Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Fernverkehrszug der SBB

Der neuen Bombardier-Fernverkehrszüge der SBB verkehren (noch) ohne Autopilot.  Bild: KEYSTONE

Frankreich plant Roboter-S-Bahn – und das haben die SBB mit selbstfahrenden Zügen vor

Die SCNF wollen bis 2025 erste Regiozüge ohne Lokführer auf die Schiene bringen. Auch die Schweizer Bahnunternehmen testen Kompositionen mit Autopilot. Das musst du wissen. 



Nach den selbstfahrenden Autos kommen die selbstfahrenden Züge. Bereits in vier Jahren sollen in Frankreich die ersten vollautomatischen Prototypen rollen. Ab 2025 sollen erste Regional- und Güterzüge im Regelbetrieb fahren, die ganz ohne Lokführer verkehren können. «Wir werden den Zug intelligent machen», sagte die Innovationschefin der SNCF letzte Woche. 

«Wir werden den Zug intelligent machen.»

SNCF

Das sind Good News für Pendler: Selbstfahrende Züge werden die Kapazität des Bahnverkehrs erhöhen, da dank geringerem Zugabstand bis zu 30 Prozent mehr Züge auf der gleichen Strecke fahren könnten. Ebenso soll so die Pünktlichkeit und Sicherheit verbessert werden. 

Im Fernverkehr peilt die SNCF ein Autopilot-System an, das die Züge automatisch bremst und beschleunigt. Lokführer bleiben aber im Führerstand, überwachen die Systeme und greifen wenn nötig ein. 

Dieses Konzept  verfolgen auch die Schweizer Bahnunternehmen SBB, SOB und BLS unter dem Projektnamen «Smartrail 4.0». 

Die Übersicht: 

SBB

Peter Spuhler, CEO Stadler Rail, links, und Andreas Meyer, SBB Chef, rechts, mit dem Lokfuehrer vor der Testfahrt eines Schnellzuges mit neuem Assistenzleitsystem fuer Lokfuehrer am Dienstag, den 5. Dezember 2017, auf der SBB-Bahnstrecke zwischen Bern und Olten. (KEYSTONE/Christian Merz)

SBB-Chef Meyer (rechts) und Stadler-Rail-Unternehmer Peter Spuhler (links) im ersten selbstfahrenden SBB-Zug.  Bild: KEYSTONE

Erstmals testete die SBB im Dezember 2017 einen selbstfahrenden Zug auf der Strecke Bern-Olten. Der Doppelstöcker wurde dabei durch ein neuartiges Zug-Steuerungssystem automatisch gebremst und beschleunigt. Der Lokführer schaute dabei zu und überwachte die Systeme – wie ein Pilot im Flugzeug. 

«Führerlose Züge sind, wenn überhaupt jemals machbar, kein Ziel der SBB.»

SBB

Ferngesteuerte Intercity-Kompositionen wird es aber in der Schweiz nicht geben: «Führerlose Züge sind, wenn überhaupt jemals machbar, kein Ziel der SBB. Uns geht es primär um die Unterstützung der Lokführerinnen und Lokführer und allenfalls mittelfristig um selbstfahrende Fahrzeuge, die aber immer noch überwacht werden müssen», so SBB-Sprecher Reto Schärli auf Anfrage zu watson. 

Südostbahn

ARCHIVBILD - ZUR KUENFTIGEN ZUSAMMENARBEIT DER SBB UND SOB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGEUNG - A commuter train

Eine Flirt-Komposition. von Stadler-Rail.  Bild: KEYSTONE

Die SOB macht den ersten Schritt zu selbstfahrenden Zügen: Bis Ende Oktober läuft die öffentliche Ausschreibung für die Technik der Fahrzeuge für die erste Teststrecke im Toggenburg. Danach küre eine Jury die «innovativsten Wettbewerbsbeiträge» der Industriepartner, sagt SOB-Projektleiter Roger Dällenbach.

Dann geht es zügig vorwärts: Im Toggenburg sollen Ende 2019 in den Betriebspausen der Bahn die ersten Züge mit den Fahrassistenzsystemen rollen. Ab 2021 sollen Pendler im Testbetrieb mit der S-Bahn von Wädenswil nach Einsiedeln fahren können. 

Ohne Personal verkehren aber auch die SOB-Züge nicht. Es wird weiterhin ein Lokführer im Führerstand sitzen, der jederzeit eingreifen kann. 

Stadler Rail

Bild

Die erste führerlose U-Bahn von Stadler fährt in Glasgow.  bild: zvg

«Der Markt der Zukunft sind selbstfahrende Züge», sagt Peter Spuhler, Verwaltungsratspräident Präsident von Stadler Rail. Das Unternehmen investiert dementsprechend viel Geld in die neue Technik. Stadler Rail entwickelt eine eigene Software, damit Züge autonom fahren können.

Das Unternehmen hat sich bereits den ersten Auftrag für führerlose U-Bahn-Züge geangelt. Derzeit werden im Werk selbstfahrende Züge für die Metro in Glasgow, Schottland gebaut.

Bonus: Thameslink (England)

epa06860718 A ThamesLink train in London, Britain, 03 July 2018. According to news reports, Govia Thameslink Railway (GTR) may loose its franchise if its services do not improve. Passengers experienced many routes disruption and cancellations after GTR introduced new timetables in May 2018.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA/EPA

Seit März 2018 verkehren in London die ersten selbstfahrenden Züge auf Bahnhaupstrecken. Zwischen den Stationen St. Pancras und Blackfriars steuert ein Computer die Züge, der Lokführer schliesst bloss die Türen und überwacht bei Ankunft- und Abfahrt die Perrons. Wie der Evening Standard berichtete, fahren die Züge zu Stosszeiten mit bloss 100 Metern Abstand bei Tempo 50. 

Selbstfahrende Shuttles auf öffentlichen Strassen in Zug

Video: srf

33 SBB-Bahnhöfe: So sahen sie im letzten Jahrhundert aus

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel