Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR SCHWEIZER WIRTSCHAFT IM DRITTEN QUARTAL ( KONJUNKTURDATEN BRUTTOINLANDPRODUKT BIP, WIRTSCHAFTSWACHSTUM) STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 1. DEZEMBER 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  In Kartonschachteln abgepackte Exportprodukte der Firma Schurter AG in Luzern, spezialisiert auf die Produktion von Elektronikkomponeten, werden im Jahr 1993 mit dem Stempel;

Der starke Franken wirkt nicht so negativ auf Exportwirtschaft.
Bild: KEYSTONE

Alle Hoffnung ruht auf Deutschland: Schweizer Exportwirtschaft ist guter Dinge



Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sehen ihr Heil in Deutschland. 80 Prozent von ihnen rechnen damit, im nächsten Halbjahr mehr ins Nachbarland exportieren zu können. Dieser Wert ist seit 2010 recht konstant – Konjunkturschwankungen und Frankenstärke zum Trotz.

Der deutsche Markt bietet den Schweizer Unternehmen gleich mehrere Vorteile, wie das von der Exportförderung Switzerland Global Enterprise für die Grossbank Credit Suisse erstellte KMU-Exportbarometer des ersten Quartals zeigt.

Nicht Franken-Stärke, sondern administrative Hürden das Problem

Neben geografischer und kultureller Nähe, grossem Marktvolumen und gutem Ruf der Schweizer Produkte zählt das von der CS erwartete deutsche Wirtschaftswachstum von 1.5 Prozent 2016 zu den Trümpfen.

Hauptproblem bei der Ausfuhr nach Deutschland ist aber für 47 Prozent der befragten KMU der Preis wegen der Frankenstärke. 30 Prozent klagen über administrative Hürden.

Diesen Problemen wollen 56 Prozent mit mehr Innovation begegnen, 35 Prozent setzen auf Marketing und Vertrieb. Dagegen sehen nur 1 Prozent Preiserhöhungen vor und 6 Prozent vertrauen auf die Digitalisierung.

Unveränderte Auslandsnachfrage

Insgesamt 50.9 Prozent der Unternehmen erwarten, dass der Anteil ihrer Ausfuhren nach Deutschland gemessen an den Gesamtexporten bis 2020 steigt. 40 Prozent gehen von einem zumindest gleichbleibenden Anteil aus.

Das Exportbarometer, das die wichtigsten Absatzländer umfasst, zeigt einen Wert von 0,92, leicht unter dem langjährigen Schnitt von 1. Im Vergleich zum Vorquartal mit einem Stand von 1 blieb die Nachfrage aus dem Ausland im ersten Quartal damit praktisch unverändert. Ab Null signalisiert der Indikator Wachstum.

Die anhaltend robuste Nachfrage dürfte Impulse aus der Eurozone, den USA und China erhalten. Unverändert bleibt auch, dass der leicht schwächere Franken beim Profitieren von der ausländischen Nachfrage hilft.

Iran weckt Hoffnungen

Die KMU-Exportstimmung erreichte zu Beginn des zweiten Quartals einen Stand von 56 Punkten. Damit liegt die Stimmung so hoch wie seit der Aufgabe des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank im ersten Quartal 2015 nicht mehr. Im ersten Quartal 2016 lag die Stimmung noch bei 51.4 Punkten, wobei die Wachstumsschwelle bei 50 Zählern liegt.

Dabei erwarteten 34.4 Prozent der KMU für das kommende Quartal einen Exportzuwachs. Im Vorquartal waren es erst 31.5 Prozent gewesen. 51.3 Prozent gehen aktuell von einer Stagnation aus.

Bei den Exportzielen gaben 89 Prozent an, sie exportierten im kommenden Halbjahr nach Europa. Dabei liegt Frankreich hinter Deutschland auf Platz zwei.

49 Prozent peilen den Raum Asien/Pazifik an, wobei das Vertrauen in China sank. Dennoch liegt das Reich der Mitte in der Region an erster Stelle vor Japan und Indien. 26 Prozent wollten in den Nahen Osten exportieren, wobei besonders Iran Hoffnungen weckt. Nach Nordamerika dürften 44 Prozent der KMU exportieren. Bei dieser Frage sind Mehrfachnennungen möglich.

Chemie und Pharma wie immer am jammern

In fünf der acht untersuchten Branchen rechneten die KMU mit steigenden Ausfuhren. Insbesondere Maschinenbau, Elektronik und Papier steigen optimistisch ins kommende Quartal. Eine Stagnation erwarten dagegen die Unternehmen der Metallindustrie. Pessimistisch sind einzig die Sektoren Chemie/Pharma und Konsumgüter.

Zur Berechnung der KMU-Exportstimmung werden über 200 Schweizer KMU befragt, ob sie im laufenden Quartal im Vergleich zum Vorquartal einen Zuwachs, eine Stagnation oder einen Rückgang ihrer Exporte erwarten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel