DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winterthurer Immobilienfirma ersteigert marode Erb-Villa für 2.9 Millionen Franken

20.02.2020, 17:34
Bild: KEYSTONE

Die Villa Wolfensberg des ehemaligen Erb-Patrons Hugo Erb in Winterthur ist verkauft: Die Immobilienfirma L+B hat das Gebäude am Donnerstag für 2.9 Millionen Franken ersteigert.

Die Immobilienfirma Leemann und Bretscher (L+B) mit Sitz in Winterthur baute in der Region schon zahlreiche Grossüberbauungen. Was L+B-Chef Robert Hofer mit seiner neuen Villa hoch über Winterthur vorhat, ist noch offen. Ein Abriss sei nicht sicher, sagte er gleich im Anschluss an die Versteigerung.

Er wisse selber nicht, was er nun damit machen wolle. Seine Frau habe ihm gesagt, er solle den Mist bloss nicht kaufen. «Aber mir geht es darum, dass die Villa in Winterthurer Händen bleibt.»

Drei Jahre im Internet ausgeschrieben

Drei Jahre lang war die Villa im Internet zum Verkauf angeboten - und wurde zum Ladenhüter. Niemand wollte das Haus, in dem die Auto-Importeuren-Familie Erb lebte. Patron Hugo Erb starb 2003, seither steht das Anwesen aus dem Jahr 1937 leer und verlottert.

Bei der Versteigerung war das Interesse dann aber plötzlich gross. Der Verkaufspreis von 2.9 Millionen liegt deutlich über dem Schätzpreis von 2.2 Millionen Franken.

Haldengut-Spross kauft Waldstück

In Winterthurer Händen bleibt auch ein Waldstück gleich hinter der Villa. Dieses holte sich für 72'000 Franken ein Spross der Bier-Dynastie Haldengut. Sein Grossonkel hatte die Villa einst gebaut. Das Anwesen «zurückzuholen» kam für den Haldengut-Spross am Donnerstag aber nicht in Frage. Er begnügte sich mit dem Wald.

Bild: KEYSTONE

Die Stadt Winterthur kam bei der Versteigerung ebenfalls zum Zug. Sie sicherte sich für 8000 Franken 25 Aren Landwirtschaftsland, die direkt neben der Villa liegen.

Das Interesse an der öffentlichen Versteigerung war gross. Rund 200 Personen kamen an den Anlass, wobei aber längst nicht alle mitboten. Die grosse Mehrheit waren Zuschauer, welche die zweitgrösste Wirtschaftspleite der Schweiz seit Jahren mitverfolgen.

Das Verfahren um den Erb-Konkurs läuft seit rund 15 Jahren. Die Firmengruppe hatte bei ihrer Pleite einen Schuldenberg von über sechs Milliarden Franken hinterlassen. Zu den Gläubigern gehören vor allem Banken, aber auch Private und wegen Steuerschulden auch der Kanton Zürich.

Bild: KEYSTONE

Im März 2019 konnte das Thurgauer Konkursamt bereits Schloss Eugensberg in Salenstein samt Umschwung an den Innerschweizer IT-Unternehmer Christian Schmid verkaufen. Der Mindestpreis lag bei 35 Millionen Franken, der genaue Verkaufserlös wurde nicht bekannt gegeben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BrewDog: So schamlos terrorisiert der Boss der Bierbrauerei seine Leute
Der schottische Unternehmer James Watt wurde von der Queen mit einem Orden ausgezeichnet. Zwischenmenschlich hat er allerdings keinerlei Verdienste. In seinem Imperium regiert die Verachtung. Besonders für Frauen.

Dass der schottische Bierbrauer James Watt kein Gespür für Sensibilitäten hat, bewies er im Sommer 2010. Er nahm totgefahrene Tiere, liess sie ausstopfen und verkaufte sie samt einer limitierten Ausgabe eines Bieres mit 55 Prozent Alkoholgehalt. Die Flaschen seiner Brauerei BrewDog, die in toten Eichhörnchen steckten, kosteten ca. 1200, die Flaschen in toten Hermelinen ca. 800 Franken. Titel der Aktion: «The End of History». Natürlich waren die Flaschen sofort ausverkauft.

Zur Story