Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO -  Watches of Swiss watchmaker Swatch are displayed at a shop at the Bahnhofstrasse in Zurich, Switzerland July 15, 2016.     REUTERS/Arnd Wiegmann/File Photo                  GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE - SEARCH BUSINESS WEEK AHEAD 30 JANUARY  FOR ALL IMAGES

2016 war für Swatch nicht das beste Jahr. Bild: © Arnd Wiegmann / Reuters/REUTERS

Ups, das war wohl nichts! Swatch macht 2016 nur halb so viel Gewinn wie im Vorjahr 



Swatch hat im Geschäftsjahr 2016 noch rund die Hälfte des Vorjahresgewinns verdient. Der Gewinn sank auf 593 Millionen Franken. Der Konzern verkaufte deutlich weniger Uhren und Schmuck. Der Umsatz brach um 10,6 Prozent auf 7,6 Milliarden Franken ein.

Das Swatch-Ergebnis wurde belastet durch generell deutlich tiefere Touristenzahlen 2016 in Europa. Vor allem aus China kamen weniger Touristen wegen neuer gesetzlicher Einreisebestimmungen mit biometrischem Visa, wie Swatch in einer Mitteilung schreibt. Zudem hätten Sanktionen seitens Europa und den USA gegenüber Russland zu einer massiven Reduktion von Besuchern aus dieser Region geführt.

Der Brexit-Entscheid führte hingegen zu einem zweistelligen Umsatzwachstum in Lokalwährungen in Grossbritannien. Allerdings auch zu einer tieferen Marge infolge der Verkaufspreise im abgewerteten Pfund und Einkaufspreisen im teuren Franken.

Das Segment Uhren und Schmuck habe in den Monaten November, Dezember und Januar insbesondere in China ein sehr gutes Wachstum gezeigt. Das habe zu einer substanziellen Verbesserung der operativen Marge geführt. In Anbetracht dieser positiven Entwicklung sei im Jahr 2017 mit einem gesunden Wachstum zu rechnen, teilte Swatch am Donnerstag weiter mit. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Fusion von Sunrise und UPC kommt es zum grossen Stellenabbau

Die Zusammenlegung von Sunrise und der Kabelnetzbetreiberin UPC schlägt massiv aufs Personal durch. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz plant einen grossen Stellenabbau.

Betroffen davon werden «deutlich weniger als 30 Prozent» der heutigen Mitarbeitenden sein, wie Sunrise-UPC am Donnerstag mitteilte. Laut den letzten verfügbaren Zahlen hat Sunrise über 1'700 Vollzeitstellen, während es bei UPC mehr als 1'500 Mitarbeitende sind. Das gemeinsame Unternehmen hat also gegenwärtig rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel