DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wachstum abrupt gestoppt: Schweizer Wirtschaft ist im dritten Quartal geschrumpft



Die Schweizer Wirtschaft ist im dritten Quartal 2018 leicht geschrumpft. Weder aus dem Inland noch aus dem Ausland gab es Impulse, was zum doch eher überraschenden Rückgang führte. Die bereits bekannten, positiven Exportzahlen vom Oktober lassen allerdings erwarten, dass das Wachstum im laufenden vierten Quartal wieder besser ausfallen wird.

In der Periode von Juli bis September sank das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Staatsekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal entspricht dies allerdings noch immer einem Wachstum von 2,4 Prozent.

ZUR EXPORTINDUSTRIE STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, DEM 30. JULI 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- An employee of Man Diesel & Turbo Switzerland, manufacturer of large-bore diesel engines and turbines, works on a turbine shaft, in Zurich, Switzerland, on June 15, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Mitarbeiter von Man Diesel & Turbo Schweiz, Hersteller von Grossdieselmotoren und Turbinen, arbeitet an einer Turbinenwelle, am 15. Juni 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Man-Mitarbeiter in Zürich. Bild: KEYSTONE

Überraschend heftig

Noch im zweiten Quartal war die Schweizer Wirtschaft sehr dynamisch gewachsen, mit (leicht revidierten) Werten von +0,7 Prozent zum Vorquartal bzw. 3,5 Prozent zum Vorjahresquartal. Die seit anderthalb Jahren anhaltende starke Wachstumsphase der Schweizer Wirtschaft sei damit jäh unterbrochen worden, meinte das Seco dazu. Die Schweiz folge damit zeitgleich der deutlichen Konjunkturabschwächung im europäischen Ausland und insbesondere in Deutschland.

Von AWP befragte Experten hatten das Wachstum zum Vorquartal deutlich höher erwartet und ein Plus zwischen 0,2 und 0,6 Prozent geschätzt. Aber auch das Seco zeigt sich überrascht. «Dass eine Abkühlung kommt, war aufgrund der Exportdaten im dritten Quartal klar. Aber die Heftigkeit des Abschwungs haben wir so nicht erwartet», sagte Roland Indergand, Leiter Ressort Konjunktur beim Seco, gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

Keine inländischen Impulse

Überraschend sei vor allem, dass auch die Inlandnachfrage zurückgegangen sei. Dass nach der Abkühlung in Europa (vor allem Deutschland) und Asien keine Impulse aus dem Ausland kommen würden, sei klar gewesen. Dass aber auch der Konsum und die Investitionen so schwach ausfallen würden, habe überrascht.

Konkret bewegten sich etwa die privaten Konsumausgaben im dritten Quartal mit +0,1 Prozent kaum. Hier sei die Bereitschaft zu grösseren Anschaffungen vor dem Hintergrund der schwachen Reallohnentwicklung gering gewesen, meint das Seco. Die Konsumausgaben des Staates (-0,1%) wurden gar leicht zurückgefahren.

Bei den Investitionen stagnierten diejenigen im Bau (+0,02%) mehr oder weniger. Und die Ausrüstungsinvestitionen (-2,0%) waren über fast alle Rubriken stark rückläufig: lediglich in Maschinen sei leicht mehr investiert worden als ein Quartal zuvor, so das Seco. Entsprechend der rückläufigen Binnennachfrage hätten auch die Importe von Waren und Dienstleistungen (-1,6 %) deutlich nachgegeben.

Keine technische Rezession

Auf der Produktionsseite sank die Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe leicht (-0,6%). Vor dem Hintergrund des sehr dynamischen Wachstums der letzten Quartale komme dies allerdings einer Normalisierung auf hohem Niveau gleich, schreibt das Seco. Auch im Energiesektor ging die Wertschöpfung nach zwei ausgesprochen positiven Vorquartalen zurück (-2,2%). Der trockene Sommer hat bekanntlich zu Produktionsausfällen bei Wasserkraftwerken geführt.

Im Einklang mit dem Produktionsrückgang in diesen Sektoren sanken die Exporte von Industriegütern und Energie stark. Das Total der Warenexporte (-4,2%) war deutlich rückläufig. Immerhin deuten die Oktober-Zahlen zum Aussenhandel (real +6,3% zum Vormonat) aber bereits auf eine starke Erholung hin. Die BIP-Zahlen seien denn auch mit grosser Vorsicht zu geniessen, meinte der Seco-Verantwortliche Indergand.

«Eine sogenannte technische Rezession - also zwei Quartale in Folge mit negativen Wachstumsraten - wäre jedenfalls sehr überraschend», meinte er. So erwarte man etwa auch in Deutschland, und damit beim wichtigsten Handelspartner der Schweiz, eine Erholung im laufenden Quartal. Der dortige Rückgang im dritten Quartal war zum Teil auf Sonderfaktoren in der Autoindustrie zurückzuführen. (mlu/aeg/awp/sda)

So werden Eichenfässer in der Schweiz hergestellt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel