Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Journalistinnen und Journalisten der Schweizerischen Depeschenagentur SDA (ATS) sowie Gewerkschaftsvertreter demonstrieren gegen den geplanten Stellenabbau, am Dienstag, 30. Januar 2018, vor dem Bundeshaus in Bern. Die SDA will rund 40 ihrer 180 Arbeitsstellen abbauen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Kein Gehör im Bundeshaus für die SDA-Redaktion: Eine Nationalratskommission lehnt Gebührengelder für die Nachrichtenagentur ab. Bild: KEYSTONE

SDA-Chefs kalkulieren bereits mit Gebührengeldern – die der Nationalrat nicht zahlen will



Fusion, Sparprogramm, Personalexodus: Die Schweizerische Depeschenagentur SDA steckt seit Monaten tief in der Krise. Ein kleiner Silberstreifen am Horizont war die erklärte Absicht des Bundesrates, die SDA im Rahmen der überarbeiteten Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) zukünftig mit Gebührengeldern in der Höhe von zwei Millionen pro Jahr  zu unterstützen. Damit soll der Beitrag der SDA für die Qualität der lokal-regionalen Berichterstattung gesichert werden, begründete Medienministerin Doris Leuthard (CVP) das Vorhaben des Bundesrats. Schliesslich stütze sich die die Berichterstattung von regionalen Radio- und TV-Sendern zu einem bedeutenden Teil auf die Dienstleistungen der Nachrichtenagentur.

Doch die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) des Nationalrats lehnt eine Unterstützung ab. Letzte Woche sprach sie sich mit einer knappen Mehrheit von 12 zu 11 Stimmen gegen eine finanzielle Unterstützung der SDA aus: «Man sollte nicht versuchen, über die Hintertür private Medien zu fördern», begründet der Berner SVP-Nationalrat Manfred Bühler, Vizepräsident der KVF, den Entscheid in der Luzerner Zeitung.  

Pikant: Gemäss Recherchen der Zeitung soll die Unternehmensleitung der SDA bereits fest mit dem Millionenbetrag rechnen. Zwar sei das Budget für das kommende Jahr zwar noch nicht erstellt. Gemäss Iso Rechsteiner, Sprecher der Unternehmensleitung, wurden die zwei Millionen Franken aber bereits fest bei der Planung für die Jahre 2019 bis 2021 einberechnet.

Was bei einem Wegfall der Gelder passieren würde, konnte Rechsteiner nicht konkret beantworten. «Mit den zwei Millionen Franken aus dem Gebührentopf würde das Unternehmen 2019 im positiven Bereich schliessen – vorausgesetzt, dass die Kundenumsätze unverändert eintreffen.» Über den Rest müsse man dann diskutieren, wenn es so weit sei, sagte Rechsteiner zur «Luzerner Zeitung».

Auf der SDA-Redaktion befürchtet man weitere Entlassungen, falls die finanzielle Unterstützung nicht wie geplant zu Stande kommt. «Wenn Geld fehlt, wird auf der Redaktion gekürzt – das hat die Erfahrung gezeigt», sagt Sebastian Gänger, Mitglied der SDA-Redaktionskommission zur «Luzerner Zeitung». Die Unternehmensleitung habe gegenüber der Belegschaft zu diesem Thema bisher noch keine Stellung genommen.

Definitv ist der Wegfall der Gebührengelder für die SDA aber nicht. Der Beschluss der Nationalratskommission ist für den Bundesrat nicht bindend – bei Änderungen auf Verordnungsebene entscheidet er eigenhändig. Die nationalrätliche Fernmeldekommission hat der Landesregierung ihre Empfehlungen in einem Brief zukommen lassen. Wie die Radio- und Fernsehverordnung dann endgültig aussehen wird, weiss man in ein paar Monaten. Der Bundesrat wird die Vorlage voraussichtlich bis Ende Sommer beraten. (cbe)

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 25.04.2018 13:29
    Highlight Highlight Empörend an dieser Geschichte ist eher, dass die Nationalratskomission der Förderung eine Abfuhr erteilt und das ausgerechnet von einem Vertreter jener Partei begründet wird, die unsere öffentlichen Medien abschaffen will.
    • D(r)ummer 25.04.2018 19:35
      Highlight Highlight Nun ja...
      Zuerst einen Stellenabbau ankündigen, danach sagen "Wir sind nur unseren Aktionären etwas schuldig" und dann mit Geldern vom Volk rechnen ist schon etwas frech.

      Wenn ich in der Konzernleitung wäre, würde ich den Niedergang noch verstehen. Aber Bank- und Tamediavorstände sollten das schon können.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel