DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sunrise mit Gewinnsprung im ersten Quartal



Sunrise hat im ersten Quartal einen Gewinnsprung erzielt. Der Reingewinn des zweitgrössten Telekomkonzerns der Schweiz legte um knapp 30 Prozent auf 17 Millionen Franken zu. Das Plus ist vor allem geringeren Abschreibungen und Finanzaufwendungen zu verdanken.

Beim Umsatz legte Sunrise um gut 6 Prozent auf 458 Millionen Franken zu. Der Umsatzanstieg sei zu einem grossen Teil den Service- und Hardwareumsätzen zu verdanken, heisst es in der Medienmitteilung vom Donnerstag. Der Serviceumsatz allein legte nämlich gegenüber dem Vorjahr um fast 3 Prozent auf 362 Millionen Franken zu.

Die Dynamik beim Kundenwachstum habe sich im ersten Quartal fortgesetzt, schreibt Sunrise. Im Jahresvergleich seien netto 7.6 Prozent neue Postpaid-Kunden gewonnen worden. Sunrise zählt damit nach eigenen Angaben nun insgesamt 1.63 Millionen Kunden.

Zulegen konnte der Telekomanbieter vor allem beim Festnetzinternet (+17 Prozent auf 67 Millionen Franken) und den Mobilfunkdiensten (+8.4 Prozent auf 302 Millionen Franken). Der Umsatz bei den Festnetzdiensten sank hingegen um 6.2 Prozent auf 89 Millionen Franken.

Betriebsgewinn sinkt leicht

Operativ verdiente Sunrise im ersten Quartal leicht weniger. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) sank um 1.9 Prozent auf 140 Millionen Franken. Der Grund für den Rückgang sind höhere Netzwerk-Servicekosten fürs Handynetz, nachdem Sunrise im August 2017 Sendemasten verkauft hatte.

Der Bruttogewinn stieg im Jahresvergleich um fast 2.4 Prozent auf 293 Millionen Franken. Das beschleunigte Wachstum des Bruttogewinns bestätige die strategische Ausrichtung auf Qualität in Netz, Services und Produkten, kommentierte Sunrise-Chef Olaf Swantee das Quartalsergebnis.

Für das Gesamtjahr hält der Telekomkonzern an den bisherigen Zielen fest. Angepeilt wird ein Umsatz zwischen 1.83 Milliarden und 1.87 Milliarden Franken und ein bereinigter Betriebsgewinn (Ebitda) von 580 Millionen und 595 Millionen Franken. (sda)

Holy Shit: 9 Missgeschicke, die uns allen schon passiert sind

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homeoffice-Pflicht weg, Clubs auf: Das hat der Bundesrat heute beschlossen

Die Öffnungsschritte vom 19. April und 31. Mai 2021 haben sich nicht negativ auf die Entwicklung der Covid-19-Epidemie in der Schweiz ausgewirkt. Die Fallzahlen und die Hospitalisierungen nehmen weiterhin deutlich ab. Bis Ende Juni wird zudem rund die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft sein. Der Bundesrat mahnt aber: Es ist weiterhin Vorsicht geboten. Die Schweiz befindet sich seit Anfang Juni in der Stabilisierungsphase. Noch sind nicht alle Personen geimpft, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel