Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mieten in der Schweiz sinken im Oktober leicht



ARCHIV --- ZUM REFERENZZINSSATZ ALS BERECHNUNG DER MIETEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Un trompe l'oeil pose sur une facade borgne d'un immeuble photographie en ville de Geneve, ce samedi 5 fevrier 2011. Ironie avec la crise du logement que connait Geneve. Cela n'est pas une solution a long terme pour sortir de cette crise. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Mieter auf der Suche nach einer Wohnung haben im Oktober auf günstigere Mieten zählen können: Die Angebotsmieten in der Schweiz sind im Oktober gemäss dem Mietindex des Immobilienportalbetreibers Homegate leicht gesunken.

Landesweit seien die Mietpreise im Vergleich zum Vormonat um 0.18 Prozent gefallen, teilte Homegate am Montag mit. Vergleicht man die Angebotsmieten mit dem Vorjahresmonat beträgt das Minus 0.26 Prozent.

Der grösste Rückgang war in den Kantonen Zug und Neuenburg zu beobachten. Hier wurden die Mieten um 1.15 bzw. 1.09 Prozent günstiger. Mehr hinblättern mussten hingegen Mieter im Kanton Genf. Der Anstieg beziffert Homegate im Stadtkanton auf 0.83 Prozent.

Mietzins: So sparst du Geld

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Auch in den Städten zeige sich ein ähnliches Bild. In Lausanne fielen die Angebotsmieten um 1.62 Prozent. Einzig die Städte Basel (+0.6%) und Luzern (+0.1%) verzeichneten gegenüber dem Vormonat einen leichten Anstieg.

Der von Homegate in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhobene Angebotsmietindex liegt aktuell bei 113.2 Punkten und befindet sich damit weiterhin im Abwärtstrend. Den höchsten Stand erreichte der Index im Februar 2016 bei 114.6 Punkten. (aeg/sda/awp)

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article