Einzig die Städte Basel (+0.6%) und Luzern (+0.1%) verzeichneten gegenüber dem Vormonat einen leichten Anstieg.

Der von Homegate in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhobene Angebotsmietindex liegt aktuell bei 113.2 Punkten und befindet sich damit weiterhin im Abwärtstrend. Den höchsten Stand erreichte der Index im Februar 2016 bei 114.6 Punkten. (aeg/sda/awp)

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Offen gesagt

«Liebe Frau Amherd, jetzt sind Sie eine Oberste Feldherrin ...»

Viola Amherd ist die erste VBS-Vorsteherin der Nachkriegszeit, bei der man nicht das Gefühl hat, sie wolle möglichst schnell wieder weg. Das verleiht ihr Glaubwürdigkeit. Glaubwürdigkeit, die sie nutzen muss, um das Reduit endgültig einzureissen.

Liebe Frau Amherd

Sie haben gewonnen. Sie haben die Kampfjets an der Urne durchgebracht. Sehr knapp zwar, aber doch – und das unter denkbar widrigen Corona-Umständen.

Sie reihen sich damit endgültig in eine relativ junge Spezies ein: Diejenige der erfolgreichen Obersten Feldherrinnen, wenn ich Sie so nennen darf.

Mit Annegret Kramp-Karrenbauer in Deutschland, Trine Bramsen in Dänemark, Margarita Robles in Spanien, Florence Parly in Frankreich oder Ank Bijleveld in den Niederlanden ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel