Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wachstum abrupt gestoppt: Schweizer Wirtschaft ist im dritten Quartal geschrumpft



Die Schweizer Wirtschaft ist im dritten Quartal 2018 leicht geschrumpft. Weder aus dem Inland noch aus dem Ausland gab es Impulse, was zum doch eher überraschenden Rückgang führte. Die bereits bekannten, positiven Exportzahlen vom Oktober lassen allerdings erwarten, dass das Wachstum im laufenden vierten Quartal wieder besser ausfallen wird.

In der Periode von Juli bis September sank das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Staatsekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal entspricht dies allerdings noch immer einem Wachstum von 2,4 Prozent.

ZUR EXPORTINDUSTRIE STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, DEM 30. JULI 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- An employee of Man Diesel & Turbo Switzerland, manufacturer of large-bore diesel engines and turbines, works on a turbine shaft, in Zurich, Switzerland, on June 15, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Mitarbeiter von Man Diesel & Turbo Schweiz, Hersteller von Grossdieselmotoren und Turbinen, arbeitet an einer Turbinenwelle, am 15. Juni 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Man-Mitarbeiter in Zürich. Bild: KEYSTONE

Überraschend heftig

Noch im zweiten Quartal war die Schweizer Wirtschaft sehr dynamisch gewachsen, mit (leicht revidierten) Werten von +0,7 Prozent zum Vorquartal bzw. 3,5 Prozent zum Vorjahresquartal. Die seit anderthalb Jahren anhaltende starke Wachstumsphase der Schweizer Wirtschaft sei damit jäh unterbrochen worden, meinte das Seco dazu. Die Schweiz folge damit zeitgleich der deutlichen Konjunkturabschwächung im europäischen Ausland und insbesondere in Deutschland.

Von AWP befragte Experten hatten das Wachstum zum Vorquartal deutlich höher erwartet und ein Plus zwischen 0,2 und 0,6 Prozent geschätzt. Aber auch das Seco zeigt sich überrascht. «Dass eine Abkühlung kommt, war aufgrund der Exportdaten im dritten Quartal klar. Aber die Heftigkeit des Abschwungs haben wir so nicht erwartet», sagte Roland Indergand, Leiter Ressort Konjunktur beim Seco, gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

Keine inländischen Impulse

Überraschend sei vor allem, dass auch die Inlandnachfrage zurückgegangen sei. Dass nach der Abkühlung in Europa (vor allem Deutschland) und Asien keine Impulse aus dem Ausland kommen würden, sei klar gewesen. Dass aber auch der Konsum und die Investitionen so schwach ausfallen würden, habe überrascht.

Konkret bewegten sich etwa die privaten Konsumausgaben im dritten Quartal mit +0,1 Prozent kaum. Hier sei die Bereitschaft zu grösseren Anschaffungen vor dem Hintergrund der schwachen Reallohnentwicklung gering gewesen, meint das Seco. Die Konsumausgaben des Staates (-0,1%) wurden gar leicht zurückgefahren.

Bei den Investitionen stagnierten diejenigen im Bau (+0,02%) mehr oder weniger. Und die Ausrüstungsinvestitionen (-2,0%) waren über fast alle Rubriken stark rückläufig: lediglich in Maschinen sei leicht mehr investiert worden als ein Quartal zuvor, so das Seco. Entsprechend der rückläufigen Binnennachfrage hätten auch die Importe von Waren und Dienstleistungen (-1,6 %) deutlich nachgegeben.

Keine technische Rezession

Auf der Produktionsseite sank die Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe leicht (-0,6%). Vor dem Hintergrund des sehr dynamischen Wachstums der letzten Quartale komme dies allerdings einer Normalisierung auf hohem Niveau gleich, schreibt das Seco. Auch im Energiesektor ging die Wertschöpfung nach zwei ausgesprochen positiven Vorquartalen zurück (-2,2%). Der trockene Sommer hat bekanntlich zu Produktionsausfällen bei Wasserkraftwerken geführt.

Im Einklang mit dem Produktionsrückgang in diesen Sektoren sanken die Exporte von Industriegütern und Energie stark. Das Total der Warenexporte (-4,2%) war deutlich rückläufig. Immerhin deuten die Oktober-Zahlen zum Aussenhandel (real +6,3% zum Vormonat) aber bereits auf eine starke Erholung hin. Die BIP-Zahlen seien denn auch mit grosser Vorsicht zu geniessen, meinte der Seco-Verantwortliche Indergand.

«Eine sogenannte technische Rezession - also zwei Quartale in Folge mit negativen Wachstumsraten - wäre jedenfalls sehr überraschend», meinte er. So erwarte man etwa auch in Deutschland, und damit beim wichtigsten Handelspartner der Schweiz, eine Erholung im laufenden Quartal. Der dortige Rückgang im dritten Quartal war zum Teil auf Sonderfaktoren in der Autoindustrie zurückzuführen. (mlu/aeg/awp/sda)

So werden Eichenfässer in der Schweiz hergestellt

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 30.11.2018 06:51
    Highlight Highlight Hört doch endlich auf, unsere Lebensqualität mit dem BIP-Wachstum in Verbindung zu bringen! Ersten erfasst das BIP nur, was monetär erfassbar ist (zum Beispiel Hauhaltarbeit und Kinderbetreuung zu Hause nicht), dann auch Wohlstandsvernichtendes (zum Beispiel Unfallfolgekosten). Drittens werden Verteilungsfragen völlig ausgeblendet. Nur mit Sozialindikatoren kann unsere Lebensqualität einigermassen objektiv abgebildet werden!
  • Gubbe 29.11.2018 08:55
    Highlight Highlight Huch, wir sind geschrumpft! Bei mir macht das 3.6 mm.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article